DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

epa09263493 Players of Italy celebrate after winning the UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match between Turkey and Italy at the Olympic Stadium in Rome, Italy, 11 June 2021.  EPA/Alberto Lingria / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Italien begeistert beim Eröffnungsspiel gegen die Türkei. Bild: keystone

Italien lässt der Türkei zum EM-Auftakt keine Chance und gewinnt verdient 3:0

Italien erringt im Olympiastadion in Rom im Eröffnungsspiel der EM-Endrunde einen souveränen Sieg. Die Italiener bezwingen die Türkei mit Toren von Ciro Immobile und Lorenzo Insigne sowie einem Eigentor 3:0. Alle Tore fielen in der zweiten Halbzeit.



Italien lanciert die 16. Fussball-Europameisterschaft mit einem überzeugenden 3:0 in Rom gegen die Türkei. Knapp 16'000 Zuschauer sorgen für eine erfrischende Atmosphäre.

Was für eine Wohltat! Nach Monaten der Tristesse kehrte mit dem EM-Eröffnungsspiel das Leben in die Stadien zurück. 15'948 Zuschauer waren am Freitagabend bei der Partie zwischen Italien und der Türkei im Römer Olympiastadion vor Ort. Immerhin 25 Prozent der Plätze waren damit belegt und die Stimmung Balsam fürs geschundene Fussball-Herz. Drei Tore in der zweiten Halbzeit machten den Unterschied.

Die Zuschauer, unter ihnen eine stattliche Anzahl aus aller Welt angereister Türken, sorgten für eine erfrischende Ambiance. Fast eine Stunde lang sahen sie zwar keine Tore, aber auch bis dahin durchaus Ansehnliches mit kniffligen Strafraumszenen, einem unermüdlich anrennenden Heimteam und einem auf den Lucky Punch lauernden, ultra-defensiv stehenden Aussenseiter, der seinem Ruf des gewieften Tore-Verhinderers zunächst gerecht wurde, selbst aber erst nach 51 Minuten zum ersten Abschluss kam, kurz bevor der Gegentreffer die Taktik von Trainer Senol Günes über den Haufen warf.

abspielen

Das Eigentor von Demiral. Video: streamable

Es war schliesslich ein Eigentor des bei Juventus Turin engagierten Verteidigers Merih Demiral, das den türkischen Abwehrriegel brach. Nach einem Vorstoss über rechts – zuvor hatten es die Italiener meist über die linke Seite versucht – wollte Domenico Berardi scharf zu Ciro Immobile flanken. Demiral kam Italiens Stürmer aber zuvor, indem er den Ball ins eigene Tor spedierte.

Im 13-Minuten-Rhythmus schufen Ciro Immobile und Lorenzo Insigne in der Folge klare Verhältnisse. Immobile erhöhte im Nachsetzen auf 2:0, Insigne setzte nach einem missglückten Abschlag des türkischen Goalies Ugurcan Cakir den Schlusspunkt.

abspielen

Das 2:0 durch Immobile. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Insigne. Video: streamable

Italiens Startsieg war auch in dieser Höhe verdient. Die seit nunmehr 28 Spielen ungeschlagene Mannschaft von Trainer Roberto Mancini, die in der gleichen Besetzung antrat wie beim 4:0 im letzten Testspiel gegen Tschechien, war drückend überlegen und von einem Gegentor auch ohne den frühestens im zweiten Spiel gegen Schweiz am 16. Juni einsatzfähigen Mittelfeld-Stabilisator Marco Verratti weit entfernt.

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

Doch die Partie hätte auch in einem torlosen Remis münden können. Weil die Türken, die in der Qualifikation nur drei Gegentore zugelassen hatten, dermassen massiert hinten hineinstanden, hatte das 0:0 zur Pause seine Logik. Wie im Handball liess Italien den Ball um den zugestellten gegnerischen Strafraum zirkulieren – ohne dabei aber Wege vors Tor zu finden. Zweimal monierten die Italiener einen Handspenalty, wobei die zweite Szene in der 45. Minute diskutabel war. Leonardo Spinazzola hatte aus kurzer Distanz Zeki Celiks Arm getroffen.

Offiziell eröffnet wurde die auf elf Städte quer durch Europa verteilte EM mit einer kleinen Show vor der Partie. Bei der Zeremonie sang zunächst Tenor Andrea Bocelli, dann präsentierten Sänger Bono und Gitarrist The Edge von der Band U2 zusammen mit DJ Martin Garrix den offiziellen EM-Song «We Are The People» und gab es ein Feuerwerk.

Türkei - Italien 0:3 (0:0)
Rom. - 15'948 Zuschauer. - SR Makkelie (NED). -
Tore: 53. Demiral (Eigentor) 0:1. 65. Immobile 0:2. 79. Insigne 0:3.
Türkei: Cakir; Celik, Demiral, Söyüncü, Meras; Yokuslu (64. Kahveci); Karaman (76. Dervisoglu), Tufan (64. Ayhan), Yazici (46. Ünder), Calhanoglu; Yilmaz.
Italien: Donnarumma; Florenzi (46. Di Lorenzo), Bonucci, Chiellini, Spinazzola; Barella, Jorginho, Locatelli (73. Cristante); Berardi (85. Bernardeschi), Immobile (81. Immobile), Insigne (81. Chiesa).Bemerkungen: Italien ohne Verratti (verletzt). Verwarnungen: 88. Söyüncü (Foul), 90. Dervisoglu (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Personen werden nach Eriksens Rettung als Helden gefeiert

In der 43. Minute des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland brach Christian Eriksen ohne Fremdeinwirkung zusammen. Schiedsrichter Anthony Taylor, Eriksens Mitspieler und das medizinische Personal sorgten mit ihren schnellen Reaktionen dafür, dass Eriksen schnell behandelt wurde. Nach den positiven Meldungen über den Gesundheitszustand des dänischen Mittelfeldspielers ist die Erleichterung überall gross. Und in den sozialen Medien werden die Lebensretter gefeiert.

Allen voran der dänische …

Artikel lesen
Link zum Artikel