DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie ein Fremdkörper im eigenen Team: Cristiano Ronaldo beim 0:4 gegen Brentford.
Wie ein Fremdkörper im eigenen Team: Cristiano Ronaldo beim 0:4 gegen Brentford.Bild: keystone

Cristiano Ronaldo passt nicht mehr zu ManUnited – nur will ihn sonst niemand

Beim 0:4 in Brentford wurde wieder einmal deutlich: Cristiano Ronaldo und Manchester United, das passt nicht mehr so richtig. Der Portugiese erfüllt nicht, was Trainer Erik ten Hag von ihm erwartet. Nur gestaltet sich die Suche nach einem neuen Klub weiterhin schwierig.
15.08.2022, 17:41

Die Stimmung war schlecht, als die Manchester-United-Profis am Sonntag zum Straftraining antraben mussten. Natürlich, hatten sie doch am Vortag 0:4 in Brentford verloren. Eine Blamage für den einstigen englischen Vorzeigeklub. Aber eigentlich auch nur eine weitere Episode in der Geschichte seines Niedergangs. Am Samstag gab die Leistung seiner Mannschaft Erik ten Hag Anlass zu einer Wutrede: «Ich hätte am liebsten alle ausgewechselt.»

Der Gegner sei deutlich hungriger gewesen. Dies machte er unter anderem an der Laufleistung fest, die auch schon der ehemalige United-Captain Roy Keane kritisierte. «Sie rennen nicht, sie sprinten nicht – das heisst für mich, dass sie nicht 100 Prozent geben.» Gegen Brentford liefen die «Red Devils» 95,8 Kilometer, 13,8 Kilometer weniger als der Gegner. Diese Distanz liess der niederländische Trainer seine Spieler am Sonntag laufen. Es war ein klares Zeichen: Noch einmal will er eine solche Leistung nicht erleben.

Ten Hag setzt auf hohes Pressing, und dafür sind viele Läufe nötig. Doch das gefällt Cristiano Ronaldo überhaupt nicht. Wie «The Athletic» berichtet, sei der Portugiese im Training regelmässig zu sehen, wie er seine Arme verwirft oder gegen den Spielstil des Trainers zu argumentieren versucht. Mit ihm als Stürmer übte United gegen Brentford gemäss der «Daily Mail» nur siebenmal Druck auf das gegnerische Aufbauspiel aus, Brentford gelang dies dreimal so oft.

Erik ten Hags (r.) Spielstil scheint Ronaldo nicht zu gefallen.
Erik ten Hags (r.) Spielstil scheint Ronaldo nicht zu gefallen.Bild: imago

Deshalb soll ten Hag nun auch bereit sein, Ronaldo ziehen zu lassen. Vorausgesetzt, es wird ein neuer Stürmer verpflichtet. Nach der Pleite bei den «Bees» wurde gar davon berichtet, dass der Klub in Betracht zieht, den Vertrag des 37-Jährigen aufzulösen. Dies dementierte Manchester United aber gegenüber «Sky Sports», Ronaldo stehe nicht zum Verkauf.

Im Team wird der Unmut dennoch immer grösser. An gewissen Tagen esse der Superstar abseits seiner Teamkollegen alleine in der Kantine beim Trainingsgelände. Zudem verstünden gemäss «The Athletic» nicht alle, weshalb Ronaldo mehr Spielraum zugestanden werde als seinen Mitspielern und er Vorzüge geniesse, die nicht seinem Beitrag zum Teamerfolg entsprechen würden. Nur liegt hier wohl das Problem.

Die Zusammenfassung der Brentford-Gala.Video: YouTube/Sky Sport Austria

Ronaldo ist ohne Zweifel einer der besten Fussballer aller Zeiten und gemeinsam mit Lionel Messi die dominante Figur des Weltfussballs im 21. Jahrhundert. Doch diesen Ansprüchen kann der 37-Jährige derzeit nicht mehr gerecht werden. Daraus entsteht eine Spannung zwischen gewissen Vorzügen, die er sich mit vergangenen Leistungen verdient hat, und dem Wert, den er für ein Team noch hat.

Das dürfte ein Grund dafür sein, weshalb er trotz des offensichtlichen Wunschs, Manchester zu verlassen, noch keinen neuen Klub gefunden hat. Ronaldo ist das Sinnbild für die Krise von United. Einem Klub, der vergangenen, sehr erfolgreichen Zeiten nacheifert, aber seit Jahren daran scheitert. Mit der Rückkehr des verlorenen Sohns im Sommer 2021 sollte dann alles wieder besser werden, nur wurde es das nach dem zweiten Platz in der Saison 2020/21 nicht. Im Gegenteil, es wurde schlimmer.

Und das hängt jetzt auch Ronaldo an. Die Stimmen, dass er trotz seiner Tore nicht gut für das Team ist, weil er eben nicht mehr alle nötigen Wege geht und im Pressing nicht immer die nötige Disziplin zeigt, wurden bereits unter Interimstrainer Ralf Rangnick immer lauter. In dieser Saison wurde das noch deutlicher. Denn die andauernden Diskussionen über seinen Abgang tun dem Team sichtlich nicht gut.

Im ersten Spiel gegen Brighton sorgte Ronaldo vor allem mit seinen Gesichtsausdrücken auf der Bank für Aufsehen.
Im ersten Spiel gegen Brighton sorgte Ronaldo vor allem mit seinen Gesichtsausdrücken auf der Bank für Aufsehen.Bild: imago

Nur stellt sich die Frage: Welches Topteam will einen alternden Superstar ins Team holen und damit das Teamgefüge riskieren? Bisher erhielten Ronaldo und sein Berater Jorge Mendes nur Absagen. Bayerns Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn sagte deutlich: «Ronaldo hätte in der aktuellen Situation nicht zu unserer Philosophie gepasst.»

Als Gerüchte über einen Wechsel zu Atlético Madrid kursierten, bezogen einige Fans mit einem Banner deutlich Stellung. «CR7 Not Welcome», stand darauf. Dass Ronaldo bei Atlético nicht willkommen sei, liegt auch an dessen Zeit bei Stadtrivale Real. Doch dürften auch Gründe wie das Alter des 189-fachen Nationalspielers mitspielen.

Bild: imago

Dieses sorgte kürzlich gar bei Florentino Perez, dem Präsidenten des Klubs, dem Ronaldo vier Champions-League-Titel einbrachte, für einen spöttischen Kommentar. Als ein Fan ihn aufforderte, Ronaldo zurückzuholen, erwiderte der Real-Boss: «Noch einmal? Er ist 38!» Ronaldo ist zwar erst 37, aber das dürfte an der Meinung von Perez nicht viel ändern.

Jorge Mendes soll seinen Schützling auch beim FC Barcelona angeboten haben, die haben sich dann aber für Robert Lewandowski entschieden. Zuletzt wurden die beiden Mailänder Klubs Inter und AC ins Spiel gebracht. Der «Corriere dello Sport» berichtete, dass Mendes Ronaldo bei den letzten beiden italienischen Meistern angeboten hätte. Sowohl Inter als auch Milan hätten aber kein Interesse gehabt.

Und so geht das Transfertheater – mittlerweile kann man es fast nicht anders bezeichnen – weiter. Ronaldo will in der Champions League spielen, das kann ihm Manchester United in dieser Saison nicht bieten. Aber die Klubs, die dies können, zeigten bisher kein Interesse. Selbst um einen möglichen Wechsel zum FC Chelsea, der zeitweise am realistischsten schien, wurde es zuletzt ruhig. Das Team von Thomas Tuchel soll sich hingegen um Barcelonas Edeljoker Pierre-Emerick Aubameyang bemühen, was viel über das aktuelle Standing von CR7 im Weltfussball aussagt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser US-Baseballspieler zeigt, was wahrer Sportsgeist ist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
15.08.2022 17:57registriert April 2016
Wurde CR7 schon im Wallis gesichtet?
1315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hercules Rockefeller
15.08.2022 20:09registriert Juni 2014
Für einen Spottpreis zurück zu Sporting, Europa League gewinnen und ab in den Ruhestand. Das wäre mMn ein würdiges, legendäres und auch verdientes Ende für CR.
714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Callao
15.08.2022 17:59registriert April 2020
Wieder einer mehr, der den richtigen Zeitpunkt für den Abgang verpasst hat und somit seiner ganzen vergangenen Karriere schadet.
5426
Melden
Zum Kommentar
60
Historischer Haaland, Ramos' weisse Weste und weitere Highlights des Fussball-Wochenendes
Auch das vergangene Fussballwochenende hatte wieder einige Highlights zu bieten. Erling Haaland ist bei Manchester City weiter eine Klasse für sich, der FCZ gewinnt auch mit neuem Trainer nicht und mit Ramos ist PSG unschlagbar.

Bereits nach 45 Minuten führte Manchester City gegen den Stadt-Rivalen United mit 4:0. Erling Haaland und Phil Foden hatten beide jeweils doppelt getroffen. Da verliessen die ersten Fans der «Red Devils» das Stadion bereits wieder. Nach der Pause konnte Uniteds 100-Millionen-Neuzugang Antony den Anschlusstreffer erzielen.

Zur Story