Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.12.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Sion - Die Zuercher Spieler bejubeln das 1:0
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Spektakel pur: In den Heimspielen des FC Zürich gibt es die billigsten Treffer.
Bild: freshfocus

Nur die Bundesliga ist billiger: So viel bezahlst du in der Super League pro Tor

Natürlich ist der FC Basel längst Meister. Aber deswegen ist die Super League noch lange nicht langweilig. Denn hauptsächlich geht es beim Fussball ja um Tore. Und diese erhält man in den Schweizer Stadien so günstig wie sonst in kaum einem Land.

Oliver Linow
Oliver Linow



Leere Sitze, kaum richtige Stimmung: Ein Bild das viele kennen, die ihre Wochenenden in den Schweizer Fussballstadien verbringen. «Es wird sowieso nichts geboten», lautet die gängige Ausrede derjenigen, die immer zu Hause bleiben. Von wegen! Die spanische Sportzeitung «Marca» hat mit einer Untersuchung gezeigt, in welcher europäischen Top-Liga die Fans für ihr Geld am meisten Tore zu sehen bekommen.

Wir haben diese Statistiken mit Zahlen aus der Schweizer Liga ergänzt – und das Resultat ist beeindruckend: Einzig in Deutschland erhalten die Supporter die Tore billiger serviert. Dort bezahlen sie durchschnittlich 14.15 Franken Eintritt für einen Treffer. Nur minim teurer ist die Super League. Hier kostet ein Tor 14.41 Franken. In der spanischen Primera Division, in der Serie A in Italien und in der englischen Premier League kostet ein Tor mindestens sechs Franken mehr.

Am teuersten ist ein Treffer übrigens in London bei Arsenal. Dort bezahlen die Fans durchschnittlich 43.46 Euro pro Treffer. Die billigsten Tore gibt es in Darmstadt: Beim Bundesliga-Aufsteiger kommt man im Schnitt für 7.39 Franken auf seine Kosten.

Preise pro Tor im internationalen Vergleich

Bild

Die billigen Tore in der Super League haben zwei Gründe. Erstens sind die Eintrittspreise im europäischen Vergleich sehr billig. Und Zweitens ist die Super League mit einem Schnitt von 3,05 Toren pro Begegnung die torreichste der 18 besten Ligen Europas. Dahinter folgen übrigens die Niederlande (2,99), Belgien (2,83) und Österreich (2,83). Die Top-Liga mit den meisten Toren ist die Bundesliga mit einem Schnitt von 2,75 Treffern pro Partie.

Durchschnittliche Eintrittspreise

Bild

Wenn man die Preise der Schweizer Vereine vergleicht, fällt vor allem etwas auf: Der ach so schlechte Letzigrund, der angeblich weder Stimmung noch Spektakel zu bieten hat, schneidet am besten ab. Für gerade einmal zehn Franken gibt es in Heimspielen des FC Zürichs einen Treffer zu bestaunen. Bei den Hoppers ist es mit 10.33 Franken nur unwesentlich teurer.

Preis pro Tor in der Super League

Bild

Die vielen Tore sind allerdings in erster Linie für die neutralen Zuschauer ein Genuss. Für die Fans des FCZ hingegen muss die grosse Zahl eine Qual sein. Denn von den 40 Treffern, die in den bisherigen zehn Heimspielen der Zürcher gefallen sind, gehen 21 auf das Konto des Gegners. Etwas besser präsentiert sich das Bild für die GC-Supporter: Zwei Drittel der 39 Tore wurden von ihren Lieblingen erzielt.

Die teuersten Tore der Super League gibt es in St.Gallen und Luzern. Dort bezahlen die Zuschauer rund 18.50 Franken, um einen Treffer zu sehen. Selbst das ist allerdings billiger als der Durchschnitt in Spanien, Italien oder England. Das Wochenendprogramm aller Schweizer Fussballfans dürfte sich also von nun an wieder automatisch zusammenstellen.

Europäische Ligen: Die höchsten Siege seit dem Jahr 2000

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
22.02.2016 16:44registriert August 2015
"Leere Sitze, kaum richtige Stimmung" Da verirrt sich jemand wohl öfters ins Letzigrund, oder? ;)
323
Melden
Zum Kommentar
Squ33zy
22.02.2016 18:52registriert October 2015
Dass im Letzi viele Tore fallen ist ja schön und gut. Das ändert jedoch nur wenig an der Tatsache, dass der Laden als Fussballstadion nicht viel taugt.
240
Melden
Zum Kommentar
Schweizermacher
22.02.2016 16:34registriert August 2014
Krass ist auch, was Auswärtsspiele in der LaLiga kosten. Als Real Fan musste ich in Granada 500€ zahlen! Totaler Schwachsinn für ein Land mit so wenig Geld
251
Melden
Zum Kommentar
11

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel