DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Winterthur wird nächste Saison in der Super League spielen.
Der FC Winterthur wird nächste Saison in der Super League spielen.Bild: keystone

Das Aarauer Trauma wiederholt sich – Winterthur nach 37 Jahren wieder erstklassig

Der FC Winterthur ist zurück in der Super League. Die Zürcher überholen Aarau am letzten Spieltag der Challenge League aufgrund des besseren Torverhältnisses und sind nach 37 Jahren zurück in der höchsten Schweizer Spielklasse.
21.05.2022, 23:1127.05.2022, 15:12

26 Minuten brauchte die Mannschaft von Alex Frei bei Absteiger Kriens, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Topskorer Roman Buess erzielte mit einem Schlenzer vor der Strafraumgrenze sein 15. Saisontor. Sechs Minuten später erhöhte Sayfallah Ltaief, nachdem er von links in die Mitte gezogen war und in die rechte obere Ecke getroffen hatte. Der Ausgang der Partie im Stadion Kleinfeld deutete sich also schon früh an. Am Ende resultierte ein souveränes 5:0, unter anderem mit Doppeltorschütze Buess. Damit die Winterthurer in letzter Minute doch noch die Rückkehr in die Super League schaffen würden, waren sie aber auf Schützenhilfe angewiesen. Nur wenn der FC Aarau, der aus der Poleposition in dieses Saisonfinale gestartet war, gegen Vaduz verlieren würde, könnte der FCW noch vorbeiziehen.

Der FC Winterthur hatte in Kriens viel Grund zum jubeln.
Der FC Winterthur hatte in Kriens viel Grund zum jubeln.Bild: keystone

In Aarau war die Euphorie vor der Partie riesig gewesen. Die 8000 Tickets im Brügglifeld waren innert Kürze vergriffen und wurden teils zu absurden Preisen im Internet feilgeboten. Alle waren sich sicher gewesen, dass es diesmal doch klappen müsste mit dem Aufstieg, nachdem dieser 2019 in der Barrage gegen Neuchâtel Xamax auf dramatische Art und Weise und nach 4:0-Vorsprung verspielt worden war. Doch das Unheil für die Mannschaft von Stephan Keller begann am Samstagabend früh. Tunahan Cicek brachte die Liechtensteiner nach elf Minuten mit einem Schlenzer in Führung. In der Folge zeigte sich der FCA bemüht, schliesslich würde ein Tor genügen, um das Blatt zu wenden und in der virtuellen Tabelle wieder zuoberst zu stehen.

Donat Rrudhanis Schuss streifte kurz nach der Pause nur Zentimeter am Tor vorbei, und Randy Schneiders Abschluss klatschte in der 55. Minute an die Latte. Es waren Spielzüge, welche den Glauben am Leben hielten, dass der Ausgleich doch irgendwann fallen würde. Doch Cicek entwischte eine Viertelstunde vor dem Ende und versetzte mit seinem Lupfer zum 2:0 den Aarauer Hoffnungen einen herben Dämpfer. Mickael Almeida verpasste den Anschlusstreffer wenig später völlig frei stehend. Shkelzen Gashi sorgte in der 83. Minute mit einem Foulpenalty dafür, dass der FCA doch noch zum Sturmlauf ansetzen konnte.

Cicek trifft per Lupfer zum 2:0 für Vaduz.
Cicek trifft per Lupfer zum 2:0 für Vaduz.Bild: keystone

Da Schaffhausen, der Dritte mit Aufstiegsambitionen, in der Zwischenzeit gegen Lausanne-Ouchy 2:1 in Führung gegangen war, hiess es für die Aarauer entweder Aufstieg oder gar nichts, denn bei einer Niederlage würde der FCS die Barrage gegen Luzern oder Sion bestreiten dürfen. Da Almeida kurz vor Anbruch der Nachspielzeit erneut neben das Tor schoss und sich Benjamin Büchel im Tor der Vaduzer nicht mehr bezwingen liess, traf das Szenario ein, das sich in Aarau niemand gewünscht hatte: Auf die siebte Saison in der Challenge League wird eine achte folgen, das Trauma von 2019 ist um ein Kapitel 2022 ergänzt.

Derweil wird auf der Schützenwiese in Winterthur in der nächsten Saison Super-League-Fussball zu sehen sein. Nach 37 Jahren Abwesenheit ist der FCW zurück in der nationalen Elite.

Die Tabelle

Aarau - Vaduz 1:2 (0:1)
8000 Zuschauer. - SR Fähndrich. -
Tore: 11. Cicek 0:1. 75. Cicek 0:2. 83. Gashi (Foulpenalty) 1:2.
Bemerkungen: 55. Lattenschuss Schneider (Aarau).

Kriens - Winterthur 0:5 (0:2)
3100 Zuschauer. - SR Von Mandach. -
Tore: 26. Buess 0:1. 32. Ltaief 0:2. 61. Buess 0:3. 75. Alves (Foulpenalty) 0:4. 85. Demhasaj (Foulpenalty) 0:5.

Stade Lausanne-Ouchy - Schaffhausen 1:2 (1:0)
845 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 21. Qarri 1:0. 53. Bobadilla 1:1. 77. Gonzalez 1:2. -
Bemerkungen: 41. Lattenschuss Labeau (Stade Lausanne-Ouchy).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jaähä
21.05.2022 22:27registriert April 2015
Wer braucht Playoffs? Unfassbare Spannung und das sportlich komplett fair. So muss Fussball sein.
17612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
21.05.2022 22:00registriert Januar 2020
Da bist du eine Runde vor Schluss Erster.. und dann nach der letzten Runde plötzlich Dritter und bleibst in der Challenge League.
Wie bitter ist das denn?
1542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Volande
21.05.2022 22:33registriert Dezember 2014
Fuck yeah, Wintiiiii!! 😻🥳🙌
10812
Melden
Zum Kommentar
50
Djokovic beendet van Rijthovens Märchen +++ Bussen für Kyrgios und Tsitsipas

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Sonntag.

Zur Story