DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04603637 (FILE) - An archive picture dated 22 October 2007 shows the late German soccer coach Udo Lattek in Moenchengladbach, Germany.  Lattek died on 04 February short time after his 80th birthday.  EPA/Rolf Vennenbernd

Udo Lattek führte seine Teams acht Mal zum deutschen Meistertitel. Bild: EPA/dpa

80-jährig gestorben

Deutschland trauert um Erfolgstrainer Udo Lattek

Kurz nach seinem 80. Geburtstag ist die deutsche Trainerlegende Udo Lattek gestorben. Er litt an Parkinson und Altersdemenz. Keiner holte mehr deutsche Meisterschaften als der legendäre Lattek.



abspielen

Der Abschied nach 16 Jahren im «Doppelpass». Video: Sport1

Udo Lattek war jüngeren Fussballfans vor allem durch seine bärbeissigen Auftritte im «Doppelpass» auf «Sport 1» bekannt. Er gilt als erfolgreichster Trainer Deutschlands. Lattek führte Bayern München und Borussia Mönchengladbach insgesamt acht Mal zur Meisterschaft.

Der Trainer, der vor allem in den 70er- und 80er-Jahren erfolgreich war, holte zudem drei Pokalsiege. International gewann er mit Bayern München den Meistercup, den Vorgänger der Champions League, mit dem FC Barcelona den Cupsieger-Cup und mit Gladbach den UEFA-Cup.

«Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern verbunden»

Niemand geringeres als Franz Beckenbauer lotste Lattek nach München, nachdem er zunächst Assistent von Bundestrainer Helmut Schön war. Mit dem FC Bayern, den er bis 1975 und von 1983 bis 1987 betreute, war Lattek während seiner erfolgreichen Karriere besonders eng verbunden.

«Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen und bewegt. Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern München in den erfolgreichen Siebzigerjahren verbunden», sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

FILE - One Of Europes Most Successful Football Coaches Udo Lattek Has Died Aged 80 MUNICH, GERMANY - NOVEMBER 22: (L-R) Dettmar Cramer, Ottmar Hitzfeld, Franz Beckenbauer, Udo Lattek, Gerd Mueller and Gerhard Mayer-Vorfelder attend a presentation before the UEFA Champions League group A match between Bayern Munich and Rapid Vienna at the Allianz Arena on November 22, 2005 in Munich, Germany.  (Photo by Sandra Behne/Bongarts/Getty Images)

Legenden beim FC Bayern München: Ottmar Hitzfeld, Franz Beckenbauer, Udo Lattek und Gerd Müller (von links). Bild: Bongarts

«Schon zu Lebzeiten eine Legende»

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach würdigte Lattek als «eine herausragende Persönlichkeit des deutschen Fussballs». «Seine Meisterschaften und Titel werden uns allen ebenso in Erinnerung bleiben wie seine direkte, aber immer liebenswerte Art. Udo Lattek war schon zu Lebzeiten eine Legende, er wird uns fehlen», schrieb Niersbach in einem Communiqué des DFB.

«Es wird immer weitergehen. Es ist schon immer weitergegangen.»

Udo Lattek bei seinem Abschied vom «Doppelpass»

Der gebürtige Ostpreusse hatte zuletzt in einem Pflegeheim in Köln gelebt und am 16. Januar den 80. Geburtstag gefeiert. Im Herbst 2013 war bekannt geworden, dass Lattek an der Parkinson-Krankheit leidet. (ram/si)

abspielen

Clash of the Titans ab 1:50 Min.: Uli Hoeness vs. Udo Lattek. Video: Sport 1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel