Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild und seine Folgen – ist dieses Foto der Grund für Neymars Wechsel?



«Es gibt nicht viele Momente wie diesen in der Geschichte Fussball.»

Diese Aussage stammt von Santi Garces. Jenem Fotografen, der wahrscheinlich das Fussballfoto des Jahres geschossen hat.

Am 8. März dieses Jahres ereignet sich im Camp Nou Historisches. Barcelona besiegt Paris Saint-Germain mit 6:1. In der 87. Minute steht es noch 3:1. Nach dem 0:4 im Hinspiel ist das Weiterkommen der Franzosen praktisch beschlossene Sache. 

Doch dann folgt eine Schlussphase, von der man auch in zehn, zwanzig, fünfzig Jahren noch erzählen wird. Innert sieben Minuten erzielt Blaugrana drei Tore und zieht in den Viertelfinal ein. Epischer geht's nicht. 

Und dann entsteht dieses eine Foto. Jenes Foto, welches Lionel Messi zur quasi religiösen Ikone hochstilisiert. Jenes Foto, von dem der Fotograf später sagen sollte, es sei «das beste seines Lebens». 

Messi und seine erhobene Faust gehen nach dem sensationellen Triumph gegen Paris Saint-Germain um die Welt. Innert zwei Tagen sammelt das Foto über 70 Millionen Views. Er, der Argentinier, hat wieder einmal das Unmögliche vollbracht. 

Neymars magische Minuten 

Doch der eigentliche Star an diesem denkwürdigen Frühlings-Abend ist ein anderer: Neymar. Der Brasilianer zirkelt in der 88. Minute einen Freistoss magisch in die Maschen, in der 91. versenkt er einen Elfer und beim Game-Winner in der 95. Minute liefert er die Vorlage. «Das war das beste Spiel meines Lebens», sagt er nach der Partie. 

Doch auch an diesem Abend stiehlt ihm Lionel Messi die Show.

abspielen

Neymars Zuckerpässchen zum 6:1 von Sergi Roberto. Im Video ist zu erkennen, wie Messi zu den Fans hinter dem Tor rennt, wo das historische Foto entstehen wird. Video: streamable

Nachdem Sieg gegen PSG wird Neymar zur Zukunft von Messi gefragt. «Keine Angst», antwortet der 25-Jährige, «Messi wird bleiben.» Fragen über seine eigene Zukunft beantwortet er keine. 

Nie ganz frei

Vielleicht wurde dem Ausnahmekönner aus Brasilien an jenem Abend endgültig klar, dass es an Lionel Messi niemals ein Vorbeikommen geben wird. Der Argentinier ist und bleibt das Aushängeschild des FC Barcelona. Eine Ikone.

Neymar bildete bei Barcelona zusammen mit Messi und Suarez den vielleicht besten Sturm, der im Fussball je zu bestaunen war. Doch Neymar hatte auf der linken Seite nie die gleichen Freiheiten wie jene, welche er im brasilianischen Nationalteam geniesst. Am Ende war das Spiel immer noch nach Messi ausgerichtet. 

Kann Neymar ohne Messi also noch besser werden? Natürlich werden ihm die Pässe des kongenialen Sturmpartners fehlen. Doch seine beste Zeit bei Barcelona hatte Neymar, als Messi verletzt war und er in die Leaderrolle schlüpfen konnte.

Neymar und der Ballon d'Or

Im Januar 2016 erreichte Neymar bei der Verleihung des Ballon d'Or den dritten Rang. Hinter Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Ronaldos und Messis Platz an der Sonne kann der Brasilianer mit seiner momentanen Rolle bei Barcelona auch in Zukunft kaum streitig machen. 

epa05097758 Argentina's Lionel Messi (R) is congratulated by Brazil's Neymar after winning the FIFA Men's soccer player of the year 2015 prize during the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, 11 January 2016.  EPA/VALERIANO DI DOMENICO

Januar 2016: Neymar gratuliert Messi zum Gewinn des Ballon d'Or. Bild: EPA/KEYSTONE

Um selbst einmal zuoberst auf dem Fussballthron zu sitzen, musste sich Neymar von Lionel Messi lösen. Gut möglich, dass er dies an jenem 8. März 2017 realisierte, als er das beste Spiel seines Lebens absolviert hatte – aber dennoch Messi die Titelseiten füllte. (cma)

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Bieber und Neymar treffen sich auf einen Kick in Barcelona

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w800 04.08.2017 12:02
    Highlight Highlight Messi nach Maradona das beste was zur zeit auf dem rasen gibt. #cometobesiktasMessi
    • Hr. Döpfel 04.08.2017 13:30
      Highlight Highlight Wo steht denn Maradona zur Zeit auf dem Rasen?
      (Sicher nahe an einer Linie..?!?)
    • w800 04.08.2017 14:46
      Highlight Highlight Es steht messi zur zeit bala bala nach maradona
    • mrgoku 05.08.2017 15:08
      Highlight Highlight Cometobesiktas 😂😂😂😂😂🤦🏽‍♂️🤦🏽‍♂️🤦🏽‍♂️
  • Yakari 04.08.2017 09:11
    Highlight Highlight Der wird auch bei PSG nicht an Messi und Ronaldo vorbeikommen. Wird wohl keiner solange sie spielen.
    • Marshawn 04.08.2017 10:33
      Highlight Highlight Schauen wir mal. Wenn er PSG zum CL-Titel führt, stehen seine Chancen schon mal gut. Zudem wird sich zeigen, ob Messi und Ronaldo ihr unglaublich hohes Niveau noch lange halten können.
  • Linus Luchs 04.08.2017 08:27
    Highlight Highlight Wäre dieses Spiel von einem einigermassen seriös pfeifenden Schiri geleitet worden, hätte dieses "Wunder" nicht stattgefunden, und Neymar wäre in der 64. Minute vom Platz geflogen:
    https://streamable.com/qqrmk

    Für die, die sich nicht mehr erinnern, die Fehlentscheidungen im Überblick:
    http://www.watson.ch/!985413408
  • Amboss 04.08.2017 08:24
    Highlight Highlight Aus sportlicher Sicht habe ich vollstes Verständnis für diesen Transfer.
    Einer wie Neymar ist nicht dazu da, sein ganzes Fussballerleben lang die Nummer zwei zu sein.
    Und mit 25 ist er noch zu jung, um sich zurückzulehnen und in Barcelona ein gemütliches Leben zu führen und Titel zu geniessen, die bestimmt kommen, rsp. zugepfiffen werden.


    PS: Nein, an dieses Spiel gegen PSG wird man nicht noch in fünfzig Jahre denken. Dafür ist es als Achtelfinale zu unbedeutend und zu jämmerlich war danach das Ausscheiden gegen Juve.
  • Der müde Joe 04.08.2017 07:20
    Highlight Highlight Ein wahrer Leader ist der, der sich nicht selbst in den Vordergrund stellt und sich für seine Teamkollegen freut.
  • barbablabla 04.08.2017 07:13
    Highlight Highlight Und ich dachte immer Fussball ist ein Mannschaftssport...liebte alle Spiele...Fante bei Cl Em und Wm...und dann brach das Zeitalter der Fussball Divas 👑an. Ich vermisse dich Fussball🥅😢

Dieser Unihockeyspieler erklärt, warum er auch während der WM die Arbeit nicht vergisst

Patrick Eder ist Unihockey-Nationalgoalie und hat dennoch einen 90-Prozent-Job. Für watson schildert er seinen vollen Tagesablauf und erklärt, warum er es trotz des Stresses nicht anders haben möchte.

Patrick Eder ist Spitzensportler in einer der beliebtesten Mannschaftssportarten der Schweiz. Er ist Unihockey-Torhüter bei Floorball Köniz in der Nationalliga A, amtierender Schweizer Meister und Nationalspieler. Doch Patrick Eder ist kein Profi.

Der 28-jährige trainiert fünf Mal die Woche – mit der Mannschaft und alleine – und arbeitet daneben auch noch in einem 90-Prozent-Pensum bei der Swisscom. Dort ist er Projektleiter im Team, das für die Weiterentwicklung der Shops zuständig ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel