DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Renato Steffen, center, complains to Referee Felix Brych after being called for a free kick which led to the opening goal by Portugal's Cristiano Ronaldo during the UEFA Nations League semifinal soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Wednesday, June 5, 2019. (AP Photo/Armando Franca)

Mbabu (rechts) und seine Mitspieler können es nicht begreifen, aber der Schiri gab Freistoss. Und der führte zum Tor. Bild: AP

Darum zählt Ronaldos Tor zum 1:0 heute, aber nächste Saison nicht mehr



Seit dem 1. Juni gelten neue Fussball-Regeln. Eigentlich. Doch für den Final der Champions League wurde ebenso noch eine Ausnahme gemacht wie für die Final-Four-Partien in der Nations League. Wieso das wichtig ist? Wegen dieses Treffers von Cristiano Ronaldo, der Portugal im Halbfinal gegen die Schweiz mit 1:0 in Führung schoss:

abspielen

1:0 Portugal: Cristiano Ronaldo (25.). Video: streamable

Eine der neuen Regeln betrifft den Freistoss. Sie besagt, dass Spieler der ausführenden Mannschaft sich nicht mehr in die Mauer des verteidigenden Teams stellen dürfen. Stattdessen müssen sie einen Mindestabstand von einem Meter zu dieser einhalten.

Das Standbild vor dem Freistoss Ronaldos beweist: Zwei Portugiesen haben sich in die Schweizer Mauer geschmuggelt und damit Goalie Yann Sommer die Arbeit erschwert. Aber eben: Das dürfen die beiden heute und am Sonntag im Final bzw. Spiel um Platz 3 noch.

Bild

bild: srf

Fragwürdig war überdies die Entscheidung von Schiedsrichter Felix Brych, überhaupt auf Freistoss zu entscheiden. Kevin Mbabu hatte Superstar Cristiano Ronaldo mit einem energischen Tackling vom Ball getrennt:

SRF-Reporter Sascha Ruefer schäumte und sprach von einem klaren Fehlentscheid des Schiedsrichters. Und du?

Wie hättest du hier entschieden?

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Marktwerte der 25 wertvollsten Bundesliga-Spieler

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel