Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, 1. Runde

D: Georgien – Schweiz 0:2 (0:0)
D: Gibraltar – Irland 0:1 (0:0)

F: Schweden – Rumänien 2:1 (2:0)
F: Malta – Färöer 2:1 (1:0)
F: Spanien – Norwegen 2:1 (1:0)

J: Italien – Finnland 2:0 (1:0)
J: Bosnien-Herzegowina – Armenien 2:1 (1:0)
J: Liechtenstein – Griechenland 0:2 (0:1)

epa07459198 Italy's Nicolo Barella (L) celebrates with his teammate Jorginho (R) after scoring the opening goal during the UEFA EURO 2020 Group J qualifying soccer match between Italy and Finland at the Friuli Dacia Arena stadium in Udine, Italy, 23 March 2019.  EPA/LANCIA

Italien gewinnt souverän gegen Finnland. Bild: EPA/ANSA

Italien siegt souverän, Spanien muss zittern – Irland entgeht knapp einer Blamage



Gruppe D

Irland ist zum Auftakt der EM-Qualifikation nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der Schweizer Gruppengegner siegte beim krassen Aussenseiter Gibraltar nur mit viel Mühe 1:0.

20 Niederlagen in 20 Spielen und ein Torverhältnis von 5:103 lautete die Bilanz Gibraltars in den zwei bisher gespielten Qualifikationen für die EM 2016 und die WM 2018. Zum Auftakt der dritten Kampagne schnupperte die Nummer 194 der Weltrangliste an einer Sensation.

Das Duell auf dem Kunstrasen im Victoria Stadium am Fusse des Affenfelsen an der Südküste Europas entschieden die Gäste aus Irland letztlich nur dank eines Treffers von Jeff Hendrick in der 49. Minute. Drei Minuten zuvor hatte der Gastgeber die Führung verpasst, als Irlands Keeper Darren Randolph einen Kopfball von Roy Chipolina mirakulös parierte.

Der Sieg der Iren war zwar verdient, das Team von Mick McCarthy konnte spielerisch aber nicht überzeugen. Am Dienstag empfängt das nach der Schweiz und Dänemark drittstärkste Team auf dem Papier zuhause Georgien.

Die Tore:

abspielen

Das 0:1 für Irland durch Hendrick. Video: streamja

Die Telegramme:

Gibraltar - Irland 0:1 (0:0)
SR Papapetrou (GRE).
Tor: 49. Hendrick 0:1.
Gibraltar: Goldwin; Sergeant, Annesley (64. Priestley), Roy Chipolina, Joseph Chipolina; Hernandez (77. Pons), Bardon, Walker, Olivero; Casciaro, De Barr.
Irland: Randolph; Coleman, Duffy, Keogh, Stevens; McClean, Hendrick, Doherty (56. Brady); Hourihane; McGoldrick, Maguire (72. Arter).
Verwarnungen: 41. Casciaro (Foul). 45. McClean (Foul). 67. Stevens (Unsportlichkeit). 92. Barr (Foul).

Die Tabelle:

Bild

Bild: srf

Gruppe F

Spanien musste in Valencia gegen Norwegen bis zum Schlusspfiff zittern, ehe der 18. Heimsieg in Folge in der EM-Qualifikation unter Dach und Fach war. Dass die Gäste aus Skandinavien bis zum Schluss auf einen Punkt schielen konnten, hatten sie der mangelnden Chancenauswertung des Heimteams zu verdanken.

Mehrmals verfehlten die spanischen Angreifer aus aussichtsreicher Position das Ziel oder sie scheiterten an Norwegens Rune Jarstein. So stark der Torhüter von Hertha Berlin auch spielte, bei der entscheidenden Szene agierte der 34-Jährige zu ungestüm, als er in der 71. Minute gegen Alvaro Morata zu spät kam und diesen von den Beinen holte. Sergio Ramos sorgte mit einem lässig getretenen Penalty für die Entscheidung.

abspielen

Das 1:0 für Spanien durch Rodrigo. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 für Norwegen durch King. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 für Spanien durch Ramos. Video: streamja

Die Telegramme

Spanien - Norwegen 2:1 (1:0)
Valencia. - SR Treimanis (LAT).
Tore: 16. Rodrigo 1:0. 65. King (Foulpenalty) 1:1. 71. Ramos (Foulpenalty) 2:1.
Spanien: De Gea; Jesus Navas, Ramos, Iñigo Martinez, Jordi Alba; Parejo (76. Rodri), Busquets, Ceballos (74. Canales); Rodrigo, Morata (89. Mata), Asensio.

Schweden - Rumänien 2:1 (2:0)
Solna. - SR Oliver (ENG).
Tore: 33. Quaison 1:0. 40. Claesson 2:0. 58. Keseru 2:1.

Malta - Färöer-Inseln 2:1 (1:0)
Ta'Qali. - SR Thorarinsson (ISL).
Tore: 13. Nwoko 1:0. 77. Borg (Foulpenalty) 2:0. 98. Thomsen 2:1.
Bemerkungen: 62. Platzverweis Agius (Malta/Notbremse). 64. Bonello (Malta) hält Handspenalty von Hendriksson (Färöer-Inseln).

Bild

Bild: srf

Gruppe J

Beim 2:0 von Italien in Udine gegen das bescheidene Finnland sorgte Moise Kean für die Schlagzeilen. Das 19-jährige Talent von Juventus Turin schoss in der 74. Minute in seinem zweiten Einsatz für die Squadra Azzurra seinen ersten Treffer. Der Stürmer ist damit der erste nach der Jahrtausendwende geborene Spieler, der für Italien traf und der zweitjüngste Torschütze der Geschichte. Nur Bruno Nicole war 1958 gegen Frankreich noch jünger, als er seinen ersten Treffer für den heute vierfachen Weltmeister erzielte.

Mit einer Niederlage startete Liechtenstein in die Qualifikation. Gegen Griechenland, den Europameister von 2004, setzte es im Rheinpark in Vaduz nach einer guten Leistung eine 0:2-Niederlage ab. Kostas Fortounis in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit und Anastasios Donis, der ein sehenswertes Tor erzielte (80.), sorgten vor 2711 Zuschauern mit ihren Treffern für den Unterschied zugunsten der Gäste.

abspielen

Das 1:0 für Italien durch Barella. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Italien durch Kean. Video: streamja

Die Telegramme:

Italien - Finnland 2:0 (1:0)
Udine. - SR Grinfeld (ISR).
Tore: 7. Barella 1:0. 74. Kean 2:0.
Italien: Donnarumma; Piccini, Bonucci, Chiellini, Biraghi (91. Spinazzola); Barella, Jorginho, Verratti (86. Zaniolo); Kean, Immobile (80. Quagliarella), Bernardeschi.

Liechtenstein - Griechenland 0:2 (0:2)
Rheinpark, Vaduz. - 2711 Zuschauer. - SR Boucaut (BEL). -
Tore: 45. Fortounis 0:1. 80. Donis 0:2.
Liechtenstein: Benjamin Büchel; Sandro Wolfinger, Kaufmann, Göppel, Rechsteiner; Martin Büchel (67. Sele), Wieser, Polverino; Hasler (86. Noah Frick), Salanovic; Gubser (76. Yildiz).
Bemerkungen: Liechtenstein ohne Hofer (krank), Marcel Büchel, Erne, Quintans (verletzt) und Yanik Frick. Länderspiel-Debüt von Noah Frick.

Bosnien-Herzegowina - Armenien 2:1 (1:0)
Sarajevo. - SR Kehlet (DEN).
Tore: 33. Krunic 1:0. 80. Milosevic 2:0. 93. Mchitarjan 2:1.
Bemerkung: 100. Länderspiel für Dzeko (Bosnien).

Die Tabelle:

Bild

Bild: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Europameister im Fussball

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel