Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Saturday, Nov. 21, 2020 file photo shows a general view of a social distancing message on display outside the Villa Park stadium, home of Aston Villa, in Birmingham, England. Aston Villa has on Thursday, Jan. 7, 2021 reported a â??significantâ? coronavirus outbreak and closed its training ground a day before a scheduled FA Cup home game against Liverpool. Villa says â??discussions are ongoing between medical representatives of the club, the Football Association and the Premier League.â? (AP Photo/Rui Vieira, file)

Aston Villa musste wegen eines Corona-Ausbruchs sein Trainingsgelände schliessen. Bild: keystone

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Welle in der Premier League

Wie in ganz Grossbritannien steigt auch in der Premier League die Zahl der positiven Corona-Tests rapide an. Obwohl gewisse Mannschaften im Cup mit Junioren antreten müssen, ist ein Unterbruch der Meisterschaft kein Thema.



Wie viele positive Tests gibt es?

Die Zahl der positiven Corona-Tests im englischen Fussball steigt rapide an. Zwischen dem 21. und 27. Dezember meldete die Premier League 18 neue Fälle. Zwischen dem 28. und 31. Dezember kamen weitere 28 positive Tests dazu. Und die Zahl dürfte weiter steigen. Gestern meldete Aston Villa «eine hohe Anzahl» von positiven Tests und kündigte vor dem Duell im FA Cup mit Liverpool an, das Trainingsgelände vorübergehend zu schliessen.

Warum steigen die Fälle derart stark an?

Mit den vielen Fällen ist die Premier League damit ein Spiegelbild der Situation im Vereinigten Königreich, wo die Corona-Fälle seit Anfang Dezember ebenfalls stark angestiegen sind. Vermutlich hängt das zu einem Teil mit der mutierten Variante des Virus zusammen, die sich in Grossbritannien verbreitet und ansteckender sein soll als die ursprüngliche Variante von Sars-Cov-2.

Andererseits scheint es bei einigen Spielern in der Premier League aber auch an der Disziplin zu mangeln. Benjamin Mendy (Manchester City), Erik Lamela, Sergio Reguilon und Giovani Lo Celso (alle Tottenham Hotspur) und Manuel Lanzini (West Ham) wurden alle an einer grösseren Party gesehen. Das Tottenham-Trio wurde für den Verstoss gegen das Corona-Protokoll des Klubs gebüsst. Luka Milivojevic (Crystal Palace) und Aleksandar Mitrovic (Fulham) feierten anscheinend gemeinsam Silvester. Bei Sheffield gab es auch einen grösseren Corona-Ausbruch.

Bild

Erik Lamela, Sergio Reguilon, Giovani Lo Celso und Manuel Lanzini an einer gemeinsamen Weihnachtsparty. Bild: screenshot instagram

Welche Spiele sind verschoben?

In der Premier League mussten bislang vier Spiele verschoben werden: Newcastle United – Aston Villa (geplant für den 4. Dezember), Manchester City – Everton (28. Dezember), sowie Fulham – Tottenham (30. Dezember) und Fulham – Burnley (3. Januar).

Wie sieht es in den anderen Wettbewerben aus?

Die tieferen Ligen werden deutlich härter getroffen als die Premier League. In der Championship, League One und League Two gab es bislang insgesamt 43 Verschiebungen und je eine weitere im FA Cup und im Carabao Cup.

Die Pokal-Partie zwischen Liverpool und Aston Villa soll heute Abend trotzdem stattfinden. Die «Lions» müssen dabei aber auf ihre gesamte erste Mannschaft verzichten und treten beim amtierenden Meister mit einer Mannschaft aus U23- und U18-Spielern an, die gestern allesamt noch getestet wurden. Derby County muss gegen Chorley ebenfalls mit Junioren antreten.

Wie der englische Verband (FA) mitteilt, müssen Partien durchgeführt werden, sofern die Teams mindestens 14 Spieler stellen können.

Wird weiter gespielt?

Ja. Obwohl sich Grossbritannien derzeit im dritten Lockdown befindet, steht ein Unterbruch der Premier-League-Saison aktuell nicht zur Diskussion. Das Problem ist der eh schon dicht gefüllte Spielplan. Im Juni soll die auf den kommenden Sommer verschobene Europameisterschaft beginnen, deshalb sind die nationalen Ligen angehalten, ihre Meisterschaften im Mai zu beenden. Gerade die Premier League mit vielen Nationalspielern steht da unter grossem Druck.

Auch Gary Neville spricht sich gegen einen Unterbruch in der Premier League aus: «Die Spieler müssten in dieser Zeit trotzdem trainieren.»

Die Liga verschärfte deshalb ihre Corona-Protokolle erneut und testet nun alle Spieler wieder zweimal wöchentlich, nachdem man im Sommer und im Herbst auf nur einen Test pro Woche gesetzt hatte. Zudem appelliert man an die Vernunft der Spieler, die Regeln künftig einzuhalten.

Obwohl ein Unter- oder Abbruch derzeit nicht zur Diskussion steht, hat sich die Premier League schon mit dem Thema befasst. Demnach müssten je nach Szenario 66 oder 75 Prozent der Spiele absolviert worden sein, damit ein Meister gekürt werden könnte.

Werden die Spieler bald geimpft?

Burnley-Trainer Sean Dyche hat sich dafür ausgesprochen, die Spieler in der Premier League schnellstmöglich gegen Covid-19 zu impfen. Sein Argument ist, dass man das Geld, das die Klubs für zweiwöchentliche Tests ausgeben, dann stattdessen dem National Health Service (NHS) zur Verfügung stellen könne.

Wie «The Athletic» herausfand, hat die Premier League aber nicht die Absicht, beim Impfen vorzupreschen. Man wolle sich nicht vor die Risikogruppen und essenzielle Arbeiter stellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Langenthal, Olten und Bern – oder die DNA eines Champions

Der SC Bern ist der Meister der National League von 2019 und liegt auf dem letzten Platz. Der SC Langenthal ist der Meister der Swiss League von 2019 und spielt nach dem Sieg in Olten (3.1) am nächsten Dienstag gegen Kloten um den ersten Platz. Das ist kein Zufall.

In Geisterspielen ist Wahrheit. Eishockey wird ungeschminkt zelebriert. Weil eine leere Arena gleich ist wie die andere, lenkt der Pomp der Äusserlichkeit nicht mehr ab. Dann zählt nur noch das Spiel. So wie es ist. Ehrliches Eishockey.

Zwischen einem Geisterspiel in der National League und der Swiss League ist die Differenz erstaunlich gering. Sie müsste eigentlich, wenn wir an das investierte Geld, die Saläre denken, viel, viel, viel grösser sein.

Aber Hockey ist Hockey. Das Spiel wird nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel