DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05049644 (FILE) A composite file picture of FC Barcelona's Lionel Messi (L, taken on 24 November 2015 in Barcelona, Spain), Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C, taken on 21 October 2015 in Paris, France), and FC Barcelona's Neymar (R, taken on 06 June 2015 in Berlin, Germany). Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, and Neymar were nominated on the short-list as contenders for the World Player of the Year 2015 award by ruling body FIFA on 30 November 2015. The 2015 World Player of the Year and other awards will be announced at the Ballon d'Or gala in Zurich, Switzerland on 11 January 2016.  EPA/ANDREU DALMAU - YOAN VALAT - MARCUS BRANDT

Messi, Ronaldo oder Neymar? Wer wird Weltfussballer des Jahres?
Bild: ANDREU DALMAU - YOAN VALAT - MARCUS BRANDT/EPA/KEYSTONE

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage: Messi oder Ronaldo?

Im Zürcher Kongresshaus wird am Montagabend der Goldene Ball für den «Weltfussballer des Jahres» vergeben. Die drei Kandidaten sind Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Neymar.



Favorit auf den Titel ist Messi, der Cristiano Ronaldo nach zwei Jahren wieder ablösen könnte. Der viermalige Weltfussballer (2009 bis 2012) gewann mit dem FC Barcelona 2015 das Triple aus Champions League, spanischer Meisterschaft und Cup. Er erzielte in der Liga 43 Tore, war in der Champions League mit zehn Treffern und sechs Vorlagen der Topskorer und führte Argentinien an der Copa America in den Final, wo sich Chile im Penaltyschiessen durchsetzte. Messi ist zum zehnten Mal in Folge unter den ersten drei.

FILE - In this Saturday, June 6, 2015 file photo, Barcelona's Lionel Messi kisses the Champions League trophy after his team defeated Juventus 3-1 in the final at the Olympic stadium in Berlin. Barcelona's victory was its fifth and meant it became the first European team to complete the treble on two occasions. Before the final, Barcelona had secured Spain's two main domestic competitions. (AP Photo/Martin Meissner, File)

Lionel Messi führte den FC Barcelona zum Champions-Leauge-Sieg.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Real Madrids Stürmerstar Cristiano Ronaldo hat auch diesmal phänomenale Zahlen vorzuweisen. Der Weltfussballer der Jahre 2008, 2013 und 2014 glänzte in der Saison 2014/15 in der Primera Division mit 48 Toren und löste im Oktober 2015 mit seinem 324. Treffer für Real die Klub-Ikone Raul als Rekordtorschütze ab - wobei er für die Marke weniger als die Hälfte der Spiele benötigte (310 gegenüber 741). In der Champions League erzielte Ronaldo wie Messi zehn Treffer.

Neymar nur mit Aussenseiterchancen

Der Titel des Weltfussballers wird wohl zum achten Mal in Folge an Messi oder Ronaldo gehen. Neymar, der es zum ersten Mal unter die ersten drei geschafft hat, gehört dafür die Zukunft. In seinem zweiten Jahr beim FC Barcelona hat sich der 23-jährige Brasilianer als einer der Eckpfeiler der gefürchteten Barça-Offensive etabliert, in 51 Pflichtspielen war er an 50 Treffern direkt beteiligt (39 Tore).

FC Barcelona's Neymar celebrates after scoring against Granada during a Spanish La Liga soccer match at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, Jan. 9, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Neymar hat es zum ersten Mal unter die ersten drei geschafft.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Zu den Abwesenden an der Gala im Kongresshaus gehören die in einem Trainingslager in Katar weilenden Protagonisten von Bayern München, darunter mit Pep Guardiola einer der Kandidaten für den Titel des Welttrainers (neben Barças Coach Luis Enrique und Chiles argentinischem Nationaltrainer Jorge Sampaoli). Gewählt werden die Sieger von den Captains und Trainern der Nationalmannschaften sowie von ausgewählten Journalisten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel