DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Degen Burgener

In Basel ist ein Machtkampf zwischen David Degen und Bernhard Burgener entbrannt.

David Degen bricht sein Schweigen: «Es ist für mich ein grosses finanzielles Risiko»

Anfang der Woche eskalierte der Machtkampf um den FC Basel ganz. Die Zukunft des Vereins wird vor Gericht entschieden. Nun hat sich Ende der Woche mit David Degen erstmals einer der zwei Parteien geäussert.

Céline Feller / ch media



Seit vergangenem Montag herrscht in Basel Chaos pur. David Degen und Bernhard Burgener streiten sich um den FC Basel. Ihre Interessen könnten konträrer nicht sein. Aber zumindest etwas hatten sie bis am späten Karfreitagabend gemeinsam: Sie schwiegen.

Doch nun hat Degen sein Schweigen gebrochen. In einem grossen Interview mit der Basler Zeitung über die vergangenen Tage, seine superprovisorische Massnahme sowie seine Beziehung zu Burgener.

Das sind seine wichtigsten Aussagen über...

... die Frage, ob der FCB ihm nun gehört:

«Den FC Basel besitzt man nicht. Man kriegt ihn allenfalls zur Aufbewahrung. Und das ist ein Privileg, eine grosse Ehre, aber auch eine grosse Aufgabe. Der FC Basel gehört den Fans. Ich habe mein Vorkaufsrecht für die 901’600 Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener ausgeübt. Die Aktienübertragung hat Bernhard Burgener vereitelt.»

... die durch ihn erwirkte, superprovisorische Verfügung:

«Wir hatten im Vorfeld zahlreiche deutliche Anzeichen, dass sich Bernhard Burgener an der Verwaltungsratssitzung nicht an die Verträge zu halten gedenkt. Und genau so war es dann. Obwohl ich es immer geahnt hatte, war ich schockiert. (...) Ohne Gutheissung der superprovisorischen Massnahmen durch das Zivilgericht wäre der FC Basel heute in fremden Händen. Nur der Entscheid des Gerichts hat Bernhard Burgener gehindert, dies zu tun. Das Zivilgericht hat den FCB gerettet. Ich bin sehr enttäuscht, dass die anderen Verwaltungsräte bei diesem üblen Spiel mitgemacht haben.»

... Centricus und die Basel Dream & Visions AG:

«Das ist eine Briefkastenfirma, bei der ein britisches Finanzinstitut mit Namen Centricus im Boot sitzt. Für mich ist das ziemlich fremd. (...) Ich vermute, dass der FC Basel ein kleiner Teil von diesem ganzen Deal wäre. Aber der FCB muss auf eigenen Beinen stehen. Er darf nicht irgendwo reingeraten, wo er nie mehr rauskommt. Der FC Basel ist ein Kulturgut, das nicht in ein Firmengeflecht passt.»

... seine Chancen:

«Der unabhängige Professor Hans-Ueli Vogt hat alle Verträge und Dokumente gesehen und ein Gutachten erstellt. Er kommt zum Schluss, dass das Vorkaufsrecht gültig ist und dass Bernhard Burgener die Aktien an mich übertragen muss. (...) Ich würde notfalls auch vor Bundesgericht gehen. Wir müssen den FCB retten, und dafür werde ich kämpfen.»

... die Situation für den Klub:

«Sie ist eine Katastrophe! Das ist mir schon bewusst.(...) Der FC Basel muss wieder der Stolz der Stadt, der Region sein. Aktuell ist er das nicht.»

... seine Motivation dafür, dass der Klub in seine Hände über geht:

«Es geht mir nicht um meine Hände. Wenn in der jetzigen Situation ein Basler kommt, der es gut mit dem FCB meint und sagt: Ich kaufe den Klub – dann war meine Mission erfolgreich!»

... seine Beziehung zu Bernhard Burgener:

«Ich denke, dass er schon länger das Gefühl hat, dass ich ihm Böses will. Dabei war das nie der Fall. (...) Zu Beginn war ich ruhig, habe zugehört. Ich habe gesagt, was ich gedacht habe. (...) Ich habe Unterlagen und Einblicke verlangt. Aber bis im August oder September 2020 habe ich nichts bekommen. Er hatte alles selbst entschieden, ohne dass ich in Entscheide involviert war.»

... über den Bruch in der Beziehung zu Burgener:

«Sie werden es mir nicht glauben, aber es ist nichts vorgefallen. Er ist so, wie er eben ist. Ich wusste nicht, worauf ich mich mit ihm einliess. Ich habe mir gedacht, und vielleicht war das naiv, dass mir das nicht passiert, was seinen Geschäftspartnern passiert ist. Nun ist es leider doch passiert, und ich habe ganz viel gelernt.»

... die Beschaffung der 16.4 Millionen:

«Ich bin für den Kaufpreis voll ins Risiko gegangen. Habe alles zusammengekratzt. «All In» nennt man das. (...) Es ist mein Geld. Klar ist aber auch, dass die Summe in keinem gesunden Verhältnis zu meinen finanziellen Möglichkeiten steht. (...) Es ist für mich ein grosses finanzielles Risiko. Auf einer Skala von 1 bis 10 ist es bei 10.»

... eine mögliche, künftige Rolle, wenn er den FCB übernehmen kann:

«Ich werde den Klub nicht führen. Das traue ich mir gar nicht zu. Ich weiss, wo meine Grenzen sind und was ich kann und was ich nicht kann. Ich kenne mich im sportlichen Bereich aus. Aber, und das können Sie jetzt genau so aufschreiben: Ich. Möchte. Nicht. Sportchef. Sein. Und dann können Sie gleich noch schreiben: Ich möchte nicht Präsident sein. Und ich möchte auch nicht CEO sein. Ich will als Verwaltungsrat für den Sport verantwortlich sein.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tief gläubig und skrupellos: Dieser Spekulant hat die CS ins Elend geritten

Der gebürtige Koreaner Bill Hwang galt als «Wunderknabe» der US-Finanzwelt. Trotz seines angeschlagenen Rufs verlochten die Banken Milliarden in seinem waghalsigen Archegos-Konstrukt. Wer ist dieser Mann?

Die Credit Suisse steckt tief in der Bredouille. Erst liess sich die Grossbank auf das riskante Geschäftsmodell des australischen Finanzjongleurs Lex Greensill ein und erlitt einen Schaden in noch unbekannter Höhe. Bekannt ist hingegen der Verlust der CS durch den Absturz des US-Hedgefonds Archegos Capital: 4,4 Milliarden Franken.

Es handle sich um «das grösste Bankendebakel seit der Finanzkrise», schrieb «Die Zeit» über die Archegos-Pleite, die eine Reihe weiterer Finanzinstitute in …

Artikel lesen
Link zum Artikel