DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Spieler von Ottmar Hitzfeld haben die Herzen unzähliger Schweizer berührt. Screenshot: srf

Die Nati-Bilanz 2014

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende – Zeit, die bewegendsten Momente nochmals Revue passieren zu lassen

Mit dem Spiel gegen Polen (2:2) geht die Nati in die Winterpause. Das Team hat im WM-Jahr einiges erlebt. Wir blicken nochmals auf die Momente zurück, welche im Gedächtnis hängengeblieben sind. 



Die Schweizer Fussballnationalmannschaft testet vor dem Ernstfall in Brasilien gegen Kroatien (2:2), Jamaika (1:0) sowie Peru (2:0). Es sind die einzigen Spiele in den ersten fünf Monaten. Für Ottmar Hitzfeld geht es darum, sein WM-Kader zusammenzustellen. Viel Spannendes passiert für die Fans allerdings nicht, bis das Panini-Fieber das Land ergreift.

abspielen

Endlich dürfen wir die ersten Päckli öffnen. Video: YouTube/watson

Nach dem Trainingslager in Weggis geht es für den SFV ab nach Brasilien ins WM-Camp im Nordosten des Landes bei Porto Seguro. Zum dritten Mal in Folge ist die Schweiz an einer Weltmeisterschaft vertreten.

Im ersten Gruppenspiel wartet mit Ecuador der Gegner, welchen alle Experten als grössten Konkurrenten um den zweiten Platz ausmachen. Ottmar Hitzfeld hat schon im Vorfeld der WM bekanntgegeben, dass es sein letztes Turnier in seiner Trainerkarriere sein wird.

«Die Leute hier können nur Spanisch, da ist es schwierig zu kommunizieren. Die meisten von uns sprechen kein Spanisch.» 

Admir Mehmedi über die Probleme mit der Verständigung im portugiesischsprachigen Brasilien

Das Abenteuer beginnt

Die Partie gegen Ecuador ist dementsprechend hart umkämpft und ausgeglichen. In der Nachspielzeit macht sich Valon Behrami mit seinem Einsatzwillen bei Vorarbeit zum 2:1-Siegtreffer zum neuen Nationalhelden: Im eigenen Strafraum grätscht der Mittelfeldpuncher einem einschussbereiten Ecuadorianer den Ball ab, steht sofort wieder auf und marschiert los.

Auf seinem Weg wird der «Terrier» noch von einem Gegenspieler unsanft von den Beinen geholt, sodass sich Behrami sogar überschlägt. Anstatt einen Freistosspfiff abzuwarten, spielt der unermüdliche Arbeiter weiter und lanciert den Konter.

Ricardo Rodriguez kommt an den Ball und bringt ihn zur Mitte, wo Haris Seferovic in den Sechzehner reinstürmt und die Kugel unter die Latte drischt. Der perfekte Schlussakt zum Auftakt des WM-Abenteuers. 

abspielen

Des entscheidende Tor von Seferovic in drei Landessprachen.  Video: Youtube/Sport Attitude

Ziemlich gross sind die Erwartungen und Hoffnungen der jungen Mannschaft im zweiten Spiel gegen Favorit Frankreich. Der Beginn des Spiels ist aber höchst unglücklich. Olivier Giroud trifft Verteidiger Steve von Bergen unabsichtlich, aber äusserst schmerzhaft im Gesicht: die bittere Diagnose – Bruch des linken Orbital-Bodens. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die verhängnisvolle 7. Minute für Steve von Bergen. Gif: srf

Seinen Mitspielern scheint der Schock in den Knochen zu stecken. Die Schweiz liegt nach der ersten Halbzeit 0:3 zurück. Eine Viertelstunde vor Schluss steht es sogar 0:5, ehe Blerim Dzemaili und Granit Xhaka noch Resultatkorrektur betreiben können.

Mit der 2:5-Packung beginnt wie schon bei der WM 2010 vor dem letzten Gruppenspiel gegen Honduras das grosse Rechnen: Aufgrund des negativen Torverhältnisses hat sich das Team von Hitzfeld in eine schlechte Lage gebracht. So müssen die Eidgenossen mehr Punkte als Ecuador holen, um sicher dabei zu sein. Wenn sowohl die Schweiz als auch Ecuador gewinnen, dann muss die Schweiz mindestens drei Tore schiessen.

«Wir müssen versuchen, unsere Fehler das nächste Mal noch besser zu machen.» 

Gökhan Inler nach dem 2:5 gegen Frankreich

Die komplizierte Angelegenheit erledigt Xherdan Shaqiri mit einem Hattrick (fast) im Alleingang. Der Legionär von Bayern München markiert beim diskussionslosen 3:0 gegen Honduras sämtliche Treffer und macht die Rechnerei zur Makulatur. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der so wichtige Führungstreffer: Shaqiri holt sich den Ball an der Seite, zieht zur Mitte, gegen einen, zwei, drei Gegenspieler. Dann fasst sich der kleine Schweizer ein Herz und haut den Ball in den Winkel. Was für ein Traumtor! Gif: srf

Die grosse Enttäuschung

Somit hat sich die Schweiz fürs Achtelfinale qualifiziert und das Mindestziel erreicht. Die ehrgeizigen Spieler treffen nun in der nächsten Runde mit Argentinien auf einen WM-Favoriten. Deren Superstar Lionel Messi schiesst in der Gruppenphase vier Tore. 

Doch gegen die kompakt stehenden Schweizer gibt es für das argentinische Starensemble (vorerst) kein Durchkommen. Im Gegenteil: Kurz vor dem Halbzeitpfiff verpasst es Josip Drmic, die Schweiz vielleicht vorentscheidend in Führung zu schiessen.   

Animiertes GIF GIF abspielen

Josip Drmic vergibt eine 1-gegen-1-Situation gegen Keeper Sergio Romero kläglich. Gif: srf

Es sollte noch schlimmer kommen. Nachdem die Teams nach Ende der regulären Spielzeit immer noch keine Treffer erzielt haben, kommt es zur Verlängerung. Als alle schon mit einem Elfmeterschiessen rechnen, verliert Stephan Lichtsteiner den Ball an der Mittellinie, Messi kann sich für einmal im Dribbling durchsetzen und bedient in der 118. Minute (!) Angel di Maria, der überlegt zum 1:0 einschiebt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Diego Benaglio mit seiner letzten (missglückten) Parade in seiner Natikarriere. Gif: srf

Doch die Schweiz kann noch in der 121. Minute zu einem Eckball treten. Blerim Dzemaili kommt völlig frei zum Kopfball, aus drei Metern klatscht sein Versuch am Pfosten ab.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Diese Szene dürfte nicht nur Dzemaili unvergessen ins Hirn eingebrannt sein. Gif: srf

Der Traum von Xherdan Shaqiri & Co. ist jäh beendet. Die Schweiz muss nicht nur von Brasilien Abschied nehmen.

«Ich bin sehr zufrieden, sehr glücklich mit diesem Abschied. Der Mannschaft danke ich, dass sie mir diesen Moment nochmals geschenkt hat.»

Ottmar Hitzfeld

Switzerland's coach Ottmar Hitzfeld, top center, instructs his players during the break before the extra-time of the World Cup round of 16 soccer match between Argentina and Switzerland at the Itaquerao Stadium in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 1, 2014. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Ottmar Hitzfeld und die Spieler haben zusammen einiges erlebt. Bild: AP

Altbekannte Gesichter gehen von Bord

Wie angekündigt ist es das letzte Spiel von Ottmar Hitzfeld als Trainer. Doch der Nati-Coach ist nicht der einzige, der der Nati den Rücken kehrt. Auch Fernsehlegende Beni Thurnherr beendet in Brasilien seine internationale Laufbahn am Mikrofon.

«Das war’s nun, glaub ich, endgültig von diesem WM-Final im Maracanã-Stadion von Rio. Ich wusste gar nicht, dass es so lange dauert bis zur Pensionierung. Aus Rio sage ich: Guten Abend, gute Nacht und gebe zurück in die Schweiz. » 

Die letzten Worte von Beni Thurnheer 

Hitzfelds Nachfolger ist bereits bekannt: Als Kronfavorit, das Erbe des Lörrachers fortzuführen, galt eigentlich Marcel Koller, doch der Zürcher sagte zur Überraschung der Verbandsspitze ab und die Suche begann von neuem. Schliesslich wurde Vladimir Petkovic auserwählt, die Schweiz an die EM 2016 zu führen. 

Der ehemalige Sozialarbeiter kann dabei nicht mehr auf Stammkeeper Diego Benaglio zählen, der nach reiflichen Überlegungen wenige Wochen nach dem WM-Out seinen Rücktritt bekanntgibt. 

Nach dem Fehlstart ...

Die EM-Kampagne beginnt Anfang September gleich mit dem Kracher gegen England. Über weite Strecken kann das Team von Neo-Trainer Vladimir Petkovic gut mitgehalten. Die Schweizer machen jedoch zwei Fehler zuviel, in der 58. und 95. Minute kann Danny Welbeck jeweils profitieren und für das Team von Roy Hodgson einnetzen. Schade, denn auch die Schweiz hat einige gute Chancen, die letzte Konsequenz fehlt jedoch.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Schweiz läuft in einen Konter, und prompt kann das Team von Roy Hodgson diese Chance nützen: Rooney spielt links raus auf Sterling, dieser in die Mitte zu Welbeck, und der Stürmer von Arsenal London bezwingt Yann Sommer aus kurzer Distanz.  Gif: srf

Einen Monat später muss die Schweiz nach Slowenien reisen. Die Schweiz verliert die Partie trotz grossem Aufwand und Chancenplus mit 0:1. Während 94 Minuten rannten die Schweizer an. Zeitweise Pech und viel Unvermögen führen dazu, dass auf Schweizer Seite bis zum Schlusspfiff die Null stehen bleibt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Den Ball in der eigenen Hälfte vertändelt und Johan Djourou holt Kevin Kampel im Strafraum von den Beinen. Milivoje Novakovic verwertet den fälligen Elfmeter danach souverän.  Gif: srf

... die Wiedergutmachung

Im darauffolgenden Auswärtsspiel gegen San Marino lässt die Schweiz nichts anbrennen: Nach überzeugenden ersten 45 Minuten führen sie bereits 3:0, am Schluss resultiert ein 4:0-Erfolg. 

Gegen das punktgleiche Litauen steht die Schweiz Mitte November trotzdem unter Druck. Dank einer hervorragenden zweiten Hälfte gewinnen sie das Spiel in der AFG Arena in St.Gallen glatt 4:0. Die Zuschauer feiern ihre Mannschaft sogar mit einer La-Ola-Welle.

Animiertes GIF GIF abspielen

In der Schlussminute noch der Höhepunkt: Shaqiri trifft per Hacke zum 4:0. Inler schickt Drmic in die Tiefe und dieser ist erneut der Vorlagengeber für Shaqiri, welcher den Flachpass zur Mitte wunderbar per Hacke im Tor versenkt.  Gif: srf

Im insgesamt 750. Länderspiel der SFV-Geschichte trifft die Schweiz zum Abschluss des Nati-Jahres in Breslau auf Polen, wo sie in der attraktiven Partie dem starken Gastgeber dank dem Treffer von Fabian Frei in der Schlussphase ein 2:2 abtrotzt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Shaqiri spielt in den Strafraum auf Seferovic, dieser legt zurück auf Fabian Frei und der Basler trifft mit einem Flachschuss herrlich in die rechte untere Ecke. Gif: srf

Auf dem Rasen stehen dabei mit Spielern wie Roman Bürki, François Moubandje oder Marco Schönbächler einige neue Gesichter, welche vielleicht in der Zukunft schon bald tragende(re) Rollen einnehmen werden. Die Bilanz fällt mit sechs Siegen, vier Niederlagen und zwei Unentschieden rein statistisch eher positiv aus. Mit der Qualifikation für das WM-Achtelfinale hat das Team den Soll erfüllt, auch wenn der erhoffte Exploit leider ausblieb. 

Dank dem verwässerten EM-Modus sind die durchzogenen Resultate in den ersten vier Spielen in der Ära Petkovic nicht weiter schlimm und in den noch sechs ausstehenden Partien noch korrigierbar. 

Welches war Ihr Highlight der Fussballnati 2014? Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel