Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

Zürich – Thun 4:3 (0:2)

Basel – Luzern 2:1 (1:1)

YB – St.Gallen Do 20.15

Lugano – GC Do 20.15

Zuerichs Michael Frey jubelt nach seinem 3:2 Tor beim 1/4-Final Cup Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Mittwoch, 29. November 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Matchwinner Frey und seine Kollegen bejubeln den Anschlusstreffer zum 2:3. Bild: KEYSTONE

FCZ gegen Thun dramatisch in den Cup-Halbfinal – Lang wieder Basels Matchwinner

Dank drei späten Toren schafft der FC Zürich gegen Thun eine spektakuläre Wende. Ebenfalls in den Cup-Halbfinal zieht Titelverteidiger Basel ein. Aussenverteidiger Michael Lang trifft beim 2:1-Sieg gegen Luzern doppelt.



Zürich – Thun 4:3

– Mit einem nicht für möglich gehaltenen Sturmlauf gewinnt der FC Zürich den Cup-Viertelfinal gegen Thun 4:3. Nach 85 Minuten führten die Berner Oberländer noch 3:1. Die Spieler von Trainer Uli Forte hatten in der ersten Halbzeit derart matt, lustlos und lethargisch gewirkt, dass ihnen keine derartige Steigerung zuzutrauen war.

Zuerichs Trainer Uli Forte reagiert beim 1/4-Final Cup Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Mittwoch, 29. November 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Spickzettel: FCZ-Trainer Forte weist sein Team in Richtung Halbfinal. Bild: KEYSTONE

– Die Zürcher waren danach aber in der ganzen zweiten Hälfte überzeugend. Im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten, in denen sie nie eine reelle Chance herausgespielt hatte, liessen sie Angriff um Angriff rollen, sodass das Anschlusstor von Moussa Koné schon nach 50 Minuten verdient und logisch war. Die Zürcher liessen sich auch nicht beirren, als Stürmer Simone Rapp nach 77 Minuten einen der wenigen Konter mit seinem zweiten Tor des Abends zum 3:1 abschloss.

«Das war wohl das emotionalste Spiel meines Lebens.»

Michael Frey, FCZ-Doppeltorschütze srf

– Danach kamen die fulminanten letzten zehn Minuten der Zürcher. In dieser Phase zeigte sich, wie wichtig der nie aufgebende Stürmer Michael Frey für die Mannschaft ist. Der Münsinger stellte – wie Thuns Rapp beim 0:2 in leichter Offsideposition stehend – mit einem Kopfball auf Freistoss von Roberto Rodriguez den erneuten Anschluss her. In der vierten Minuten der Nachspielzeit traf er mit einem satten und platzierten Flachschuss aus 18 Metern zum 4:3. Dazwischen hatten die Thuner das 3:3 ganz auf ihre Kappe nehmen müssen. Keiner von ihnen hatte Verteidiger Rasmus Thelander in den Strafraum begleitet, sodass der Däne unbedrängt zum Kopfball kam und traf.

3:3 Zürich: Thelander gleicht in der 90. Minute aus.

4:3 Zürich: Frey entscheidet das Spiel in der 94. Minute, noch ehe eine Verlängerung nötig wird.

Die Highlights von Zürich – Thun.

Enttaeuscht verweilen die Thuner auf der Bank nach dem 1/4-Final Cup Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Mittwoch, 29. November 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thun führt 2:0 und 3:1 – und scheitert dennoch. Bild: KEYSTONE

Basel – Luzern 2:1

– Wie so oft in den letzten anderthalb Wochen steht Michael Lang auch im Cup-Viertelfinal gegen Luzern im Mittelpunkt. Dem Basler Aussenverteidiger gelingt beim 2:1 die zweite Doublette in Serie. Von einer Quote von sieben Toren in 22 Pflichtspielen träumt so mancher Akteur, vor allem wenn er vor einer Abwehr agiert. Lang kann diesen Wert vorweisen, wobei sechs dieser sieben Treffer innert elf Tagen zustande kamen: je einer gegen Sion und gegen Manchester United sowie je zwei in den beiden Duellen mit Luzern in der Meisterschaft und im Cup.

Basels Michael Lang jubelt ueber das 1-0, im Viertelfinal des Schweizer Cups zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im St. Jakob-Park Stadion in Basel, am Mittwoch, 29. November 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Schon wieder Torschütze: Abwehrspieler Lang. Bild: KEYSTONE

«Jeder Ball fällt mir momentan im gegnerischen Sechzehner vor die Füsse. Glück, das ich in den ersten Saisonspielen nicht hatte.»

Michael Lang, FCB-Doppeltorschütze srf

– Auch diesmal Lang stand im Stile eines Goalgetters zweimal am richtigen Ort, als weite Bälle verlängert wurden: vor dem 1:0 (14.) durch Alexander Franssons Kopf, vor dem 2:1 (52.) durch die unzureichende Abwehr des Luzerner Goalies Jonas Omlin. Dazu lenkte der Basler Captain beim Ausgleich durch den FCL in der 22. Minute einen Schuss von Pascal Schürpf mit der Ferse unhaltbar ab.

Der Aufreger des Spiels: Elyounoussi hätte nach seinem Hieb gegen Siedler kurz vor der Pause wohl Rot statt Gelb sehen müssen. 

– So unterhaltsam wie die letzten Auftritte – «Alleinunterhalter» Lang hin oder her – war Basels 32. Einzug in den Halbfinal des Schweizer Cups nicht. Gleichwohl hatte der FCB das Geschehen vor nur 7715 Zuschauern praktisch vollends und ohne ans Limit zu gehen im Griff. Zu Chancen, die Partie nach dem 2:1 in ruhigere Bahnen zu lenken, kam der Titelverteidiger aber nicht wirklich.

– So etwas wie verzweifelte Angriffsversuche der Luzerner blieben aus. Das Team von Markus Babbel zeigte, dass es nicht grundlos den letzten Rang der Super League belegt. Mit etwas mehr Selbstvertrauen wäre für Luzern, das in den letzten zwei Monaten nur zwei Spiele gewonnen hat, trotz überschaubarem Basler Aufwand mehr möglich gewesen. Die Frage wird nun sein, wie lange die bis jetzt ruhig gebliebene Luzerner Klubführung dem Taumeln des Teams unter Babbel noch zuschaut. (ram/sda)

Luzerns Trainer Markus Babbel gestikuliert im Viertelfinalspiel des Schweizer Cups zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im St. Jakob-Park Stadion in Basel, am Mittwoch, 29. November 2017. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Noch dirigiert Babbel den FCL. Noch. Bild: KEYSTONE

Die Highlights von Basel – Luzern.

Die Telegramme

Zürich - Thun 4:3 (0:2)
4663 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 8. Sorgic (Kablan) 0:1. 24. Rapp (Hediger) 0:2. 51. Koné (Pa Modou) 1:2. 77. Rapp (Dzonlagic) 1:3. 85. Frey (Rodriguez) 2:3. 90. Thelander (Koné) 3:3. 94. Frey 4:3.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Thelander; Rüegg, Palsson (81. Odey), Sarr (46. Winter), Pa Modou; Dwamena (69. Rodriguez), Frey, Koné.
Thun: Ruberto; Bürgy, Gelmi, Righetti; Glarner, Hediger, Lauper, Kablan; Spielmann (73. Dzonlagic), Rapp, Sorgic.
Bemerkungen: Zürich ohne Mouache, Alesevic (beide verletzt), Schönbächler, Kempter, Marchesano (alle rekonvaleszent), Kryeziu, Aliu, Cavusevic und Rohner (alle nicht im Aufgebot). Thun ohne Tosetti, Hunziker, Facchinetti, Costanzo, Sutter, Bigler, Rodrigues, Alessandrini, Schäppi (alle verletzt) und Faivre (krank). Verwarnungen: 26. Dwamena (Foul), 30. Hediger (Foul), 80. Bürgy (Spielverzögerung), 85. Ruberto (Spielverzögerung).

Basel - Luzern 2:1 (1:1)
7715 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 14. Lang (Fransson) 1:0. 22. Schürpf 1:1. 52. Lang 2:1.
Basel: Salvi; Lang, Akanji, Balanta, Riveros; Xhaka, Zuffi; Oberlin (87. Suchy), Fransson (78. Itten), Elyounoussi; Ajeti (62. Steffen).
Luzern: Omlin; Knezevic, Schmid, Lustenberger; Sidler, Voca, Schulz, Schürpf; Schneuwly (75. Demhasaj), Follonier (75. Kutesa); Juric.
Bemerkungen: Basel ohne Bua, Serey Die, Vailati, van Wolfswinkel (alle verletzt) und Gaber (krank), Luzern ohne Arnold, Custodio, Schwegler (alle verletzt) und Kryeziu (gesperrt). Verwarnungen: 41. Sidler (Foul) und Elyounoussi (Unsportlichkeit). 60. Voca (Foul). 77. Schulz (Foul). (sda)

Das war der Liveticker:

Ticker: 29.11.2017 Cup-Viertelfinals

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basubonus 29.11.2017 22:31
    Highlight Highlight Übrigens, wenn wir denn schon am Rumjammern sind. Wo bleibt die Berichterstattung über den nicht geahndeten Ellbogenschlag eines Luzerners gegen Akanji in der 44.Minute weit ab vom Ball? Sprich auch das war eine Tätlichkeit, und falls es der Ref sieht auch ein Elfmeter, da innerhalb des Strafraums passiert..
    Ich wette, diese Szene haben die ach so objektiven Kommentatoren im Stil von "fcsg" oder dem Tannerwilly grad dummerweise vergessen? Oder gibts da doch Meinungen dazu? Nein? Dachte ich mir doch, zu klar die Szene und unmöglich, draus eine Anti-Basel-Theorie zusammenzudichten.
  • chnobli1896 29.11.2017 21:49
    Highlight Highlight Mehr Glück als Verstand, interessiert aber zum Glück niemanden mehr nach dem Schlusspfiff :-)
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 29.11.2017 21:38
    Highlight Highlight matchwinner für basel zum zweiten mal der schiri...skandal wieso die rote karte erneut in der tasche bleibt... zum kotzen dieser fcbonus nimmt einem die freude am ch fussball....
    • Basubonus 29.11.2017 22:00
      Highlight Highlight 1. Hat der Luzerner zuerst zugeschlagen (Schwinger mit dem rechten Arm), sprich wenn man es genau nehmen wollte statt einfach Mist zu behaupten gehören Beide vom Platz
      2. Wieviele Gelbfouls hatte der bereits verwarnte Schulz in der zweiten Halbzeit ohne Folgen?

      Aber klar, behaupten ist einfacher als denken...
    • Gringoooo 29.11.2017 22:47
      Highlight Highlight Das liegt an den Chemtrains ;)

      Die Illuminaten kontrollieren die Schiris!

      Weltverschwörung...
    • Basubonus 29.11.2017 22:47
      Highlight Highlight Hass? Wohl eher Neid der Verlierer
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 29.11.2017 21:36
    Highlight Highlight FCZ! Züri isch ois!
    • Yes. 29.11.2017 22:21
      Highlight Highlight #4663 Zuschauer
    • Grave 29.11.2017 23:03
      Highlight Highlight @Yes. Warum die postleitzahl von aarburg da mit rein ziehen ? 😑
    • Dubliner 30.11.2017 06:45
      Highlight Highlight Ja, mit den 4xxx Zuschauern bewegen wir uns tatsächlich für einmal auf GC-Niveau. Die Zahl wird aber durch die nicht einmal 8000 Fans in Basel (!) relativiert. Cup-Viertelfinal am Mittwochabend bei 0 Grad scheint einfach nicht zu ziehen.

      Alle die dem Letzigrund ferngeblieben sind, sind mit dieser Schlussphase aber dafür bestraft worden :)
  • NWO Schwanzus Longus 29.11.2017 21:33
    Highlight Highlight Was für ein geiler Sieg! Halbzeit 1 völlig verkackt, Halbzeit 2 war man aufgewacht aber Thun hat effizient gespielt obwohl sie da am Wanken waren! Mit dem 1:3 dachte wohl jeder es sei vorbei, ausser die Mannschaft. Dann hat man eine tolle Moral gezeigt und 3 Tore innerhalb von 7 Minuten erzielt! Frey der noch belächelt wurde wieder einmal der Spieler den Unterschied ausmachen kann!
    • Nelson Muntz 29.11.2017 22:30
      Highlight Highlight Geiler Match! verdient gewonnen! als Nicht ZHlet erinnert es an das6:5 gegen euch.
    • NWO Schwanzus Longus 29.11.2017 22:46
      Highlight Highlight Ja, stimmt Rüdiger. Hat was davon. Jedenfalls ein legendärer Match. Wäre natürlich geiler gewesen wenn es gegen euch oder gegen Basel gewesen wäre. Wäre eine Art 13.05.2006 geworden. Trotzdem freue ich mich auf den Sieg. Mal sehen was ihr gegen Lugano macht.
    • Nelson Muntz 30.11.2017 00:28
      Highlight Highlight Wir machen gar nichts...bin kein GC Fan! 😉
  • Zurigese 29.11.2017 21:29
    Highlight Highlight 💪🏻🔵⚪️🔵⚪️
    • hoi123 29.11.2017 23:50
      Highlight Highlight Blau grau
      🤔
  • fcsg 29.11.2017 20:40
    Highlight Highlight Absolut traurige Schiedsrichterleistung bei Basel-Luzern. Offensichtlicher kann eine Tätlichkeit nicht sein...
    • Basubonus 29.11.2017 21:32
      Highlight Highlight Welche? Die Erste von Sidler nach seiner Pirouette oder die Reaktion darauf des Baslers? Es waren zwei Tätlichkeiten, wenn man denn Lust auf Objektivität hätte...
    • Willy Tanner 29.11.2017 22:05
      Highlight Highlight Klar, pirouetten mit zweihändigen faustschlägen vergleichen.... aber ich habe verständnis für euch, dass ihr mittlerweile ziemlich verblendet seid. Es wird einem ja alles in den schoss gelegt.
    • Basubonus 29.11.2017 22:10
      Highlight Highlight Tätlichkeit ist Tätlichkeit Tanner. Und wenn du die Regeln kennen würdest, wüsstest du auch, dass bereits der Versuch des Schlagens strafbar ist. Aber Hauptsache krude Verschwörungstheorien zum Besten geben, sehr amüsant. So wie Luzern aufgetreten ist, hätte diese Truppe auch gegen zu Fünft agierende Basler kein Land gesehen. Viel Spass noch.
  • Willy Tanner 29.11.2017 20:16
    Highlight Highlight Noch fragen?? Unglaublich wie offensichtlich man bescheissen kann!! Bravo sfv!
    • Basubonus 29.11.2017 21:39
      Highlight Highlight Ach komm, soo schlimm waren die 4 nicht geahndeten Gelbfouls vom bereits verwarnten Schulz auch wieder nicht.
    • Willy Tanner 29.11.2017 22:07
      Highlight Highlight Ein gelbfoul ist es erst wenn du zum zweihändigen kinnhacken ansetzt!
    • Basubonus 29.11.2017 22:11
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fballregeln

      Viel Spass beim Lesen, scheinst es nötig zu haben Tanner.
  • Pana 29.11.2017 20:01
    Highlight Highlight Leere Stadien im Fussball Cup. Aber dann gibt es Leute, die den Hockey Cup hinterfragen...

    Cup ist halt einfach spannend, wenn Teams aus unteren Ligen gegen höhere Vertreter spielen. Unabhängig der Sportart.
    • Bullet-Tooth-Joni 29.11.2017 20:51
      Highlight Highlight Leere Stadien vA weil im Winter bei um die 0 Grad unter der Woche spät Abends gespielt wird... die Ansetzung ist so einfach lächerlich,morgen wirds leider nicht besser...
    • Luca Brasi 29.11.2017 21:02
      Highlight Highlight @Jonas Schärer: Die heutigen Fans sind ja auch alles Memmen.

      😜
    • Pana 29.11.2017 21:18
      Highlight Highlight Eigentlich ironisch (bzw traurig), dass es im Eishockey mittlerweile meistens relativ warm ist ;)

      Ist ja aber trotzdem nicht das erste mal so im Fussball. Cup Duelle zwischen Teams aus der selben Liga, haben normalerweise deutlich unterdurchschnittliche Zuschauerzahlen.
    Weitere Antworten anzeigen

Der Schweizer Fussball ist zurück! Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen

Seit Freitag laufen nach fast vier Monaten Corona-Pause Super League und Challenge League wieder. Wir haben aus den ersten Spielen des Restarts einige Erkenntnisse gezogen.

Und plötzlich ist der Dreikampf nur noch ein Zweikampf. Während St.Gallen (sehr souverän) und YB (mit Ach und Krach) zum Restart der Super-League-Saison Siege feierten, gab es für den FC Basel eine bittere Niederlage in Luzern. Das Team von Marcel Koller liegt nun bereits acht Punkte hinter dem Spitzenduo.

Zwar sind noch satte zwölf Runden zu spielen, in denen viel passieren kann. Doch die jüngsten Leistungen der Basler dürften den Fans kaum Hoffnung machen, dass es noch für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel