DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adi Hütter erhält von den Verantwortlichen bei YB ein Vertrauensbeweis.
Adi Hütter erhält von den Verantwortlichen bei YB ein Vertrauensbeweis.Bild: freshfocus

«Er sorgt für Siegermentalität» – YB-Trainer Adi Hütter verlängert vorzeitig bis Sommer 2018

Der BSC Young Boys verlängert den am Ende dieser Saison auslaufenden Vertrag mit Cheftrainer Adi Hütter vorzeitig um ein weiteres Jahr bis im Sommer 2018. Auch die Kontrakte mit den Assistenztrainern Harald Gämperle und Christian Peintinger wurden bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 verlängert.
25.07.2016, 13:2125.07.2016, 13:42

Adi Hütter übernahm im September 2015 den Trainerposten bei den Young Boys und führte die Mannschaft in der vergangenen Saison auf den zweiten Schlussrang. Hütters Bilanz nach 30 Partien in der Raiffeisen Super League: 19 Siege, 6 Unentschieden, 5 Niederlagen und 63 Punkte (2,1 Zähler pro Spiel).

Ich fühle mich bei YB und in Bern sehr wohl und bin überzeugt, dass wir weiterhin begeisternden und erfolgreichen Fussball zeigen werden.»
Adi Hütter, YB-Trainer

Verwaltungsratspräsident Hanspeter Kienberger freut sich über die Vertragsverlängerung: «Wir sind mit dem eingeschlagenen Weg sehr zufrieden und optimistisch, dass sich die Mannschaft kontinuierlich weiterentwickeln wird.»

Adi Hütter (links) sowie Christian Peintinger und Harald Gämperle (nicht im Bild) erhalten bei YB neue Veträge bis Sommer 2018.<br data-editable="remove">
Adi Hütter (links) sowie Christian Peintinger und Harald Gämperle (nicht im Bild) erhalten bei YB neue Veträge bis Sommer 2018.
Bild: KEYSTONE
Jetzt auf

Sportchef Fredy Bickel erklärt, «das ganze Trainerteam leistet hervorragende Arbeit. Adi Hütter hat mit seiner positiven Art dafür gesorgt, dass die Siegermentalität in der Mannschaft noch ausgeprägter zum Ausdruck kommt. Wir sind überzeugt, dass wir gute Voraussetzungen haben, um eine erfolgreiche Saison zu absolvieren.»

Die Harmonie stimmt zwischen Adi Hütter, Assistent Harald Gämperle und Sportchef Fredy Bickel (v.l.n.r.).<br data-editable="remove">
Die Harmonie stimmt zwischen Adi Hütter, Assistent Harald Gämperle und Sportchef Fredy Bickel (v.l.n.r.).
Bild: KEYSTONE

Adi Hütter freut sich ebenfalls, dass die Zusammenarbeit über die laufende Saison hinaus verlängert wurde: «Die Vertragsverlängerung ist eine Wertschätzung und Anerkennung des Vereins für die Arbeit. Ich fühle mich bei YB und in Bern sehr wohl und bin überzeugt, dass wir weiterhin begeisternden und erfolgreichen Fussball zeigen werden.»

Wird der FC Basel auch dieses Jahr wieder Meister?

Die volle Konzentration gelte nun dem Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation am Dienstag in Lemberg gegen Schachtar Donezk. «Wir wissen, welch grosses Kaliber auf uns wartet. Aber wir wollen zeigen, dass wir ebenfalls guten Fussball spielen.»

Schachtar Donezk wird eine hohe Hürde für YB.
Schachtar Donezk wird eine hohe Hürde für YB.Bild: Virginie Lefour/freshfocus

(jwe/az)

Willkommen (zurück) in der Super League! Die wichtigsten Zuzüge der 10 Klubs

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
FIFA-Boss Infantino sieht «beachtliche Fortschritte» in Katar
Noch 54 Tage dauert es bis zum Start der Fussball-WM 2022. Das Turnier in Katar ist höchst umstritten. Der Präsident des Weltverbands FIFA, Gianni Infantino, versucht, die Kritiker zu beruhigen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat nach einem Treffen mit dem Präsidenten des UN-Menschenrechtsrats, Federico Villegas, in Genf erneut die Fortschritte im WM-Gastgeberland Katar betont. Der Fussball-Weltverband habe einen Teil beigetragen zu «beachtlichen Fortschritten», die in sehr kurzer Zeit erzielt worden seien.

Zur Story