DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dafür wechselte er nicht zurück zur alten Liebe: Cristiano Ronaldo ist bedient.
Dafür wechselte er nicht zurück zur alten Liebe: Cristiano Ronaldo ist bedient.Bild: imago

ManUtd von allen guten Geistern verlassen – 0:4 in Brentford

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Brighton zum Meisterschaftsauftakt geriet die Chance auf Wiedergutmachung zum grossen Debakel für Manchester United. Der ehemalige Spitzenklub kam in Brentford böse unter die Räder.
13.08.2022, 20:5114.08.2022, 15:10

Die Startaufstellung las sich vielversprechend, Cristiano Ronaldo kehrte zurück. Beim 1:2 gegen Brighton & Hove Albion hatte der portugiesische Superstar zunächst noch auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.

Um sich zu vergegenwärtigen, welch starke Fussballer dem neuen Trainer Erik ten Hag grundsätzlich zur Verfügung stehen, blicken wir auf die Startelf von Manchester United:

David de Gea; Luke Shaw, Lisandro Martinez, Harry Maguire, Diogo Dalot; Fred, Christian Eriksen; Marcus Rashford, Bruno Fernandes, Jadon Sancho; Cristiano Ronaldo.

Aber elf gute Namen reichen noch nicht, um als Team auch gut zu spielen. Denn diese Weltauswahl der «Red Devils» hatte im Gtech Community Stadium nichts zu melden. Die Nobodys des FC Brentford nutzten die Einladungen, welche die United-Abwehr ihnen bot, resolut aus. Schon zur Pause führten die «Bees» völlig überraschend mit 4:0.

Fürchterliche Abwehrarbeit

Der erste Treffer war ein Geschenk von de Gea. Der Goalie liess einen Schuss aus rund 20 Metern unter dem Bauch durchrutschen.

1:0 Brentford: Josh Dasilva (10.).Video: streamja

Auch beim zweiten Gegentreffer machte de Gea im Spielaufbau alles andere als eine gute Figur. Ein kurzer Pass geriet zu kurz. Der starke Däne Mathias Jensen eroberte sich den Ball und schob zur 2:0-Führung ein.

2:0 Brentford: Mathias Jensen (18.).Video: streamja

Gegentreffer Nummer drei war der im Kollektiv nachlässigen Abwehrarbeit zu verdanken, Ben Mee traf im Anschluss an einen Corner. Und als Manchester United einige Minuten später selber einmal im Angriff war, verlor Sancho im Strafraum den Ball und Bryan Mbeumo schloss zwölf Sekunden später einen blitzsauberen Konter zum 4:0 ab.

3:0 Brentford: Ben Mee (30.).Video: streamja
4:0 Brentford: Bryan Mbeumo (35.).Video: streamja

«Sie rennen nicht, sie sprinten nicht – das heisst für mich, dass sie nicht 100 Prozent geben», meinte Roy Keane, der einstige United-Captain, schon nach der Niederlage gegen Brighton. Er sehe in diesem Team «keine Persönlichkeiten, keinen Charakter». Der Gesprächsstoff wird den TV-Experten und Millionen Fans in aller Welt nicht ausgehen. Saisonübergreifend war es die siebte Auswärtsniederlage in Folge. Man muss bis ins Jahr 1936 zurückblättern, um eine solch schlechte Serie zu finden.

Der lange Schatten von Sir Alex

Eines der Diskussionsthemen wird Cristiano Ronaldo sein. Seit geraumer Zeit wird über seinen angeblichen Wechselwillen berichtet. Diese Debatte wird nach der desolaten Vorstellung in Brentford zweifelsohne weiter an Schwung gewinnen. Ronaldo verlor in seiner so glanzvollen Karriere nur zwei Mal noch höher: 2010 mit Real Madrid mit 0:5 im Clasico gegen den FC Barcelona, im vergangenen Jahr ebenfalls 0:5 mit ManUtd gegen den Erzrivalen FC Liverpool.

Ob mit oder ohne den fünffachen Weltfussballer des Jahres: Manchester United blickt einer erneut schwierigen Saison entgegen. Im kommenden Sommer wird es zehn Jahre her sein, seit Sir Alex Ferguson als Trainer zurücktrat. Der Schotte ging mit dem Meistertitel 2013, seither wartet Manchester United auf die nächste Meisterschaft.

Glücklichere Zeiten: Sir Alex Ferguson mit dem Meisterpokal in der Saison 2012/13.
Glücklichere Zeiten: Sir Alex Ferguson mit dem Meisterpokal in der Saison 2012/13.Bild: EPA

Unter Louis van Gaal gewannen die «Red Devils» 2016 noch den FA Cup, ein Jahr später unter José Mourinho die Europa League. Das sind die einzigen wertvollen Trophäen in dieser Zeit.

Rote Teufel mit roter Laterne

Der Schatten des knurrigen Schotten ist im Old Trafford offenbar immer noch zu lang. Nach Ferguson versuchten David Moyes, Ryan Giggs (ad interim), van Gaal, Mourinho, Ole Gunnar Solskjaer, Michael Carrick (ad interim) und zuletzt Ralf Rangnick vergeblich, mit dem Rekordmeister den 21. Meistertitel zu erringen. Ob es ten Hag gelingen wird, scheint fraglich. Er verlor als erster United-Trainer seit dem 2. Weltkrieg seine ersten beiden Partien.

Schon nach zwei Runden hat Manchester United sechs Punkte Rückstand auf den makellos gestarteten Lokalrivalen und Titelverteidiger Manchester City. Die einst europaweit gefürchteten «Roten Teufel» tragen die rote Laterne der Premier League.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heiratsantrag nach Triathlon – Spanier bekommt «weiche Knie»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Norenthal
13.08.2022 20:51registriert September 2020
ManUtd: scheiss die Wand an. Das kannst du dir nichtmal schön saufen
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruggedman
13.08.2022 20:55registriert Mai 2018
Das Ronaldo Theater scheint das Team zu spalten. Aller Beste Unterhaltung;)
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wolf im Fuzzipelz
13.08.2022 21:34registriert August 2018
Schade um ten Hag, er ist ein echt guter Trainer aber ich glaube in der jetzigen Situation wird er nichts reissen können.
Der Fisch stinkt bekanntlich am Kopf und solange die Glazer‘s das Sagen haben wird das wohl nichts mehr.
413
Melden
Zum Kommentar
23
«Habe wohl etwas die Nerven verloren»: WM-Debütant Mauro Schmid zahlt Lehrgeld

Mauro Schmid hätte es in den Beinen gehabt. Für den 22-jährigen Zürcher WM-Debütanten lag am Sonntag im Strassenrennen eine Medaille bereit, die ihm aber auf der Zielgeraden entglitt.

Zur Story