bedeckt, wenig Regen
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM-Reporterin sollte in Katar über Strafe für Dieb entscheiden

5 Jahre Gefängnis oder Ausschaffung? WM-Reporterin sollte in Katar über Strafe entscheiden

21.11.2022, 16:03

In einem fremden Land ausgeraubt zu werden, ist der Albtraum einer jeden Touristin. Je nach Sprache fällt die Verständigung mit der örtlichen Polizei schwer und die Aussichten, die eigenen Habseligkeiten zurückzubekommen, sind verschwindend klein. Bei Dominique Metzger kam noch eine weitere Komponente hinzu.

Die argentinische WM-Reporterin wurde während einer Live-Schalte aus Doha mit dem argentinischen Fernsehsender «Todo Noticias» ausgeraubt, wie sie berichtet. Ihr Portemonnaie sei geklaut worden, sagte Metzger, aber es gehe ihr gut: «Es war ein Diebstahl, es war überhaupt keine Gewalt.» Sie habe es zuerst gar nicht bemerkt und wusste nicht genau, wann sie ausgeraubt worden sei: «Wir haben mit einigen Personen getanzt, vielleicht ist es da geschehen.» Dann sei sie zur Polizei geschickt worden, um den Diebstahl anzuzeigen.

Dominique Metzger erzählt über den Diebstahl (auf Spanisch). Video: YouTube/Todo Noticias

Die katarische Polizei habe ihr versichert, dass sie den Dieb finden würde, «weil alles überwacht wird». Dann hätten sie Metzger gefragt, wie der Dieb bestraft werden solle, sobald er gefasst sei. «Sie wollten mich entscheiden lassen. Sie fragten, ob ich wolle, dass er fünf Jahre ins Gefängnis gehen müsse, oder aus dem Land gebracht wird», erzählt Metzger gegenüber «MDZ». Sie sei überrascht gewesen und habe diese Entscheidung nicht treffen wollen.

«Ich habe ihnen gesagt, sie sollen mir meine Sachen bringen. Ich wollte mich nicht an die Stelle der Justiz setzen.» Sie habe dabei Hühnerhaut gehabt, weil ihr der Moment sehr komisch vorkam. Es ist sicher eine ungewöhnliche Erfahrung, die Metzger da gemacht hat. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von 1966 bis 2022 – alle Maskottchen der Fussball-WM

1 / 18
Von 1966 bis 2022 – alle Maskottchen der Fussball-WM
quelle: keystone / natacha pisarenko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich würde ins Gefängnis» – Klebe-Aktivistin erzählt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
21.11.2022 16:29registriert Februar 2022
Zumindest musste sie nicht darüber entscheiden, ob die rechte oder linke Hand abgehakt wird.
1806
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
21.11.2022 16:33registriert Juli 2022
Ja lieber Infantino, ist ja alles wunderbar in Katar… eine tolle Wahl als neben Wohnsitz hast du getroffen.
1407
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
21.11.2022 16:35registriert Juli 2022
Schade dass die Option Hand abhacken gefehlt hat!
9020
Melden
Zum Kommentar
26
Iranisches Regime zerstört Haus von Protest-Ikone Elnaz Rekabi

Bei den Asienmeisterschaften trat die iranische Kletterin Elnas Rekabi ohne Kopftuch auf – und wurde so zur Ikone der Protestbewegung. Nun bestrafte das Mullah-Regime ihre Familie.

Zur Story