Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM TOD VON KOEBI KUHN --- Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Jakob Koebi Kuhn posiert mit seinesgleichen anlaesslich seiner offiziellen Verabschiedung am Freitag, 12. September 2008 auf der Fritschiwiese in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Köbi Kuhn 2008 dort, wo als Knirps alles begonnen hatte: Auf der Fritschiwiese in Zürich. Bild: KEYSTONE

Der Volksheld, den jeder einfach anrufen oder in der Migros treffen konnte

Im Alter von 76 Jahren ist Jakob Kuhn gestorben, ein Mensch, den das ganze Land nur als Köbi kannte. Der Zürcher war als Fussballer und Trainer einer der populärsten Sportler der Schweiz. Auch deshalb, weil er sich nicht verbog und in der scheinheiligen Welt des Profifussballs authentisch blieb.



Er hätte es auch anders haben können. Verlangen, dass man ihn mit seinem richtigen Namen ansprach. Aber Jakob Kuhn blieb für alle stets Köbi und das ist ein Teil der Erklärung dafür, weshalb er so populär war. Der bescheidene Arbeitersohn aus dem Zürcher Stadtteil Wiedikon war einer vom Volk.

Während seiner Zeit als Nationaltrainer rief ihn einer meiner Freunde einmal an, um mit ihm über die Taktik der Mannschaft zu sprechen. Einfach so. Kuhns Nummer hatte er im Telefonbuch gefunden, zwischen Kubli und Kuratle stand dort sein Name. Wieso hätte er auch nicht dort stehen sollen? Kuhn war zwar Trainer der Fussballnationalmannschaft, aber deswegen war er doch niemand besseres. Und so diskutierte er mit meinem Freund darüber, wie die Schweiz spielen soll.

Koebi Kuhn, right, former coach of the Swiss national soccer team, is interviewed, sitting next to his wife Alice, middle, during the twelfth edition of the Sepp Blatter Tournament, in Ulrichen, Switzerland, Sunday, August 30, 2009. (KEYSTONE/Valerie Pinauda)

Jahrzehntelang hielt ihm Ehefrau Alice den Rücken frei. Bild: KEYSTONE

Rührend nahm das Land Anteil am Schicksal seiner langjährigen Gattin Alice, die er bis zu ihrem Tod pflegte. Immer habe sie hinten anstehen müssen, sagte Kuhn, nun sei es an ihm, für seine Frau da zu sein. Eine Haltung, die gut ankam. Auch weil die Leute spürten, dass Kuhn authentisch war und keine Rolle spielte, nur um ihnen zu gefallen. Sie sahen, wie er am Samstag in der Migros den Wocheneinkauf tätigte und sie sahen dabei: Das ist einer wie du und ich.

Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern

Als Fussballer galt Kuhn als einer der besten Spielmacher, den die Schweiz je hatte. Das liess sich an Prominentenspielen auch lange nach der Aktivkarriere noch feststellen, wo Kuhn zwar nicht in den Verdacht geriet, dass die Stollenschuhe wegen Überbeanspruchung ersetzt werden müssen, er aber mit 40-Meter-Pässen aus dem Fussgelenk begeisterte.

Seinem FC Zürich blieb er stets treu – auch wegen des Machtworts des damaligen FCZ-Präsidenten Edi Nägeli. Der hatte von Kuhns Wechselabsichten zum Stadtrivalen GC erfahren, drohte seinem Spieler mit einer zweijährigen Sperre und so kroch dieser über die Gleise zurück in den Letzigrund. Er habe sich als Spieler weniger angepasst als andere, sagte Kuhn einst über sich selber, und: «Ich war für die Trainer kein Einfacher.»

ARCHIVBILD ZUM TOD VON KOEBI KUHN --- Koebi Kuhn feiert seinen 75. Geburtstag und wird vom FCZ gefeiert vor der Superleague Fussballpartie zwischen dem FC Zuerich und Neuchatel Xamax am Sonntag, den 30. September 2018 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Choreo der FCZ-Fans zu Kuhns 75. Geburtstag im vergangenen Jahr. Bild: KEYSTONE

Als er selber Nationaltrainer wurde, nutzte er die vielen Erfahrungen, die er über die Jahre gesammelt hatte. Er spürte die Mannschaft und wusste, wann er die Zügel anziehen musste und wann er sie locker halten konnte. Kuhn schaffte es, die Spieler zu einer verschworenen Einheit zu machen, zu einer Fussball-Familie. Und als deren Oberhaupt den 60. Geburtstag feierte, besang ihn ein ganzes Stadion: Es war, als die Schweiz die Qualifikation für die EM 2004 in Portugal geschafft hatte, die erste Turnierteilnahme nach drei gescheiterten Anläufen.

Kuhns Mannschaft löste damit eine Begeisterung im Land aus, die ihren Höhepunkt zweieinhalb Jahre später erlebte. In unvergessenen Barrage-Spielen setzte sich die Schweiz gegen die Türkei durch und konnte an der WM 2006 in Deutschland teilnehmen. In Dortmund gewann sie vor geschätzten 50'000 Schweizer Zuschauern 2:0 gegen Togo. Sie legte mit einem Sieg gegen Südkorea nach und scheiterte erst im WM-Achtelfinal im Penaltyschiessen an der Ukraine. Das war genauso ernüchternd wie das frühe Aus an der Heim-EM 2008. Danach beendete Kuhn seine Trainerlaufbahn.

Hundreds of Swiss fans welcome coach Jakob

Kuhn geniesst den Empfang nach der WM 2006. Bild: KEYSTONE

Kuhn hatte auch abseits des Rasens mit Rückschlägen zu kämpfen. Seine Tochter verlor er an die Drogen. Und als er nach der Fussballerkarriere als Versicherungsagent arbeitete, häuften sich die Schulden. Über Kuhn wurde in den 1980er-Jahren der Konkurs eröffnet. Umso mehr sah er seine späten Jahre als Nationaltrainer als unerwarteten Bonus an. Das Leben hatte es also doch gut gemeint mit ihm.

Kuhns Karriere im Bewegtbild. Video: SRF

Zuletzt hatte Köbi Kuhn immer öfter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, musste sich unter anderem auf der Intensivstation pflegen lassen. Doch er blieb stets positiv. Nachbarn von ihm tüfteln mit Drohnen, immer wieder stürzten sie in Kuhns Garten. Oft habe er danach an der Haustüre geklingelt, eine Drohne in der Hand, und den Technikern Mut gemacht: Dank Menschen wie ihnen würde die Welt voran kommen.

Sein aktueller Nachfolger als Nationaltrainer, Vladimir Petkovic, ist noch erfolgreicher als Kuhn. Aber so populär wird er nie werden. So beliebt wie «Köbi National» wird wohl überhaupt nie mehr ein Trainer der Schweizer Nationalmannschaft sein.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON KOEBI KUHN --- Swiss National players say thank you to their Head Coach Jakob

Die Spieler sagen es 2008 nach der EM, die Fussballschweiz spätestens jetzt: Merci Köbi. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • THEOne 27.11.2019 11:42
    Highlight Highlight man kann es drehen und wenden wie man will, man findet keinen grund ihn zu hassen, einer der ganz, ganz wenigen die man einfach gern haben muss.
    bestünden nur 10% der weltbevölkerung aus köbis, die welt wäre wunderbar...
    rip köbi...
  • ChillDaHood 27.11.2019 08:02
    Highlight Highlight Wieso verdammt geht mir das so viel näher, als ich dachte.

    Wahrscheinlich weil ich irgendwo in meinem fussballverrückten Herzen weiss, dass es so einen wie Köbi nicht mehr geben wird. Was für eine Legende.

    RIP,Köbi! Eine vo öis!
  • Kaspar Floigen 27.11.2019 07:57
    Highlight Highlight Wer schneidet hier Zwiebeln?
  • Irum 27.11.2019 07:26
    Highlight Highlight Machs guet Köbi. Für immer eine vo Ois!
  • oliopetrolio 27.11.2019 01:36
    Highlight Highlight Mafiaboss Infantino hier eine Plattform zu bieten ist geradezu Grotesk!!
    • RAZZORBACK 27.11.2019 11:35
      Highlight Highlight Geht es hier um Infantino oder was?
      Pietätlos!
  • Fraessnapf 26.11.2019 23:12
    Highlight Highlight 💙⚪️💙
    Danke
  • Ohniznachtisbett 26.11.2019 22:43
    Highlight Highlight Köbi Kuhn hat einmal in einem Interview gesagt, dass er jeweils das Gefühl habe, die ganze Schweiz sei "duzis" mit ihm. Er meinte das nicht positiv. Er wollte damit sagen, dass es ihm auf den Wecker geht, dass jeder Depp eine bessere Aufstellung im Kopf hat. Köbi Kuhn war wohl der wichtigste Nati-Trainer, den wir je hatten. Nach der EULE, kam Jorge. "Debaku", Gilbert und Trossero (wtf) folgten. Dann kam Köbi und mit ihm das "Selbstvertrauen" der Nati, von dem wir immernoch leben. Danke Köbi National!
  • sunshineZH 26.11.2019 22:39
    Highlight Highlight Mir geht es nicht sehr nahe wenn bekannte Gesichter gehen müssen...Köbi ist hingegen eine Ausnahme ☹️ So nahe am Volk, konnte ab und zu mit ihm Quatschen, sehr Bescheiden und meega Symphatisch. RIP Köbi!
  • Tha iFood 26.11.2019 22:38
    Highlight Highlight Von Wiediker zu Wiediker.
    Danke lieber Köbi!
  • Kaishakunin 26.11.2019 22:24
    Highlight Highlight Ja, er war wirklich ein Vorbild und zeigte exemplarisch auf, wie Sport (oder viel mehr das Leben selbst) neben Geldgier, Arroganz und Egozentrismus eben auch noch sein könnte.
    Und genau solche Vorbilder bräuchte es heute umso dringender, da sie ja weder in der Politik noch im Grossteil des Fussballzirkus zu verorten wären.
  • Fisherman 26.11.2019 21:39
    Highlight Highlight R.I.P. Köbi Kuhn. Danke für alles.
  • EhrenBratan. Hääää! 26.11.2019 21:00
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach der Charakterstärkste Nationaltrainer den wir hatten.
    Ruhe in Frieden Köbi❤️
  • Neverlearn 26.11.2019 20:56
    Highlight Highlight Köbi eine vo ois❤
  • de vode bahnhofstrass 26.11.2019 20:41
    Highlight Highlight Danke für alles, Köbi!!
  • Neunauge 26.11.2019 20:40
    Highlight Highlight Alles Gueti Köbi! Danke!!!
  • Best summerhit ever 26.11.2019 20:40
    Highlight Highlight Was für eine traurige Nachricht. Der symphatische, freundliche und bescheidene Köbi Kuhn ist nicht mehr. Ruhe in Frieden. Und ich kondoliere den Hinterbliebenen.
  • FR90 26.11.2019 20:29
    Highlight Highlight ❤️❤️
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 26.11.2019 20:18
    Highlight Highlight Oh nein Köbi 😔
  • Black Cat in a Sink 26.11.2019 20:18
    Highlight Highlight Ein grossartiger Mensch und fantastischer Fussballer spielt im Himmel in der Super Champions League! Adieu Köbi, es war uns eine Ehre.
  • honesty_is_the_key 26.11.2019 20:14
    Highlight Highlight R.I.P. Köbi Kuhn ! Ganz viel Kraft wünsche ich der Familie und den Freunden in dieser schwierigen Zeit.

    Ich habe keine Ahnung von Fussball, und interessiere mich auch nicht dafür (abgesehen von WM und EM). Und trotzdem "mag" ich Köbi Kuhn, weil er so bescheiden war, so volksnah, so menschlich und ohne jegliche Starallüren.
  • redeye70 26.11.2019 19:40
    Highlight Highlight Wow, das mag mich jetzt wirklich gerade! Ich mochte diesen bescheidenen und unaffektierten Mann.
  • luegeLose 26.11.2019 19:31
    Highlight Highlight Kondoliere an Hr. Köbi Kuhns Familie.
  • Glenn Quagmire 26.11.2019 19:00
    Highlight Highlight Ein Mann, den einfach alle gern hatten, vor allem als Natitrainer. Ein Mann, dem man Fehler (Spukaffäre, Auswechslung von Frei vor dem Penaltyschiessen, Fälle Nkufo, Petric/Rakitic) stets verziehen hat. Ein Mensch der viel Leid durchmachte im letzten Lebensabschnitt und trotz Rummel um seine Person der einfache Büezerbueb blieb.

    Danke Köbi, für die erfolgreiche Skandalnacht von Istanbul! allen Widrigkeiten getrotzt, das Team hervorragend eingestellt und ein Land in den den kollektiven euphorischen Wahnsinn geführt. Geniessen Sie die Wiedervereinigung mit Ihrer Familie.
    • Glenn Quagmire 26.11.2019 19:19
      Highlight Highlight ...Und Danke für Dortmund 06. War zwar „nur“ Togo, aber die Kulisse und Stimmung war einzigartig. Für mich das beste Livespiel ever.
  • Füürtüfäli 26.11.2019 18:57
    Highlight Highlight Gute Reise Köbi 🇨🇭
  • feuseltier 26.11.2019 18:55
    Highlight Highlight KÖBI KÖBI NATIONAL. . KÖBI KÖBI NATIONAL. .. Danke für alles & viel Kraft de hinderbliebenä 😢😢😢😢
  • LAZIO1900 26.11.2019 18:53
    Highlight Highlight KÖBI UNO DI NOI..
  • anundpfirsich 26.11.2019 18:39
    Highlight Highlight 😔
  • Baba 26.11.2019 18:38
    Highlight Highlight Stets sympatisch, stets bescheiden - eine echte Persönlichkeit. Gute letzte Reise, Köbi, finde Deinen Frieden.
  • Ferd Blu 26.11.2019 18:27
    Highlight Highlight Danke Köbi für alles was du für den FCZ und die Schweiz getan hast!! Ruhe in Frieden Legende!
    • minsenfdezue 26.11.2019 22:59
      Highlight Highlight warum au immer lüt so kommentär blitzed...
    • BigMic 26.11.2019 23:32
      Highlight Highlight Insekten?
  • Cillit Bang 26.11.2019 18:26
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden KÖBI
  • FehrEnough 26.11.2019 18:15
    Highlight Highlight Für immer eine vo eus!
  • Illuminati 26.11.2019 18:14
    Highlight Highlight An alle FCZler (und natürlich auch allen Anderen) :
    Kommt am 08.11 gegen Servette alle ins Letzi und erweisen wir ihm die letzte Ehre, die er sich als FCZ- aber auch schweizweite Legende verdient hat!
    • Uno 26.11.2019 18:29
      Highlight Highlight Gueti Idee. Aber am 8.12.19. RIP Köbi.
    • Rockola 26.11.2019 18:29
      Highlight Highlight 08:11 meinst du 08:12 ?
    • Illuminati 26.11.2019 18:48
      Highlight Highlight Sorry meine natürlich am 08.12
  • wasps 26.11.2019 18:13
    Highlight Highlight Die Nacht von Oslo, 1976! Die legendäre Jassrunde rund um Kuhn, Pfister und Co. Das waren noch echte Kerle. Danke Köbi!
  • Heini Hemmi 26.11.2019 18:12
    Highlight Highlight Wiädikä brüällt 😢, tschau Köbi!
  • oliopetrolio 26.11.2019 18:12
    Highlight Highlight Ihr sind wider vereint! Danke für alles liebe Köbi!
    Benutzer Bild
  • Wen nicht Ich wer dann 26.11.2019 18:11
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden Köbi National 🇨🇭
  • Sonnenbankflavor 26.11.2019 18:10
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden lieber Köbi.
  • Nando333 26.11.2019 18:09
    Highlight Highlight R.I.P. Köbi, danke für alles was Du für den FCZ und unser schweizer Fussball geleistet hast. Wir werden Dich alle sehr vermissen! 😥
    • Pedro Salami 26.11.2019 19:08
      Highlight Highlight Auch neben dem Platz: Einfach ein ganz feiner Kerl.
      Ruhe in Frieden liebä Köbi.
  • PlayaGua 26.11.2019 18:06
    Highlight Highlight Ein unheimlich sympathischer Mensch ist gegangen. Ruhe in Frieden, Köbi.
  • 's all good, man! 26.11.2019 18:06
    Highlight Highlight Mach's guet, Köbi. Sein Charme, seine ruhige, besonnene Art und sein Schalk werden mir immer in schöner Erinnerung bleiben. Legende! RIP
  • Faxepo 26.11.2019 18:03
    Highlight Highlight Danke für alles!! Du wirst uns sehr fehlen!
  • dave wright 26.11.2019 18:02
    Highlight Highlight RIP
  • Don Quijote 26.11.2019 17:58
    Highlight Highlight Ja, der Köbi National. Die Spiele mit ihm als Trainer der Nati zogen mich als junger Erwachsener in den damals neuartigen Public Viewings in den Bann. Unvergessen die Party auf der Strasse nach dem Achtelsfinaleinzug an der WM 2006, wo wir im Kollektiv mit Fahnen um den Kreisel tanzten. Danke für diesen und andere Momente und ruhe in Frieden! 🇨🇭
  • endless_spaghetti 26.11.2019 17:58
    Highlight Highlight Mein Zürcher Herz Blutet! 😢
  • Sport wie früehner 26.11.2019 17:58
    Highlight Highlight Köbi National! Danke für Alles und für all Deine Verdienste mit/für die Fussballnation Schweiz und den FC Zürich💙😥
  • Tschüse Üse 26.11.2019 17:57
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden, als Nati Trainer warst Du eines der Idole meiner Kindheit. 😢
  • Illuminati 26.11.2019 17:57
    Highlight Highlight Köbi National, Ruhe in Frieden.
    Nun bist du wieder vereint mit deiner geliebten Frau, welche du so fürsorglich bis zu ihrem Tod gepflegt hast.. <3
  • chreischeib8052 26.11.2019 17:56
    Highlight Highlight RIP KÖBII!!! Eine vo ois für immer!!
  • RichiZueri 26.11.2019 17:54
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden, Legende :(
  • JZ4EVER 26.11.2019 17:53
    Highlight Highlight RIP KÖBI
  • Lubi Dragojevic 26.11.2019 17:53
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden😢
  • Devante 26.11.2019 17:52
    Highlight Highlight RIP, eine wahre Legende
  • Nothingtodisplay 26.11.2019 17:51
    Highlight Highlight Köbi National! Ruhe in Frieden.
  • mukeleven 26.11.2019 17:50
    Highlight Highlight R.I.P. köbi - eine wahre FCZ legende!

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel