Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Referee Felix Brych during the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schiedsrichter Brych schaut sich das Foul an Zuber nochmals an. Bild: KEYSTONE

Penalty für die Schweiz? Penalty für Portugal! Moment, VAR … Penalty für die Schweiz!



Im Halbfinal der Nations League (zum Liveticker) kommt die Schweiz gegen Portugal auf denkwürdige Art und Weise zum Ausgleich. Ricardo Rodriguez verwertet in der 57. Minute einen Foulpenalty zum 1:1.

Die Entstehung des Treffers ist kurios:

Das Foul an Zuber und Rodriguez Treffer zum 1:1

abspielen

Video: streamable

Die Zeitlupen zeigen, dass es eine Berührung zwischen Verteidiger und Angreifer gibt. Eine, die für einen Penalty ausreicht? Oder hat Zuber einfach eine Einladung dankend angenommen?

Umfrage

Wie hättest du hier entschieden?

  • Abstimmen

694

  • Ein Foul an Zuber – Penalty.34%
  • Das ist kein Foul, weiterspielen.65%

Man kann die Sache auch so sehen: Dass die Schweiz einen Penalty treten durfte, war wohl schmeichelhaft. Aber es war auch ausgleichende (Un)gerechtigkeit, denn schon Portugals Führungstreffer war sehr umstritten. Cristiano Ronaldo hatte einen Freistoss herausgeholt und ihn gleich selber verwandelt.

(ram)

Die Marktwerte der 25 wertvollsten Bundesliga-Spieler

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jruf 06.06.2019 02:33
    Highlight Highlight „Die Zeitlupen zeigen, dass es eine Berührung zwischen Verteidiger und Angreifer gibt.“
    Es war nicht diese erwähnte Berührung, die zum Elfmeter führte. Zuber ist gestolpert, weil das Knie des portugiesen seinen Fuss getroffen hat; ihm wurde sozusagen das Bein gestellt, wenn auch ungewollt, und das ist ein klarer Elfmeter.
  • So en Ueli 05.06.2019 23:27
    Highlight Highlight Der Schiri war heute wohl der schlechteste Mann auf dem Rasen.
  • Hallosager 05.06.2019 23:01
    Highlight Highlight Es ist doch ganz einfach. Die Berührung hat stattgefunden, aber es war ein unabsichtliches Foul. Auch solche Aktionen gehören geahndet, sonst kann man das Regelwerk auch gleich abschaffen. Wäre es Absicht gewesen, hätte es eine Rote gegeben. Es ist immer noch fu**ing Fussball, die Leute sollten mal runter kommen. Schlimmer als in der 4ten Klasse dieses Drama 😅😂
  • GenerationY 05.06.2019 22:55
    Highlight Highlight Vom Ablauf her alles korrekt. Auch wenn sich Rufer darüber enervieren konnte, dass der Schiri nach der 1. Elfmeterszene weiterlaufen liess. Er darf VAR erst beim nächsten Unterbruch konsultieren, dies war mit dem Foul zum 2. Elfer der Fall.
  • derWolf 05.06.2019 22:40
    Highlight Highlight Er wollte und hat damit gezeigt dass er nicht parteiisch ist, sondern lediglich ne ganz besondere Pfeiffe seines Fachs 😂
  • MyPersonalSenf 05.06.2019 22:26
    Highlight Highlight Das VAR doch super.............. sorry...

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel