DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk hat angekündigt, Manchester United kaufen zu wollen – wie ernst er das meint, ist unklar.
Elon Musk hat angekündigt, Manchester United kaufen zu wollen – wie ernst er das meint, ist unklar.Bild: keystone

Elon Musk erklärt, was hinter der Ankündigung «Ich kaufe Manchester United» steckt

Der für seine oft verwirrenden Twitter-Beiträge bekannte Tesla-Gründer Elon Musk überrascht erneut. Jetzt hat er den Kauf eines englischen Fussballklubs angekündigt.
17.08.2022, 08:05
Ein Artikel von
t-online

Elon Musk hat offenbar Grosses vor: Nach seiner Ankündigung, den Kurznachrichtendienst Twitter zu kaufen, hat er jetzt eine neue Idee präsentiert: «Ich kaufe Manchester United» schrieb der Entrepreneur auf Twitter, «gerne geschehen».

Manchester United gehört momentan der amerikanischen Glazer-Familie. Derzeit ist nicht bekannt, dass der englische Traditionsverein zum Verkauf steht. Der Tweet von Musk könnte sich auf den derzeit historisch schlechten Tabellenplatz des mehrmaligen Premier-League-Gewinners beziehen – der Verein steht an letzter Stelle.

Manchester United ist trotz Cristiano Ronaldo in der Krise – am Wochenende gab es eine 0:4-Pleite gegen Brentford.
Manchester United ist trotz Cristiano Ronaldo in der Krise – am Wochenende gab es eine 0:4-Pleite gegen Brentford.Bild: keystone

Zudem stehen die Glazers unter Druck – immer wieder werden sie von Fans dazu aufgefordert, das Traditionsteam zu verkaufen. Musk könnte darauf anspielen, dass ein möglicher Kaufpreis sinkt.

Vorangegangen war dem Tweet zu United eine Aussage zu seiner politischen Präferenz. «Um es klar zu sagen, ich unterstütze die linke Hälfte der Republikanischen Partei und die rechte Hälfte der Demokratischen Partei», schrieb Musk in der Nacht zum Mittwoch.

Nachdem zunächst unklar war, wie ernst es Musk mit seinen Absichten ist, verschaffte er einige Stunden später Klarheit. Nach Rückfrage erklärte er: «Das ist ein langjähriger Witz auf Twitter. Ich kaufe keine Sportteams.»

In der Vergangenheit hat Musk immer wieder Spässe gemacht. Vom gross angekündigten Kauf von Twitter hat sich der Milliardär wieder zurückgezogen – jetzt haben die Anwälte das Sagen. (ram/wan/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
17.08.2022 05:12registriert März 2014
Wohl auf steigende Preise von heisser Luft an der Börse gewettet 🤣🤣
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snakeman
17.08.2022 07:43registriert Juni 2017
Und ich dachte bei ManUtd könnte es nicht mehr schlimmer kommen...
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
17.08.2022 06:26registriert Mai 2019
Auch eine Möglichkeit, um vom wohl geplatzten Twitter-Deal abzulenken.
393
Melden
Zum Kommentar
31
Dank Tihinens Hackentrick schafft der FCZ im San Siro die grosse Sensation
30. September 2009: Der Sieg des FC Zürich bei der grossen AC Milan in der Champions League schreibt Schweizer Fussballgeschichte. Auch der italienische Kult-Moderator Tiziano Crudeli kann es kaum glauben.

Der allererste Champions-League-Auftritt des FC Zürich misslingt gründlich: Zuhause im Letzigrund verliert das Team von Bernard Challandes gegen Cristiano Ronaldos Real Madrid zum Auftakt der Gruppenphase mit 2:5. Vor dem Gastspiel im Mailänder San Siro sind die Erwartungen an den Schweizer Meister auf ein Minimum gesunken.

Zur Story