Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07606714 Union's Sebastian Polter (L) and Christopher Lenz celebrate after winning the German Bundesliga relegation play-off second leg soccer match between FC Union Berlin and VfB Stuttgart, in Berlin, Germany, 27 May 2019.  EPA/FELIPE TRUEBA CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Die Spieler feiern mit den Fans – viele der Anhänger haben Tränen in den Augen. Bild: EPA/EPA

Urs Fischer macht sich bei Union Berlin unsterblich – 11 Highlights zum wilden Aufstieg



Urs Fischer schafft mit Union Berlin Historisches. Nach einem 2:2 im Barrage-Hinspiel in Stuttgart genügt Union im Rückspiel in Berlin ein 0:0 zum erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga.

«Ich mag es diesem Verein, jedem Mitarbeiter, den Fans, einfach jedem gönnen», sagte der Schweizer Trainer Urs Fischer nach der Partie. Und dieser Verein, die Mitarbeiter und Fans, die wissen, wie man solch einen Erfolg feiert.

Dieser 84-jährige Union-Fan <3

Die letzten Sekunden

abspielen

Video: streamable

Die Spieler singen mit den Fans

Die Vereinshymne zum Spielschluss

Bierdusche für «Uns Urs»

27.05.2019, Berlin: Fußball: Bundesliga, Relegation, Rueckspiele 1. FC Union Berlin - VfB Stuttgart im Stadion An der Alten Foersterei. Trainer Urs Fischer von Union jubelt nach dem Spiel. WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. (KEYSTONE/DPA/Joerg Carstensen)

Da war er noch trocken ... Bild: DPA

Urs Fischer coach of FC Union Berlin celebrates with fans after the soccer match with VfB Stuttgart in Berlin, Germany, Monday May 27, 2019.  FC Union Berlin secured promotion to the Bundesliga. (Joerg Carstensen/dpa via AP)

Dann gibt's ordentlich Bier für Urs Fischer. Bild: AP/DPA

Urs Fischer coach of FC Union Berlin celebrates with fans after the soccer match with VfB Stuttgart in Berlin, Germany, Monday May 27, 2019.  FC Union Berlin secured promotion to the Bundesliga. (Joerg Carstensen/dpa via AP)

Das Lachen vergeht ihm selbstverständlich nicht. Bild: AP/DPA

«Es ist einfach geil. Es tut mir leid für die Wortwahl, aber ich kann es anders nicht beschreiben. Das sind Gefühle, die kannst du nicht in Worte fassen.»

Urs Fischer

Der Platzsturm aus Tribünen-Sicht

Die Geschichte des Stadions

«Die Leute, die hier sind, haben sich so danach gesehnt. Es ist so ein geiles Gefühl, den Leuten das zu geben, wo nach sie sich so lange gesehnt haben: Union Berlin in der Ersten Liga zu sehen»

Geschäftsführer Oliver Ruhnert

Das Herz in der Hand

epa07606501 Supporters of FC Union Berlin show a choreography prior to the German Bundesliga relegation play-off second leg soccer match between 1. FC Union Berlin and VfB Stuttgart, in Berlin, Germany, 27 May 2019.  EPA/FELIPE TRUEBA CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Bild: EPA/EPA

Freude auf das Stadtderby

Die Witzigen

Grosse Reichweite

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28'500 Fussball-Fans singen in Berlin Weihnachtslieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel