DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrates scoring his side's third goal during the Euro 2020 soccer championship group A match between Switzerland and Turkey at the Baku Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, Sunday, June 20, 2021. (Ozan Kose/Pool via AP)

Einer für die grossen Spiele: Xherdan Shaqiris Formkurve zeigt nach oben. Bild: keystone

9 Gründe, warum es die Schweiz dieses Mal in den Viertelfinal schafft

Gegen Frankreich kann die Schweiz heute (21 Uhr) Geschichte schreiben und erstmals seit 1954 wieder an einer Endrunde den Viertelfinal erreichen. Es sieht gar nicht so schlecht aus.

Christian Brägger, Bukarest / CH Media



Für einige Schweizer ist es das grösste Spiel der Karriere. Für andere der Achtelfinal mit der nächsten Möglichkeit, sich endlich mit etwas Einmaligem zu dekorieren und den Selbstansprüchen gerecht zu werden. Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich kommt in der helvetischen Fussballhistorie sowieso ganz weit oben. Der französische Weltmeister ist deutlich zu favorisieren. Aber es könnte auch alles anders kommen. Neun Gründe, warum die Schweiz in den Viertelfinal einzieht.

Die Schweizer sind ausgeruhter

Die Schweizer sind weit gereist und viel geflogen, nach Baku, nach Rom, wieder nach Baku, wieder zurück nach Rom, am Freitag nun nach Bukarest. Ihr letztes Spiel bestritten sie jedoch vor acht Tagen, danach konnten sie Energie tanken und zusehen, wer ihnen gegenüber am Achtelfinaltisch hinsitzt. Frankreich musste in der «Todesgruppe» F dreimal in die Vollen gehen, zuletzt am Mittwoch und damit 72 Stunden später als die Schweiz.

Zudem spielen 19 von 26 Profis der Franzosen in grossen Klubs wie PSG, Barcelona, Real Madrid oder den Bayern. Und damit auch lange im Europacup. Nach einer intensiven Saison mit vielen Partien – Mbappé (PSG) hat 3720 Minuten in den Beinen, Griezmann (Barcelona) 3873, Lloris (Tottenham) 4380, Benzema (Real) 3874 – wirken die Stars müde, in jedem Gruppenspiel liefen die Franzosen weniger als der Gegner. Bei den Schweizern absolvierten einzig Xhaka und Freuler mehr als 3600 Einsatzminuten mit ihren Klubs.

Die Schweizer haben nichts zu verlieren

Natürlich schon: einen Achtelfinal. Doch nach zwei Begegnungen waren die Schweizer mit einem Bein schon ausgeschieden oder zumindest ziemlich arg in Schieflage. Mit einer gefälligen Reaktion gegen die Türken spielten sie sich danach verdient ins Achtelfinaltableau, und nun wartet mit dem amtierenden Weltmeister der Favorit der Buchmacher und Fans auf den EM-Titel schlechthin. Die Devise kann demnach nur lauten: Die Schweizer haben nichts zu verlieren, stattdessen alles zu gewinnen. Ihre EM kann beginnen, und dies bei 0:0.

Der Lernprozess zeigt nach oben

Die Schweiz ist zum vierten Mal in Serie in einem EM- oder WM-Achtelfinal. Xhaka, Rodriguez, Seferovic und Shaqiri standen dabei jedes Mal auf dem Platz, wenn nach dem ersten Spiel der K.o.-Runde die Koffer gepackt werden mussten. Dabei packt doch gerade Xhaka jeweils bis in den Final. Rodriguez sagt, gerade mit Blick auf das bittere Ausscheiden gegen Polen 2016: «Wir haben Elfmeterschiessen geübt, fast jeder hat getroffen.»

Widmer passt es, dass die Schweizer nun Aussenseiter sind; damals gegen Polen und Schweden waren sie dies nicht und scheiterten an der Favoritenrolle. Zudem gibt es heuer keine Hinweise darauf, dass die Spannungskurve abflacht wie an der WM 2018. Der Gegner ist Motivation genug.

Die Franzosen unterschätzen «Les Petits Suisses»

Darauf lassen die französischen Medien und Reaktionen der Fans schliessen, ein Spaziergang werde es gegen «Les Petits Suisses», schreiben und sagen sie. Die Schweizer gelten quasi als letzter Aufwärmgegner, bevor es dann so richtig ernst wird ab dem Viertelfinal, wo womöglich Spanien wartet. Den Franzosen ist auch das 5:2 im zweiten Gruppenspiel der WM 2014 gegen die Schweiz im Kopf, wenn sie solche Dinge von sich geben, und weil es halt auf dem Papier eine klare Angelegenheit ist.

Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, and Stephan Lichtsteiner, left, fight for the ball with France's Patrice Evra during the group E preliminary round match between Switzerland and France in the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 20, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Lichtsteiner und Shaqiri versuchen an der WM 2014, Evra zu stoppen. Bild: KEYSTONE

Das beweist allein der Vergleich der Kadermarktwerte: 1,03 Milliarden Euro auf Seite der «Les Bleus» stehen fast schon erbärmlich wirkende 288,5 Millionen Euro gegenüber. Wobei allein Mbappé 160 Millionen Euro wert ist. Deshalb sagt Akanji: «Natürlich haben die Franzosen einen Topsturm. Wir müssen unser höchstes Level erreichen und solidarisch verteidigen.»

Bei den Franzosen stimmt etwas nicht

Bis jetzt ist Frankreich in den Gruppenspielen wie ein gutes Pferd nur so hoch über die Hindernisse gesprungen, wie es musste. Wenn die Latte unerwartet hoch liegt, ist ein fehlerfreier Ritt vielleicht plötzlich nicht mehr möglich. Kenner des französischen Fussballs berichten, dass etwas mit der Mannschaft von Didier Deschamps nicht stimme, sie nicht recht auf Touren kommen mag. Die «Équipe Tricolore» überzeugte bisher jedenfalls nicht.

Benzema ist diesbezüglich gewiss ein Faktor, seine Rückkehr spaltete die Nation, vielleicht auch das Team. Ein anderer ist der Umschaltfussball auf Weltklasseniveau, der effizient, aber nicht wirklich attraktiv anzuschauen ist. Hinzu kommen Verletzte wie Angeschlagene (Dembélé, Hernandez, Digne, Pavard), die Deschamps zu Umstellungen zwingen.

Die Schweizer sind eine Einheit – zumindest wirkt es so

Es lief entgegen aller Hoffnungen und Bestrebungen nicht alles rund bei den Schweizern – wie schon in Russland. Nebenschauplätze und eine Nichtleistung gegen Italien dominierten die Presse wie Volkes Stimme und führten zu einem Vertrauensverlust ins Team. Wie es dann auf die Kritik mit einer Art Wagenburg-Mentalität und viel Trotz reagierte, zeugt von Qualität und einem funktionierenden Klima. Akanji sagt: «Wir wollen als Mannschaft auftreten und haben schon bewiesen, dass wir gut gegen solche Rivalen spielen können. Wir haben vor keinem Gegner Angst und wollen mutig sein.»

Switzerland's Xherdan Shaqiri kicks the ball during a training session at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Sunday, June 27, 2021, the day before their round of 16 match against France. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Die Nati beim Abschlusstraining in Bukarest gestern. Bild: keystone

Shaqiri kommt immer besser in Form

Es ist ein Fakt: Kaum werden die Partien wichtiger, sind die Hoffnungen in Shaqiri fast schon überdimensional gross, meist sieht man in ihm dann einen Weltauswahlspieler. Das ist der 29-Jährige beileibe nicht, aber was gewiss hilft: Dass er Form und Rhythmus gefunden hat. Schon im Vorfeld der EM sagte er über sich: «Ich in ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann und bin froh, wenn ich der Mannschaft helfen kann.» Gegen die Türken machte er mit Zuber den Unterschied – auf einen wirbelnden Zwirbel-Shaqiri sind die Schweizer wieder besonders angewiesen.

epaselect epa05389778 Xherdan Shaqiri of Switzerland scores the 1-1 during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/MAST IRHAM   EDITORIAL USE ONLY

Wenn es zählt, war schon oft auf Shaqiri Verlass – wie 2016 mit seinem Prachtstor gegen Polen. Bild: EPA

Die Schweizer besinnen sich auf ihre Tugenden zurück

Die Schweizer wissen, dass die Franzosen eher abwartend agieren. Indem er dagegen Lösungen aufzeigt und taktiert, kann Nationaltrainer Vladimir Petkovic auf der europäischen Bühne einen nächsten Tatbeweis erbringen, wie gut er als Trainer ist. Vielleicht ist auch eine Prise Pragmatismus angezeigt. Einen Ausweg aus ihrer Situation fand die Schweiz übers Kollektiv bereits gegen die Türken – sie besann sich auf Bewährtes zurück, das auch gegen «Les Bleus» angezeigt ist: Verantwortung übernehmen, Moral zeigen, zielstrebig agieren, mit Lust, Leidenschaft, Witz und Tempo spielen und dabei stets solidarisch kämpfen und zusammenhalten. Einzig in Sachen Effizienz müssen die Schweizer nochmals eine Schippe drauflegen.

Sobald vieles zusammenpasst bei den Schweizern, haben sie schon mehrfach bewiesen, wie schwierig es ist, sie zu besiegen. Man frage bei den Deutschen (2020), Spaniern (2020), Argentiniern (2014) nach. Oder auch bei den Franzosen, denen die Schweizer ein 0:0 an der EM 2016 abrangen.

epa09305736 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic leads an official training session at National Arena stadium, in Bucharest, Romania, 27 June 2021. Switzerland will face France in their Round of 16 UEFA Euro 2020 soccer match, in Bucharest, on June 28.  EPA/ROBERT GHEMENT

Gelingt Vladimir Petkovic endlich der ganz grosse Sieg? Bild: keystone

Die Zeit ist reif, Geschichte zu schreiben

Die Schweizer haben mit dem Achtelfinal erst ein Minimalziel erreicht, sehen sich noch nicht am Ende ihres Weges. Xhaka sagt: «Wir wollen dieses Mal nicht sprechen und reden, sondern wir wollen es auch tun.» Embolo sagt: «Im Achtelfinal musst du nun mal einen raushauen.» Und Sommer: «Die Mannschaft wird bereit sein.» Und Akanji: «Wenn wir weit kommen wollen im Turnier, müssen wir auch einen Gegner wie Frankreich schlagen.»

Bleibt noch zu erwähnen: Es gibt mit Belgien und Frankreich gerade mal zwei Nationen, die wie die Schweiz seit 2014 ununterbrochen in einem Achtelfinal standen. So spricht es nur für die Attitüde dieser Generation, dass sie mittendrin sein will statt nur dabei. Dass sie sich und allen beweisen will, was ihrem Selbstverständnis entspricht. Die Zeit für den Ausreisser nach oben und sich selbst zu vergolden ist für diese talentierte Generation reif. Deshalb: Mut an, Angst aus, Glückauf!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Chäsbüebli schaffen das schon» – Fans über den Achtelfinal heute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz haut Frankreich raus – und weltweit drehen Kommentatoren völlig durch 😅

Beim gestrigen Achtelfinal-Sieg der Schweizer Nati gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich hat das ganze Land gejubelt. Wie das bei Sascha Ruefer klang, haben wir wohl alle noch im Kopf. Wie jedoch die Kommentatoren aus Mexiko, Italien und anderen Ländern auf den Schweizer Sieg reagierten, erfährst du im Video:

Welcher der ausflippenden Kommentatoren hat dir am besten gefallen? Und wie hast du auf die Qualifikation der Schweiz für den Viertelfinal gegen Frankreich reagiert? Diskutier mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel