DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz schliesst die EM-Quali nach Grottenkick mit einem Mini-Sieg in letzter Sekunde gegen Estland ab

12.10.2015, 19:4512.10.2015, 22:45
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
Estland
Estland
0:1
Schweiz
Schweiz
IconR. Klavan 94'
Aufstellung
avatar
Die Quali ist vorbei!
von Merengue
Nach so einem Grottenkick bleibt immerhin die freudige Erkenntnis: Die Qualifikation ist endlich abgeschlossen. Jetzt folgen noch 4-5 Testspiele, dann gilt's in Frankreich ernst. Mit einer solchen Leistung wie heute dürfte die Schweiz aus Frankreich wieder abgereist sein, bevor sie die Koffer entleert hat. Nichtsdestotrotz freuen wir uns drauf. Gute Nacht und bis zum nächsten Mal.
94'
Icon
Spielende
Wenig später ist die Partie vorbei. Die Tortur ist vorüber, das Leben hat wieder einen Sinn. Am Ende gewinnt die Schweiz sogar noch ein Spiel, obschon sie es nicht verdient hätte nach so einer Leistung.
avatar
Doch noch ein Tor, endlich
von Iris Wettstein
Ich kann es nicht fassen!
Animiertes GIFGIF abspielen
94'
Icon
Tor - 0:1 - Schweiz - Ragnar Klavan
Tor für die Schweiz. Ich fass es nicht. Sekunden vorher vergibt der Este eine 300-prozentige Chance und im Gegenzug tankt sich Embolo im Strafraum durch und provoziert ein Eigentor von Klavan.
Animiertes GIFGIF abspielen
93'
Vassiljev tanzt noch ein letztes Mal Djourou aus und geht egoistisch in den Abschluss. Falsche Entscheidung.
90'
Der Höhepunkt eines Spiels, über das in 10 Jahren nicht der hinterletzte Mensch auf Erden noch drüber sprechen wird. Ausser: der Este Purje. Nach einer starken Hereingabe kommt Purje im Zentrum (ein Meter vor der Torlinie) frei zum Abstauben, doch der Este schafft das Kunststück, den Ball über die Latte zu hauen. Das war definitiv schwieriger, als die Kugel im Netz unter zu bringen.
87'
Der ehemalige polnische Fussballspieler und heute Trainer Dariusz Wosz sagte einst nach einem Spiel: «Alles hat gestimmt: Das Wetter war gut, die Stimmung war gut, der Platz war gut - nur wir waren schlecht. » Heute kann man dieses Zitat wiederverwenden.
85'
Noch fünf Minuten ... Hilfe von oben!
avatar
Keine netten Worte
von Iris Wettstein
Auf Twitter tut jeder Fan seine Meinung zu diesem Spiel kund und was man so gegen die Langeweile tun kann.


Aber alles ist nicht schlecht an diesem Spiel! Embolo ist unser Lichtblick!
81'
Dann sieht die Spielsituation mal hoffnungsvoll aus und Dzemaili lässt sich im Strafraum den Ball wegstibitzen wie ein Anfänger. Da ist null Körperspannung zu sehen. Null. Niente. Nada. Nothing. Rien.
avatar
Tore aus einer anderen Welt
von Iris Wettstein
Weil das Spiel noch immer nicht nach Kür aussieht, gibt's hier noch die restlichen Tore vom Freitag. Nummer fünf bis sieben.
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
79'
Icon
Auswechslung - Schweiz
rein: Pajtim Kasami, raus: Granit Xhaka
Auch das noch. Der Este Mets holt Xhaka rüde von den Beinen und verletzt den Schweizer in dieser Aktion. Xhaka hält sich ans rechte Bein, kann nicht mehr weitermachen. Kasami kommt noch zu einem Kurzeinsatz.
avatar
Walliser-Fane
von Iris Wettstein
Unter den zahlreichen Schweizerfans gibt's auch ein paar aus dem Wallis.
Swiss fans during the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between Estonia and Switzerland at the A. Le Coq Arena in Tallinn, Estonia, on Monday, October 12, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
76'
Ach, Embolo ist ja auch noch da. Wenn sogar der quirrlige Basler nicht auffällt, kann etwas nicht stimmen. In der Einstellung des Teams. Da muss man auch Petkovic nennen, der anscheinend kein Mittel gefunden hat, seine Spieler für diese bedeutungslose Partie zu motivieren. Auch nicht wirklich gelohnt hat sich das Einsetzen von Spielern, die nur die zweite Geige spielen in der Nati. Ausser Marwin Hitz konnte kein Schweizer wirklich überzeugen.
avatar
Lehrstunde
von Iris Wettstein
Wenn das Fussballspiel schon nicht der Knaller ist, können wir immerhin noch etwas lernen!
71'
Icon
Auswechslung - Schweiz
rein: Renato Steffen, raus: Admir Mehmedi
Mehmedi hat sowol gegen San Marino, als auch heute gegen Estland das Vertrauen von Petkovic bekommen. So wie ich meine, konnte er dieses weder heute noch am vergangenen Freitag in irgendeiner Weise rechtfertigen. Die Situation in Leverkusen ist ungünstig für Mehmedi. Er kommt da nur sporadisch zum Einsatz. Das könnte zum Verhängnis werden für Mehmedi im Hinblick auf die Startelf in Frankreich ... aber davon sind wird noch sehr weit weg. Die Gegenwart gehört nun Steffen, der zu seinem zweiten Teileinsatz mit der Nati kommt.
70'
Der Eckball wird wieder gefährlich. Ein Este kommt im Sechzehner zum Kopfball. Hitz ist geschlagen, doch auf der Linie kann ein Schweizer im Gewühl noch klären. Die Esten sind tatsächlich näher dran an einer Führung als die Schweiz.
Animiertes GIFGIF abspielen
68'
Hitz kommt wieder ins Schwitzen! Vassiljev holt sich das Leder und knallt aus gut 20 Metern auf den Kasten der Schweizer. Hitz kann den Ball nicht fassen, immerhin aber abwehren. Eckball.
67'
Icon
Auswechslung - Estland
rein: Joel Lindpere, raus: Sander Puri
Es ist wieder Wellenbad-Time im Alpamare. Oder Auswechslung in Talinn. Lindpere kommt für Puri.
avatar
Starke Leistung
von Iris Wettstein
Der einzige Schweizer, der heute bei der Sache ist. Marwin Hitz zeigt eine gute Partie, aber verwandt mit Sommer ist er nicht.
Weil es ihm jetzt aber doch etwas langweilig geworden ist im Tor spielt er auch noch vorne mit.
Animiertes GIFGIF abspielen
64'
Nein, ich fasse es nicht. Das sind Profis. Und sorry, dass ich nochmals zu meinen E-Junioren zurückkommen muss aber die würden sich immerhin ins Zeug werfen. Es kann doch nicht sein, dass Dzemaili unbedrängt, ca. 30 Meter vom Tor entfernt, Mehmedi auf dem Flügel anspielt, der da ebenfalls völlig unbedrängt ist, und der Schiri die Aktion wegen Abseits abpfeifen muss. Ein Abseits in dieser Situation. Das ist eine mittelgrosse Frechheit.
61'
Icon
Auswechslung - Estland
rein: Ats Purje, raus: Sergei Zenjov
Eine Attraktion: Wie im Alpamare zu jeder halben Stunde dass Wellenbad. Hier und heute in Talinn nehmen die Auswechslungen diese Rolle ein. Purje darf neu bei diesem Fussball-Feuerwerk teilhaben. Zenjov dagegen muss den Platz leider verlassen.
58'
Slowenien ist in San Marino in Führung gegangen (... und in China ist ein Sack Reis umgefallen, ich weiss). Aber das bedeutet, dass Estland auch keine spekulativen Chancen mehr hat auf die EM (... und in China ist noch ein Sack Reis umgefallen).
avatar
Sparvorschläge
von Iris Wettstein

Andere haben da gleich ein Sparpotential für die SRG entdeckt.
54'
Überraschung, Überraschung. Die Schweiz scheint in der Pause ausgepeitscht worden zu sein. Die Mannen in rot-weiss haben das Spieldiktat sofort an sich gerissen und auch schon eine 100-Prozentige sowie zwei bis drei 78.5-Prozentige herausgearbeitet. Zum Beispiel Inler, der völlig unbedrängt aus 25 Metern abzieht ... und das Scheinwerferlicht in der rechten oberen Ecke des Stadions streift.
52'
Icon
Auswechslung - Schweiz
rein: Breel Embolo, raus: Xherdan Shaqiri
Die Auswechslung hat Petkovic bereits in der Halbzeit vollzogen, das dazugehörige Meme hat er mir aber erst soeben zukommen lassen. Anscheinend hat ihm die Leistung von Shaqiri genauso wenig gefallen wie uns. Mal ehrlich: Bei aller Klasse, die Shaqiri (manchmal) zeigt: Wie viel darf er sich leisten?
avatar
Lädt ...
von Iris Wettstein
So fühlt sich das gerade an. Die Mannschaft lädt und lädt, doch etwas gescheites kommt nicht raus!
Animiertes GIFGIF abspielen
Es ist zum verzweifeln, und meine Nagelfeile habe ich zu Hause vergessen!
Animiertes GIFGIF abspielen
49'
Mehmedi hat die erste (!!) Torchance für die Schweiz überhaupt. Gut, in der ersten Halbzeit musste ich einen Weitschuss Inlers ebenfalls als Chance bezeichnen, damit ihr nicht alle einschläft. Aber die Aktion um Mehmedi war nun wirklich eine Torchance, kein Witz. Nach einem Fehler im Aufbau kommt Mehmedi im Strafraum frei zum Abschluss, doch der Instinkt eines Stürmers fehlt dem Leverkusner einfach. Ein Lewandowski hätte diesen Ball mit verbundenen Augen unter die Latte gehauen.
47'
Grosschance für den Esten Mets! Vom rechten Flügel wird flach in Fünf-Meter-Raum gespielt, wo Mats per Hacke versucht abzuschliessen. Aber den Fussball haben die Esten bekannterweise nicht erfunden.
46'
Jibbbieee, es geht weiter, dieser Fussball-Leckerbissen ... und die Albaner hatten gestern (und heute) die Party schlechthin ... Gewehr inklusive. Janu, dafür hupen wir dann an der EM gleich mehrfach.
Verwöhnte Stars
{Peter Netzer;079 404 18 29}:Herr Petkovic beklagt sich über mangelnde Würdigung seiner Arbeit. Was die Mannschaft schon gegen San Marino, trotz 7:0, und heute gegen Estland zeigt ist ein Ärgernis. Kein System, keine Überraschungsmomente, die Gschwindigkeit der Pässe erinnern an Slowmotion. Wenn das sein Anspruch an seine Spieler ist, dann ist er am falschen Ort. PS. Die überflüssige Fahrt nach dem Spiel in den Club Jade Zürich zeigt ja die Einstellung dieser verwöhnten - nach Blick - Stars.
avatar
Die Kälte ist Schuld!
von Merengue
Roman Bürki friert sich auf der Bank regelrecht den Ar... ab. Im Pausen-Interview löst er dann auch das Rätsel rund um die Schweizer Leistung auf. Die Kälte ist Schuld! Und die späte Anspielzeit (21:45 Ortszeit). Jetzt ist alles klar ...
45'
Icon
Ende erste Halbzeit
Jaaaaa, es ist vorbei! Die erste Halbzeit ist abgepfiffen. Gerade fällt mir ein: Vater und Bruder sind im Stadion. Bei 4 Grad. Und das Spiel hat sie mit Sicherheit nicht erwärmt. Mein Beileid.

Gerade wollte ich die erste Halbzeit zusammenfassen. Hier habt ihr ...
avatar
Es kann nur noch besser werden
von Iris Wettstein

Einige haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben!
43'
Ist mir erst soeben aufgefallen, war wohl wieder einmal eingepennt. Auch die Esten haben eine Art «Guggemusig!» Oje, auch das noch. Es ist erst Montag, morgen ist erst Dienstag, Zahltag ist noch weit entfernt, Die Schweiz spielt so mies, dafür gibt's gar kein Wort, das Spiel geht noch über eine Halbzeit, es geht noch fast eine Woche bis wieder in den Ligen gespielt wird ... und jetzt auch noch diese störende, nicht in den Fussball gehörende «GUGGEMUSIG»!
39'
Wie bitte, war das gerade eine Chance? Ja, tatsächlich hat die Aktion von Shaqiri diese Terminologie verdient. Eine Flanke holt der Kraftwürfel gekonnt mit der Brust runter, sucht dann die Lücke und zieht ab. Den Verteidiger kann er überlisten, nicht aber den Keeper. Zu schwach der Abschluss.
37'
Die Partie ähnelt einem Donnerstag-Abend-Spiel der McDonalds-Mitarbeiter. Jeder Spieler will allen mal beweisen, dass er nicht nur Essiggurken in den Cheeseburger legen kann, sondern auch den doppelten Übersteiger beherrscht. Dann geht es schief und keinen stört dies. Weil geht ja um nichts. Dann ist der Nächste an der Reihe.
avatar
Shaqiri gibt's doch noch!
von Tobi-wan
Beibachtet mal Shaqiri. Mache ich seit 10 Minuten, wenn er im Bild ist. Irgendwie wird so klar, warum er nicht viel spielt. Lustloses rumgetrabe, ab und zu ein Pass spielen und dann wieder Pause machen.
avatar
Wir wollen die Kür sehen
von Iris Wettstein
Eigentlich sollte das heute ja die Kür der Schweizer Nati werden. Sieht eher nach einem grossen «Chrampf» aus. Da war das Spiel am Freitag eher die Kür!! Zum Glück gabs dort so viele Tore, jetzt haben wir Zeit, diese alle noch einmal anzuschauen. Hier gibt's Nummer eins bis vier.
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen
avatar
Was für ein Grottenkick
von Merengue
30'
Hat jemand von euch Shaqiri schon gefunden?
28'
Das Spannendste momentan ist die Neuerfindung des Fussballs durch SRF-Kommentator Sascha Ruefer. Auf der Goalieposition habe die Schweiz definitiv kein Problem. Bis dahin ist ja alles noch vertretbar. Aber dann: Hitz sei die nominelle Nummer 3, wobei dies eigentlich nicht stimmt so, sondern eher eine 1C.

In der Sekundarschule wurde ich in die Klasse 1b gesteckt ... du so?
avatar
Auch die Ösis sind dabei
von Iris Wettstein
Es war schon vor dem heutigen Spiel klar, die Österreicher qualifizieren sich zum ersten Mal aus eigener Kraft für eine EM-Endrunde. Die Freunde bei den Ösis ist dementsprechend gross.


Aber die Österreicher haben nicht einfach nur Glück gehabt (Okay, ein bisschen schon mit der Gruppenauslosung), sondern sie haben eine gute Leistung gezeigt. Sie sind sogar besser als die Schweizer, immerhin beenden sie die Quali mit dem Gruppensieg.
24'
Übrigens: Bei San Marino gegen Slowenien steht es noch 0:0. Noch hat Estland also noch Chancen auf die Barrage. Bei jetzigem Spielstand in Talinn wäre diese Chance gleichbedeutend mit 10 Toren von San Marino ... ohne dabei eines zu bekommen, sei gesagt.
19'
Die Schweiz kommt wie schon zu Beginn gegen San Marino nicht in die gefährliche Zone des Gegners rein. So Leid es mir tut, doch die Stürmer bringen momentan nicht die Klasse auf, um über Kombinationen in die Gefahrenzone zu kommen. Da kommen zum Teil die einfachsten Pässe nicht an. Ein simples Abprallen. Nein, momentan nicht möglich. Derdiyok und Mehmedi könnten auch bei einem Rundgang durch Talinn sein, niemand würde es merken.
16'
Riesenchance für die Esten! Hitz kann eine Flanke nur ungenügend klären. Der Ball kommt sofort wieder zurück in den Sechzehner, wo Kallaste völlig unbedrängt zum Kopfball kommt. Wo zum Henker dieser Kallaste den Ball platziert hat, weiss nicht mal «The normal one» Jürgen Klopp.
13'
Das Spiel – und das ist höchst bedauerlich – entwickelt sich immer mehr zu einem Testspiel. Die Intensität, vor allem bei den Schweizern, lässt doch zu wünschen übrig. Als selber aktiver Fussballer muss ich allerdings auch sagen, dass ich dies irgendwie verstehe. Oder spielt ihr bei Fifa in den Saisons die Spiele gerne, wenn der Aufstieg bereits geschafft ist?
avatar
Was machen die bloss?
von Iris Wettstein



Was die Schweizer da in der Startphase zeigen ist (nett gesagt) nicht soo gut!
Animiertes GIFGIF abspielen
8'
Ich bin gerade Trainer einer E-Junioren-Mannschaft. Ich würde mal sagen: Von 15 Spielern im Kader hätten 12 diesen Freistoss besser getreten als Shaqiri. Und vom Nachschuss ist noch nicht die Rede. Der erste Versuch des Stoke-Spielers prallt in die Mauer und von da zurück zu Shaqiri. Frech wie Xherdan ist versucht er es per Volley gleich nochmals und das Resultat ist ... naja, suboptimal.
8'
Gökhan Inler wird beim Versuch, auf's estnische Tor zu ballern jäh gestoppt. Allerdings war das Tackling des Esten nicht regelkonform. Die Eidgenossen kommen zu einem aussichtsreichen Freistoss aus leicht rechter Position. Ein perfektes Fressen für einen Linksfuss wie Xherdan Shaqiri ...
5'
Wieder Hitz! Was ist nur los mit der Schweiz. Die Esten kommen zum ersten Eckball und wieder ist Vassilijev im Mittelpunkt. Er zieht den Ball flach direkt auf's Tor. Die Schweizer Hintermannschaft ist total überrascht. Nur eine klasse Reaktion von Hitz kann den Einschlag verhindern.
4'
Noch eine Chance für die Esten. Wieder ist es Xhaka, der in der Rückwärtsbewegung ein Fehlzuspiel produziert, das zu einer 2-gegen-1-Situation führt für die Esten. Der Ball kommt auf Strafraumhöhe zu Vassiljev, der das Leder mit dem Oberschenkel sich zurechtlegt und aus der Luft abzieht. Hitz jedoch reagiert mit einer gelungenen Hecht-Einlage stark.
avatar
Die Hymnen II
von Iris Wettstein
Auch wenn sich die Esten die Hymne vorsingen lassen, das gefällt mir auf jeden Fall besser, als die Schweizer, die gar nicht mitsingen.
Und diese Hymne klingt auch nicht schlecht.
3'
Xhaka mit einem Grüpelturnier-Fehler, der beinahe von den Esten ausgenutzt wird. Der Gladbacher spielt einen Rückpass auf Marwin Hitz ohne zu sehen, dass ein Este genau auf dieses Zuspiel lauerte. Die Nummer drei im Schweizer Kasten hat die Situation aber genug schnell erkannt und kommt dem Esten gerade noch zuvor.
1'
Das geht ja mal zackig los! Die Esten scheinen noch in der Kabine zu sein, als Inler sich ein Herz fasst und aus gut 20 Metern abzieht. Die Geschwindigkeit des Schusses stimmt, die Präzision noch nicht ganz. Aber anspruchsvoller Beginn.
1'
Icon
Spielbeginn
Das Runde rollt. Schiedsrichter dieser von Bedeutung verlassenen Parte ist der Holländer Pol van Boekel. Noch nie gehört. Aber falls er es heute gut macht und in den weiteren paar Einsätzen ebenfalls, dürfte er möglicherweise einer der einzigen Holländer sein, die im kommenden Sommer in Frankreich gastieren wird. If you know what i mean ...

Ps: Die Schweiz spielt in den weissen Trikots, Estland im traditionellen Blau. Los geht's.
Die Hymnen
Die beiden Mannschaften befinden sich bereits auf dem Rasen. Da werden gerade die Hymnen gespielt. Die Esten – unfair wie sie sind – lassen sich ihre Hymne live vorsingen. Der Schweizer Psalm wurde von iTunes runtergeladen und wird einfach nur gespielt.
avatar
Das Spiel um die goldene Ananas
von Merengue
Beim heutigen Spiel zwischen der Schweiz und Estland geht es etwa um gleich viel wie beim Ausfüllen einer freiwilligen Umfrage. Um nichts. Trotzdem oder gerade deshalb dürfen wir uns Hoffnungen machen auf ein offenes Spiel mit vielen Torszenen. Die Schweiz kann sich in der Tabelle weder verbessern noch verschlechtern. Platz 2 ist fix. Die Esten hätten ihrerseits bei einem Sieg gegen die Schweiz noch minimale (eigentlich keine) Hoffnungen auf die Barrage. Dann nämlich, wenn San Marino Slowenien schlägt. Und zwar so schlägt, dass die Esten ein Tor-Verhältnis-Defizit von -9 gegenüber den Slowenen noch aufholen können. Zum Beispiel also:

Estland – Schweiz 6:1 und San Marino – Slowenien 5:0

oder

Estland – Schweiz 2:2 und San Marino – Slowenien 12:2
Animiertes GIFGIF abspielen
avatar
Bald geht's los!
von Iris Wettstein
Bald laufen die Spieler ein und bald ist Anpfiff. So sieht's im Stadion aus und es ist nur sieben Grad, brrr! Da bin ich direkt froh, dass ich in der warmen Redaktion sitzen darf!
avatar
So sehen sie aus
von Iris Wettstein
Hier noch unverschwitzt und herausgeputzt. Diese elf Männer laufen heute auf.
avatar
Vorfreude
von Iris Wettstein
Nicht nur wir, sondern auch Inler freut sich heute auf das letzte Quali-Spiel!
Sieben Umstellungen im Schweizer Team
Dass Goalie Marwin Hitz angesichts seiner angeschlagenen Teamkollegen Yann Sommer und Roman Bürki temporär zur Nummer 1 aufsteigen würde, hatte Natitrainer Vladimir Petkovic bereits gestern angekündigt. Neben Hitz erhält auch der Berliner Captain Fabian Lustenberger (Bild) erstmals von Beginn weg eine Bewährungschance. An der Seite von Johan Djourou, Michael Lang und Jacques François Moubandje bildet Lustenberger die Abwehrkette.

Im zentralen Mittelfeld kehren Granit Xhaka und Blerim Dzemaili ins Team zurück. Im Sturm testet Petkovic ein neues Trio: Xherdan Shaqiri ist wieder voll belastbar, Eren Derdiyok kommt im Zentrum und Admir Mehmedi im linken Couloir zum Zug.
Fabian Lustenberger spricht waehrend einer Medienkonferenz in Feusisberg am Mittwoch, 7. Oktober 2015. Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft spielt ein EM Qualifikationsspiel gegen San Marino am Freitag, 9. Oktober 2015, in St. Gallen.  (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
Letzte Runde für die Schweiz
Die Schweizer Fussball-Nati trifft heute Abend in Tallinn auf Estland. Das Team von Vladimir Petkovic ist bereits für die EM-Endrunde qualifiziert, im letzten Gruppenspiel geht es bereits darum, sich auf die EM vorzubereiten. Anpfiff ist um 20:45 Uhr.

SRF 2 - HD - Live

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Aussetzer von Nick Kyrgios: Tennis-Bad-Boy spuckt in Richtung eines Zuschauers
Nick Kyrgios gilt als Tennis-Rüpel. Diesen Ruf bestätigte er nun in Wimbledon, als er sich mit einem Besucher anlegte.

Der streitbare Tennisprofi Nick Kyrgios aus Australien hat beim Rasen-Klassiker in Wimbledon für den nächsten Aufreger gesorgt. Der 27-Jährige gab nach seinem Erstrunden-Sieg am Dienstag zu, absichtlich in Richtung eines Zuschauers gespuckt zu haben.

Zur Story