DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Italiener um Ciro Immobile beklagen sich mehrfach bei Schiedsrichter Danny Makkelie.
Die Italiener um Ciro Immobile beklagen sich mehrfach bei Schiedsrichter Danny Makkelie.Bild: keystone

Italien fordert hier einen Handspenalty – jetzt ist deine Expertise gefragt

11.06.2021, 22:05

In der Eröffnungspartie der EM 2020 zwischen Italien und der Türkei vergeht die erste Halbzeit torlos. Während die Türken hauptsächlich mit Verteidigungsarbeit beschäftigt sind, vergeben die Italiener ihre besten Chancen durch Lorenzo Insigne, Giorgio Chiellini und Ciro Immobile. Die «Squadra Azzurra» hadert nicht nur mit dem eigenen Unvermögen, sondern auch mit dem Schiedsrichter. Gleich dreimal fordern die Italiener einen Penalty. Kurz vor der Pause checkt der VAR dann auch ein mögliches Handspiel, kommt aber zum Entschluss, nicht einzugreifen.

In dieser Szene fordert Italien einen Handspenalty.Video: streamable
Was hättest du entschieden?

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
11.06.2021 23:16registriert November 2019
Alles egal. Hab 3-0 getippt.
208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jango Jones
11.06.2021 23:13registriert September 2020
Ganz klarer Penalty. Der Arm ist viel zu weit aussen. Ich frage mich wirklich für was der VAR überhaupt hier ist
2117
Melden
Zum Kommentar
18
«Mehr Glück als Verstand» – 32 Hundertstel zwischen Schweizer Freud und Leid

32 Hundertstel trennen Sieger Stefan Bissegger und Stefan Küng im EM-Zeitfahren. Klar ist die Gefühlslage der beiden anders. «Das Ziel ist der Titel, wenn alles läuft, sehe ich keinen Grund, warum es nicht klappen sollte», hatte Bissegger zwei Tage vor dem Zeitfahren gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt. Nun liess er den selbstbewussten Worten Taten folgen.

Zur Story