DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09305732 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic leads an official training session at National Arena stadium, in Bucharest, Romania, 27 June 2021. Switzerland will face France in their Round of 16 UEFA Euro 2020 soccer match, in Bucharest, on June 28.  EPA/ROBERT GHEMENT

Nationaltrainer Petkovic blickt dem Achtelfinal positiv entgegen. Bild: keystone

Petkovic vor Achtelfinal hoffnungsvoll: «Die negativen Erlebnisse haben uns stark gemacht»



Vladimir Petkovic strahlt vor dem EM-Achtelfinal gegen Weltmeister Frankreich Ruhe aus. Er sieht sein Team bereit für die grosse Herausforderung. «Die negativen Erlebnisse haben uns stark gemacht.»

Nationalcoach Vladimir Petkovic steht gegen Frankreich zum 77. Mal an der Seitenlinie. Er egalisiert damit den Rekord von Karl Rappan, der zwischen 1937 und 1963, verteilt auf vier Perioden, Schweizer Nationaltrainer war. Von den bisherigen 76 Spielen hat Petkovic 41 gewonnen. Darunter das 2:0 gegen die Portugiesen, wenige Wochen nach deren EM-Titel. Oder das 5:2 in der Nations League gegen Belgien.

Das französische Gegenüber hat noch mit einigen Sorgen zu kämpfen:

100 Prozent reichen nicht

Petkovic schöpft aus diesen Erlebnissen den Glauben an einen Sieg im EM-Achtelfinal gegen den Weltmeister. «Wir haben in den letzten Jahren viele gute Spiele gemacht gegen grosse Gegner. Der Schlüssel dazu war stets, dass wir unsere Mentalität beibehalten haben.» Den offensiven und auf Ballbesitz orientierten Spielstil wird die Schweiz auch gegen Frankreich nicht gänzlich aufgeben.

Die richtige Einstellung wird am Montag darüber entscheiden, ob die Schweiz gegen Frankreich eine Chance hat. «Wenn wir 100 Prozent geben und die Franzosen geben auch 100 Prozent, dann wird es nicht reichen. Wir müssen deshalb 120 Prozent geben.» Es zähle, dass seine Spieler «mehr laufen und mehr Zweikämpfe gewinnen».

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 SPORT, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Switzerland's Remo Freuler, Switzerland's Haris Seferovic and Switzerland's Steven Zuber, from left, celebrate during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Soll es wie beim 5:2 gegen Belgien eine Überraschung geben, müssen Haris Seferovic (m.) & Co. laut Vladimir Petkovic mehr als 100 Prozent geben. Bild: KEYSTONE

Dass seine Mannschaft diesmal und anders als im Gruppenspiel gegen Italien diese Vorgaben auf dem Platz umsetzen wird, daran glaubt Petkovic. «Die letzten zwei Tage hat sich das Team im Training gesteigert: mental und physisch.»

Über eine Woche Pause

Dabei hätte ihnen die etwas längere Spielpause nach der Vorrunde geholfen. «Wir wussten ein paar Tage nicht, gegen wen und wo wir spielen würden. Diese Zeit konnten wir nutzen, um uns zu erholen.» In der ersten Woche der EM sass das Schweizer Team mit den Reisen zwischen Rom und Baku insgesamt 15 Stunden im Flugzeug. In den letzten sieben Tagen stand nur noch die zweistündige Verschiebung von Rom nach Bukarest an.

abspielen

Der Sieg gegen die Türkei liegt eine Woche zurück. Video: YouTube/SRF Sport

Auf noch etwas zählt Petkovic: Auf die Lehren und die Erfahrungen aus der Vergangenheit. Noch ist der verlorene Achtelfinal der WM 2018 in Russland gegen Schweden und seine schwierige Vorgeschichte mit der Doppeladler-Affäre nicht aus den Köpfen verschwunden. Aber Petkovic ist überzeugt: «Wir haben aus der Vergangenheit gelernt, Schwierigkeiten besser zu meistern.»

epa09298543 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (R) gives instructions to goalkeeper Yann Sommer (L) during their team's training session at the Tre Fontane sports centre in Rome, Italy, 24 June 2021. Switzerland will face France in their UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match on 28 June 2021 in Bucharest, Romania.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Yann Sommer (l.) wird gegen den Weltmeister wohl viel zu tun haben. Bild: keystone

Die negativen Erlebnisse – auch hier an der EM 2021 – hätten sie «stark gemacht». Dies hätten sie in den letzten Wochen bewiesen. «Wir haben gegen Italien einen Schritt zurück gemacht und dann gegen die Türkei zwei vorwärts. Jetzt wollen wir gegen Frankreich nochmals einen Schritt nach vorne machen.»

Vladimir Petkovic im Interview. Video: SRF

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 besten Nati-Torschützen

1 / 15
Die 12 besten Nati-Torschützen
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Entscheidende Tage – Natitrainer Petkovic wird an der Leistung gegen die Türkei gemessen

Es sind schwierige Zeiten für Nationaltrainer Vladimir Petkovic – die Tage der Entscheidung nahen.

Es sind entscheidende, ja sogar schicksalhafte Tage im Ausland. Für das Gesamtprojekt Schweizer Nationalteam. Für seine Spieler und ihr angezähltes Selbstverständnis, weil Anspruch und Wirklichkeit bisher so jämmerlich weit auseinanderliegen. Für Trainer Vladimir Petkovic und die Bewertung seines Schaffens, weil gerade die EM dafür der richtige Ort ist.

Zweimal hat der «Mister» sein Team an Grossanlässen bislang in die Achtelfinals gecoacht. Aber für ein Arbeitszeugnis – auch nur als …

Artikel lesen
Link zum Artikel