DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag: Der FC Luzern entlässt seinen Sportchef Rolf Fringer



Sportchef Rolf Fringer, Cheftrainer Markus Babbel von Luzern, und dessen Freundin Tina, von links, freuen sich ueber den Sieg im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Luzern, am Mittwoch, 23. September 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kein Duo mehr: Sportchef Rolf Fringer und FCL-Trainer Markus Babbel.
Bild: KEYSTONE

Diese Meldung kommt überraschend: Der FC Luzern trennt sich per sofort von Sportchef Rolf Fringer. Der 58-Jährige sei freigestellt worden, teilt der Klub mit, man habe ihm heute gekündigt.

Als Grund werden «unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung des Klubs» genannt. Bis der FC Luzern, der zur Winterpause in der Super League auf dem guten 4. Platz liegt, einen Nachfolger gefunden hat, übernimmt ein Sportausschuss dessen Aufgaben. Im Gremium seien Trainer, Scouting, Nachwuchs und Geschäftsleitung vertreten.

Fringer, einst Schweizer Nationaltrainer, hatte den Job in Luzern vor einem Jahr als Nachfolger von Alex Frei übernommen. (ram)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 29
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel