Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the South Korean football team prepare to board an Air China flight to Pyongyang for a World Cup qualifier match against North Korea, from the airport in Beijing on Monday, Oct. 14, 2019. (AP Photo/Ng Han Guan)

Südkoreas Delegation vor dem Flug von Peking nach Pjöngjang. Bild: AP

«Ich hoffe, lebendig zurückzukehren» – Südkorea spielt nach 29 Jahren wieder im Norden

In der Qualifikation für die Fussball-WM 2022 in Katar treffen die Nachbarn Nordkorea und Südkorea aufeinander. Am Dienstag steigt in Pjöngjang das erste Duell der beiden im Norden seit 1990.



Stell dir vor, es ist WM-Qualifikation – und du kannst deinem Team dabei nicht zusehen. In Südkorea wird das morgen Dienstag (10.30 Uhr Schweizer Zeit) der Fall sein. Dort werden vom Auswärtsspiel gegen Nordkorea keine Fernsehbilder zu sehen sein. Die Bemühungen um eine Live-Übertragung seien gescheitert, teilten die drei Sender KBS, MBC und SBS mit. Man habe gar keine Antwort auf die entsprechenden Anfragen erhalten.

Es ist das erste Mal seit 1990, dass die beiden Nationalteams sich in Nordkorea begegnen. Alle Partien seither fanden entweder in Südkorea oder auf neutralem Boden statt. Wenn zwei Länder, zwischen denen seit dem Kriegsende 1953 noch immer kein Friedensvertrag existiert, aufeinandertreffen, rücken sportliche Belange in den Hintergrund. «Ich mache mir schon ein wenig Sorgen darüber, nach Pjöngjang zu reisen», gab Verteidiger Lee Jae Ik zu. «Ich hoffe, lebendig zurückzukehren.»

abspielen

Wecker fassen! Südkoreas Verband hat sich ausgerüstet. Video: YouTube/인사이드캠_INSIDECAM

Olympia 2018 scheint weit entfernt

Die Südkoreaner hatten gehofft, auf dem Landweg nach Pjöngjang zu reisen. Doch stattdessen mussten sie laut der Korea Times den Umweg via Peking machen, um dort ihre Visa zu erhalten. Nur die Mannschaft und ihre Betreuer seien im Norden geduldet, teilte der südkoreanische Fussballverband mit, die Einreise von Journalisten und Fans sei nicht bewilligt worden. In Peking erhielten Spieler und Trainer nicht nur ihre Einreisebewilligung. Laut der Agentur AP wurden sie auch angewiesen, ihre Handys dort zu lassen.

Dabei hatte es noch vor eineinhalb Jahren Zeichen einer Annäherung gegeben – gerade dank des Sports. An den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang trat ein gemeinsames Team mit Spielerinnen beider Länder zum Eishockeyturnier der Frauen an. Und Kim Jong Uns «Armee der Schönen», bestehend aus Dutzenden Cheerleaderinnen, sorgte an den meist stimmungsarmen Wettkämpfen für positive Momente.

Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018

Ist Kim Jong Un im Stadion?

Doch die zarte Hoffnung auf Frieden scheint bereits wieder Vergangenheit zu sein. Die Zuschauer im 50'000 Plätze fassenden Kim-Il-Sung-Stadion seien den Spielern aus dem Süden wohl feindselig gestimmt, glaubt die «Korea Times». Obwohl ein Ticket angeblich so viel kostet wie zehn Kilogramm Reis, wird ein ausverkauftes Stadion erwartet.

FILE - In this April 7, 2017, file photo, North Korean university students cheer and wave their national flag as their country's women's soccer team competes against South Korea in a qualifying soccer match for the Asian Football Confederation Cup at the Kim Il Sung Stadium in Pyongyang, North Korea. The South Korean men's national soccer team's path to the 2022 World Cup in Qatar will include a crucial road match against North Korea, but it's unclear whether a rare match between the Koreas in Pyongyang will materialize considering the political tension between the rivals. (AP Photo/Jon Chol Jin, File)

Volle Hütte: 2017 trat bereits Südkoreas Frauen-Nati im Kim-Il-Sung-Stadion an. Bild: AP

Noch offen ist, ob sich auch Machthaber Kim Jong Un auf der Tribüne blicken lässt. Es heisst, dass er in seiner Jugend in der Schweiz ab und an nach Mailand gereist sei, um Inter-Spiele zu verfolgen.

Sein Stadionbesuch könnte die Leistung der Nationalspieler Nordkoreas beeinflussen. «Wenn er da ist, werden die Spieler für ihn alles geben, denn ein Triumph würde den Ruhm des Führers mehren», prophezeit Kim Kyung Sung vom süd- und nordkoreanischen Sportaustauschverband in der «Washington Post». Es ist unklar, ob das Spiel im nordkoreanischen Fernsehen zu sehen sein wird. Es könnte auch zeitversetzt – und zwar nur dann, wenn Nordkorea gewinnt – ausgestrahlt werden.

Südkoreas Spieler betont lässig

Interessant werden schon die Minuten vor dem Anpfiff sein. Denn dass in Nordkorea die südkoreanische Hymne gespielt und die Flagge des Nachbars gezeigt werden, wie es die Regularien vorsehen, kommt so gut wie nie vor.

South Korea's Son Heung Min waves as he runs into the pitch as a replacement during their men's soccer match between South Korea and Malaysia at the 18th Asian Games at Si Jalak Harupat Stadium in Bandung, Indonesia, Friday, Aug. 17, 2018. (AP Photo/ Achmad Ibrahim )

Prominentester Spieler im «Derby»: Tottenhams Son. Bild: AP

Südkoreas Spieler bemühen sich vor der Partie auf Kunstrasen, kein zusätzliches Öl ins Feuer zu giessen. «Wir gehen nicht als Touristen dahin. Unser Fokus gilt einzig dem Spiel», betonte Tottenham-Star Son Heung Min. «Wir haben nur die drei Punkte im Kopf», sagte auch Mittelfeldspieler Lee Jae Sung. «Wir haben keine Angst davor, nach Nordkorea zu reisen. Es gibt immer wieder schwierige Auswärtsspiele, etwa gegen Turkmenistan, Libanon oder den Iran, und für uns ist das Spiel nun nicht schwieriger als jene Partien.»

Die beiden koreanischen Teams haben beide ihre ersten zwei Spiele der WM-Qualifikation gewonnen und führen damit die Gruppe H an. Die weiteren Gruppengegner sind Turkmenistan, Libanon und Sri Lanka. Die Sieger der acht Gruppen und die vier besten Zweitplatzierten kommen in die entscheidende dritte Runde der asiatischen WM-Qualifikation.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kim Jong Un besteigt den höchsten Berg Nordkoreas

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duscholux 15.10.2019 08:17
    Highlight Highlight Hier positiv über die "Armee der Schönen" zu berichten ist schon sehr sehr fragwürdig.
  • Victor Paulsen 14.10.2019 21:31
    Highlight Highlight Ich finde, das Spiel sollte auf neutralem Boden sein
  • bastianw 14.10.2019 20:51
    Highlight Highlight Und warum wird diese Paarung überhaupt zugelassen? Bei der UEFA gibt/gab es doch auch Paarungen (bspw. auf dem Balkan) die nicht ausgelost werden konnten.
    • Pipikaka Man 14.10.2019 21:40
      Highlight Highlight Das ist die AFC die das neben der FIFA mit organisiert, ein Verband der absolut unfähig ist.
    • ridega 15.10.2019 09:14
      Highlight Highlight Stell dir vor sie treffen sich im Finale! Das wäre noch schlimmer! :)
  • dunou 14.10.2019 20:29
    Highlight Highlight Die „Armee der Schönen“ sorgte wohl eher für creepy Momente...
  • El Vals del Obrero 14.10.2019 18:59
    Highlight Highlight Ein prominenter südkoreanischer Fussballspieler muss da wohl kaum etwas befürchten, insbesondere bei der heutigen (zumindest vergleichsweise entspannten) Situation zwischen dem Norden und dem Süden.

    Wäre man z.B. ein namenloser US-Tourist wäre es wohl was anderes (siehe Warmbier).
    • Victor Paulsen 14.10.2019 21:32
      Highlight Highlight Wenn die Spieler Handys nicht mitnehmen dürfen, dann weiss man nicht, was einen erwartet
    • ridega 15.10.2019 09:11
      Highlight Highlight @Victor Paulsen: Die funktionieren in NK ja sowieso nicht...
  • Schabernack 14.10.2019 18:07
    Highlight Highlight Stupid question, aber warum lässt man Nordkorea an der WM teilnehmen, wenn die sich nicht an Regulierungen des Fussballverbands halten? 😅
    • Jugendlicher 14.10.2019 19:14
      Highlight Highlight Geld regiert die Welt.
    • prismaanos 14.10.2019 20:15
      Highlight Highlight Vielleicht um sie wieder einzugliedern 🤷‍♂️
    • Gooner1886 14.10.2019 21:33
      Highlight Highlight Warum findet einem WM in Katar statt wenn sie Menschenrechte verletzen?
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel