DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern München – SC Freiburg: Gleicher Sport, gleiche Liga, zwei Welten.
Bayern München – SC Freiburg: Gleicher Sport, gleiche Liga, zwei Welten.
Bild: EPA

Gutachten zeigen: Salary Cap im europäischen Fussball ist möglich

Der Spitzenfussball ist krank. Die Gehaltsspirale dreht sich unaufhaltsam weiter, die Schere zwischen superreichen und weniger begüterten Klubs geht immer weiter auseinander. Die Corona-Krise verschärft die Probleme bei vielen Vereinen – und könnte der Anlass dafür sein, das Fussballgeschäft grundlegend zu erneuern.
03.08.2020, 09:2403.08.2020, 12:19

Dass jede Krise auch eine Chance ist, betonen die meisten Politiker gerne. Bestimmt gehört auch Thomas Oppermann dazu. Er ist SPD-Vizepräsident in Deutschland und wollte herausfinden, wie das Fussballgeschäft vor dem Corona-Tod gerettet werden kann. Ist ein Salary Cap wie in Nordamerika, also die Begrenzeng der Spielerlöhne, etwa die Lösung?

Mit diesem wird seit einiger Zeit vor allem von Fanseite her geliebäugelt. Ein Salary Cap sorgt schliesslich dafür, dass kein Klub mehr Geld ausgeben darf als die anderen. In einer idealen Welt sorgt er für Chancengleichheit, für mehr Wettbewerb, mehr Spannung. Gerade die Bundesliga lechzt momentan danach, Bayern München wurde gerade zum achten Mal in Folge Meister. In Italien holte Juventus gar den neunten Scudetto in Serie, in Frankreich heisst der Serienmeister Paris Saint-Germain. In Spanien wird das Meisterrennen seit Jahren zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona entschieden. Die grösste Ausgeglichenheit an der Spitze verspricht die englische Premier League.

Das sind Europas Rekordmeister

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unabhängige Gutachten erarbeitet

Ein Salary Cap also, um den Wettbewerb anzukurbeln? Die Idee ist verlockend. Plötzlich können auch Werder Bremen oder der VfB Stuttgart wieder Titelkandidat sein, vielleicht setzt Sampdoria Genua zu einem Höhenflug an oder Valencia und dank Trainerfuchs Marcelo Bielsa Leeds United.

So verlockend die Idee ist, so wenig Chancen wurden bis dato ihrer Umsetzung gegeben. In den USA sei dies vielleicht möglich, hiess es, doch mit dem EU-Recht sei ein Salary Cap nicht möglich, wurde behauptet. Politiker Oppermann wollte das genauer wissen. Also gab er bei den Wissenschaftlichen Diensten des deutschen Bundestags zwei unabhängige Gutachten in Auftrag, die klären sollten, ob eine Gehaltsobergrenze in Europa möglich ist.

Das Resultat: Ja, ist es. «Gehaltsobergrenzen können nach deutschem und europäischem Recht zulässig sein», schreibt der Wissenschaftliche Dienst gemäss der «Süddeutschen Zeitung». Es käme auf die konkrete Ausgestaltung an. Oppermann freut sich über dieses Ergebnis. «So viel Rückenwind für eine vernünftige Regelung des Spielermarktes gab es noch nie», sagte er der Zeitung. Weit über Fankreise hinaus habe er von niemandem gehört, dass er dagegen sei.

UEFA-Präsident für Neues offen

Die Gutachten kamen beide zum Schluss, dass die UEFA den Salary Cap einführen müsste und nicht die Staaten. «Die Einführung im Wege der Selbstregulierung im Rahmen der Organisationsstruktur des Fussballs erscheint sachgerechter», wird betont. Dies ist umso wichtiger, da etwa die englische Premier League nach dem Brexit nicht mehr mittels EU-Recht ein Salary Cap aufgezwungen werden könnte. Der Ball liegt also beim europäischen Fussballverband.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.
Bild: AP

Dessen Präsident ist offen für Veränderungen. Aleksander Ceferin brachte unlängst die Idee einer Luxussteuer ins Spiel. Demnach wäre die Überschreitung eines Salary Caps möglich, aber mit einer Sonderausgabe verbunden. Das Geld der Reichen ginge dann an Klubs, die die Obergrenze nicht überschreiten.

Von den Reichen nehmen, den Armen geben – Robin Hood hätte seine wahre Freude an diesen Gedankenspielen. Der «König der Diebe» ist der kulturelle Botschafter der Stadt Nottingham, der aktuelle Zweitligist Forest der sportliche. Noch so ein Fussballklub, der vielleicht wiederaufstehen könnte. Zuletzt hatte der Meistercup-Sieger von 1979 und 1980 dramatisch die Aufstiegs-Playoffs in die Premier League verpasst. Die Corona-Krise lädt auch zum Träumen ein.

Ach ja, einen habe ich noch:

Apropos «Salary»: K2 mit «Der Berg ruft» und den Songzeilen «Boomshakalaka I got my salary today» – «Wos sogt er: Sellerie? Wos sogt er, da Rasta?»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sport-Maskottchen während der Schweigeminute

1 / 17
Sport-Maskottchen während der Schweigeminute
quelle: twitter.com/mascotsilence / twitter.com/mascotsilence
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann man Raclette in einem heissen Auto schmelzen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel