DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's manager Didier Deschamps reacts during the Euro 2020 soccer championship group F match between Hungary and France, at the Ferenc Puskas stadium, in Budapest, Saturday, June 19, 2021. (Alex Pantling, Pool via AP)

Didier Deschamps bereiten seine Spieler einiges Kopfzerbrechen. Bild: keystone

Abwehr angeschlagen, Sturm harmoniert nicht – Deschamps' Sorgen vor Duell mit der Schweiz

Frankreich geht ohne die grosse Gewissheit und Sicherheit in den EM-Achtelfinal gegen die Schweiz. Sorgen um die Verletzten und um das Sturmtrio beschäftigten das Umfeld.



Viel war rund um die französische Mannschaft in den Tagen zwischen dem abschliessenden Vorrundenspiel gegen Portugal und dem Achtelfinal vom Montag (21 Uhr) die Rede von den Angeschlagenen. Eine ganze Reihe von Spielern kämpft nach der langen Saison und den heissen Tagen in Budapest mit den beiden Unentschieden gegen Ungarn und Portugal mit Verletzungen oder Blessuren.

Ousmane Dembélé hat mit einer schweren Muskelverletzung die Heimreise schon angetreten. Lucas Digne wird zumindest gegen die Schweiz ausfallen, was deshalb vor allem von Bedeutung ist, weil der stärkere Linksverteidiger Lucas Hernandez sich mit Knieproblemen herumschlägt.

Germany's Joshua Kimmich, back, challenges France's Lucas Hernandez during the Euro 2020 soccer championship group F match between Germany and France at the Allianz Arena stadium in Munich, Tuesday, June 15, 2021. (Franck Fife/Pool via AP)

Lucas Hernandez kriegt von Bayern-Teamkollege Joshua Kimmich auf die Socken. Bild: keystone

Adrien Rabiot hat es mit dem Knöchel. Jules Koundé, der gegen Portugal den angeschlagenen Benjamin Pavard als Rechtsverteidiger vertrat, Marcus Thuram und Thomas Lemar mussten zwischenzeitlich mit dem Training aussetzen.

Neues System in der Abwehr?

Für Nationaltrainer Didier Deschamps war es eine Herausforderung, sich auf alle möglichen Szenarien vorzubereiten. Er liess die Mannschaft in Bukarest unter anderem mit einer Dreierverteidigung trainieren. Ein System, das Frankreich nur sehr selten angewendet hat, letztmals im vergangenen September beim 1:0 in der Nations League in Schweden.

Eine Dreierabwehr dürfte für den Coach der Notfallplan sein, sollte ihm auf einer Seite kein gelernter Aussenverteidiger zur Verfügung stehen. Auszuschliessen ist nichts. Die defensiven Aussenpositionen bei den Franzosen sind fragil. Weder Pavard noch Hernandez, die beiden bei der WM 2018 «entdeckten» Verteidiger, hinterliessen in der Vorrunde einen souveränen Eindruck.

Hungary's Roland Sallai is airborne as he challenges for the ball with France's Benjamin Pavard during the Euro 2020 soccer championship group F match between Hungary and France, at the Ferenc Puskas stadium, in Budapest, Saturday, June 19, 2021. (Alex Pantling, Pool via AP)

Überzeugte schon mehr: Benjamin Pavard. Bild: keystone

Hochkarätiges Sturmtrio mit überschaubarem Output

Was für diese beiden gilt, ist auch in abgeschwächter Form für die gesamte Mannschaft richtig. Der Weltmeister mag die «Todesgruppe» F für sich entschieden haben, er überzeugte spielerisch aber nicht. «Sind Sie lieber Erster der Gruppe mit einigen Problemen oder Zweiter oder Dritter mit einem schönen Spiel? Man muss auch etwas relativieren», meinte der bislang überzeugende Innenverteidiger Presnel Kimpembe in Richtung der Kritiker.

Die Kritik in der Heimat ist hörbar, aber bislang moderat ausgefallen. Noch ist die WM 2018 in guter Erinnerung, als Frankreich sich nach einer schwachen Vorrunde in den entscheidenden Spielen steigerte. Damit dies wieder geschieht, muss sich in erster Linie der Sturm mit Kylian Mbappé, Antoine Griezmann und Karim Benzema steigern, darin sind sich die französischen Experten und Medien einig. Das Trio harmonierte bislang nicht wie gewünscht – es blieb aber immerhin von Verletzungen verschont. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knacken was das Zeug hält

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA bestätigt Verbot der bunten Arena, sagt aber: «Der Regenbogen ist nicht politisch»

Die Regenbogen-Kontroverse um die Beleuchtung der Münchner Arena für das EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn geht weiter. Der Europäische Fussballverband (UEFA) hat ein neuerliches Statement dazu veröffentlicht und sein Logo ebenfalls den Pride-Farben angepasst.

«Die UEFA ist stolz, heute die Regenbogenfarben zu tragen», schreibt der Verband in seiner Mitteilung. Das sei ein Symbol, das die Grundwerte der UEFA vertrete und für alles stehe, an das der Verband glaube: eine offene und …

Artikel lesen
Link zum Artikel