Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.03.2016; Berlin; Fussball Testspiel - Deutschland - England; (hinten von links:) Torhueter Manuel Neuer, Antonio Ruediger, Mats Hummels, Toni Kroos, Mario Gomez, Jonas Hector, Sami Khedira, (vorne von links:) Marco Reus, Thomas Mueller, Jonas Hector, Mesut Oezil (GER) (Frank Peters/Witters/freshfocus)

Spiele gegen den Weltmeister gibt es womöglich bald nur noch für die Topteams.
Bild: Frank Peters/freshfocus

Umstrittene Nations League für Nationalmannschaften: Alles Augenwischerei

In zwei Jahren soll mit der Nations League ein neuer Wettbewerb für europäische Nationalmannschaften starten. Die UEFA betont, es werde dadurch keine Mehrbelastung geben. Das ist Augenwischerei.

peter ahrens / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Testspiele sind die ungeliebten Termine im Jahreskalender der Nationalmannschaften – und selbst wenn so ein Prestigeduell wie das zwischen Deutschland und England in Berlin 2:3 verlorengeht: Am Ende zucken die Profis mehr oder weniger mit den Schultern. War halt ein Test, nicht mehr. Möglicherweise wird man diesen Freundschaftsspielen allerdings in einigen Jahren noch wehmütig nachtrauern, wenn die UEFA ab September 2018 ihr Projekt der Nations League vom Stapel laufen lässt.

Die Nations League, eine Art Europapokal der Nationalmannschaften – sie ist das Herzensprojekt von UEFA-Boss Michel Platini gewesen. Auf der offiziellen Website der UEFA steht ausdrücklich, die Nations League entspreche «dem Wunsch der UEFA und vor allem dem Wunsch des UEFA-Präsidenten». Der Franzose hat, sofern seine Einsprüche gegen das Urteil der Fifa-Ethikkommission nicht fruchten, eine Sechs-Jahres-Sperre wegen Korruption abzusitzen, seine Karriere im europäischen Fussball ist zu Ende. Die Nations League, die im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen werden soll, wird dann noch da sein, wenn Platini kein Thema mehr ist. Falls sie sich als Wettbewerb überhaupt profiliert.

In Focus: Suspended FIFA Vice-President Michel Platini Not To Stand In FIFA Presidential Election LONDON, ENGLAND - MAY 24:  UEFA President Michel Platini speaks to the media during a Press Conference at the XXXVII Ordinary UEFA Congress at the Grovesnor House Hotel on May 24, 2013 in London, United Kingdom.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Michel Platini: Er hat gute Ideen. Und auch weniger gute.
Bild: Getty Images Europe

Worum geht es bei diesem neuartigen Turnierformat überhaupt?

Bei der Nations League werden die 54 europäischen Verbände in vier unterschiedliche Spielklassen aufgeteilt, je nach Stärke der Teams in die Divisionen A, B, C und D gesteckt. Jede Division spielt untereinander seine Sieger aus, die Besten haben Chancen, in die nächsthöhere Division aufzusteigen, die Schlechtesten müssen eine Stufe runter. Am Ende spielen die vier Top-Teams den Gesamtsieger aus.

Alles mit dem Hintergedanken, dass Wettbewerbsspiele grundsätzlich attraktiver sind als Freundschaftskicks. «Der Sinn des Sports ist der Wettbewerb», hat der jetzige FIFA-Chef Gianni Infantino noch als UEFA-Generalsekretär und rechte Hand Platinis die Werbetrommel für die Nations League gerührt. Als Köder für die Zustimmung der grossen Verbände hatte die UEFA argumentiert, dass die Nations League die Testspiele ersetzen solle, eine zusätzliche Belastung für die Top-Spieler werde es nicht geben.

Eine ziemlich blauäugige Begründung, schliesslich ist ein Wettbewerbsspiel zwischen Deutschland und England weit anspruchsvoller zu bewerten als ein Testspiel beider Teams. Mit allem, was damit zu tun hat: Kein Spieler kann sich schonen, die stärkste Elf muss auf den Platz, die Belastung ist dadurch selbstverständlich höher.

Was hältst du von der geplanten Nations League?

Dennoch betont Friedrich Curtius, der neue DFB-Generalsekretär: «Wichtig ist uns, dass keine zusätzlichen Länderspieltermine geschaffen wurden, sondern sich die absolute Anzahl nach wie vor im Rahmen des Spielkalenders bewegt.» Zwar habe man im Vorfeld «die eigenen Bedenken hinterlegt», sagte Curtius «Spiegel Online», aber man akzeptiere «die breite Mehrheit, die für die Einführung gestimmt» habe. Curtius war als damaliger Büroleiter von DFB-Chef Wolfgang Niersbacheng in die Entscheidungsfindung bis zum Einführungsbeschluss 2014 eingebunden.

epa05232094 German Mats Hummels (2nd R) and Harry Kane of England in action during the international friendly soccer match between Germany and England in Berlin, Germany, 26 March 2016.  EPA/JENS WOLF

Duell gegen England oder Deutschland dürften für die Schweizer Nati wohl weniger werden mit dem neuen Format.
Bild: EPA/DPA

Noch mehr Wettbewerbsduelle der Grossen untereinander

Tatsächlich hatte es Platini geschafft, die kleinen Verbände als treibende Kräfte für das Projekt zu gewinnen – und die haben in Europa nun mal die Mehrheit. Für einen Verband wie Slowenien oder Norwegen ist ein Wettbewerbsspiel zweifellos attraktiver als ein Test gegen Aserbaidschan oder Griechenland. Der DFB wählt seit Jahren bereits seine Testspielgegner sehr bewusst aus, meistens bleibt man in der Premiumklasse unter sich: gegen Frankreich, gegen Spanien, gegen die Niederlande, gegen Italien. Gegen solche Gegner bekommt man das Stadion auch voll, wenn nur das Testspiel-Etikett draufklebt.

Tests gegen Albanien oder die Slowakei – so etwas gibt es beim DFB ohnehin schon lange nicht mehr. Von daher greift das UEFA-Argument pro Nations League auch nicht, wenn der europäische Verband behauptet: «Die schlechter platzierten Teams haben immer wieder grosse Probleme in Duellen mit deutlich höher platzierten Mannschaften und werden nun auch auf gleichwertige Gegner treffen.» Die Partien Klein gegen Gross gibt es in Testspielen längst kaum noch. Und die ungleichen Duelle wird es in der EM- und WM-Qualifikation nach wie vor geben.

Grosse Euphorie für das Projekt ist beim DFB jedenfalls nicht zu spüren, auch wenn Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagt, «es liegt an uns, diesen Wettbewerb als hochwertig zu begreifen, jeweils mit der besten Mannschaft anzutreten und die Spieler und die Fans für dieses Format zu begeistern». Das ist eine Herausforderung, die mindestens so gross sein dürfte wie das Projekt EM-Titel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel