Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le defenseur genevois Vincent Sasso (droite) est photographie lors du premeier entrainement de l'equipe de football Servette FC avant d'entamer la nouvelle saison en Super League, ce mardi 18 juin 2019 a Troistorrents. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Die Stimmung im Team passt: Servettes Spieler bei der Saisonvorbereitung. Bild: KEYSTONE

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Servette ist wieder erstklassig. Aber wo steht der Aufsteiger nach düsteren Jahren, gezeichnet von Grössenwahnsinn und Betrug?

sébastian lavoyer / ch media



Die Grenats sind zurück und mit ihnen die Hoffnungen undTräume der Genfer. Denn Servette, das ist ein Klub mit Tradition, der dritterfolgreichste der Schweizer Fussballgeschichte. «Diese Stadt lebt wie kaum eine andere von der Geschichte», sagt Carlos Varela, «aber wir schreiben nicht das Jahr 1999, wir kommen von sehr weit unten.»

Varela ist in Genf aufgewachsen, wurde bei Servette ausgebildet, spielte mit 17 Jahren erstmals in der NLA und gewann 1999 mit Servette die Meisterschaft. Zwei Jahre später holten die Genfer unter Lucien Favre noch den Cupsieg. Es folgten die Jahre der Finsternis, während der Stern von Varela erst so richtig aufging.

Deshalb bleibt Carlos Varela vielen Schweizer Fussballfans in Erinnerung:

Die Sehnsucht nach mehr Deutschschweiz in Genf

2017 kehrt er als Scout zu Servette zurück. Da war das Schlimmste längst vorbei. Konkurs, Zwangsrelegation, sportlicher Abstieg, Lizenzverweigerung – zwischen 2005 und 2015 erlebt Servette die wohl irrste Achterbahnfahrt der Schweizer Fussballgeschichte. Marc Roger, Majid Pishyar und Hugh Quennec, das sind die Namen des Versagens. Sie haben den Klub zu Boden gerichtet, eine Marke quasi zerstört. Sponsoren liefen davon, die Fans, Spieler und Talente.

«Ich glaube, Servette fürchtete sich auch davor, einen ausländischen Trainer zu verpflichten, der nicht weiss, wo Rapperswil oder Winterthur liegen.»

Alain Geiger, Servette-Trainer

Es war Didier Fischer, der den Verein 2015 vor einem neuerlichen Konkurs rettete. Er gründete die Fondation 1890, übernahm den Klub für einen Franken und tilgte die Schulden von fünf Millionen Franken. Ein Grossteil des Geldes stammt aus der Stiftung von Hans Wilsdorf, dem Gründer von Rolex.

Didier Fischer, le nouveau president du Servette FC, s'exprime, lors d'une conference de presse sur les nouveaux proprietaires et ainsi que sur l’avenir du Servette FC, ce mercredi 17 juin 2015 au Stade de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mit Präsident Didier Fischer kehrte bei Servette wieder Bescheidenheit ein. Bild: KEYSTONE

Mit Fischer fand eine Rückbesinnung statt. Bescheidenheit, Klubverbundenheit wurden wieder wichtig. Unter den ausländischen Investoren fungierten oft ausländische Trainer, ausländisches Personal. Jetzt ist alles anders. Defensivtrainer Patrick Müller, Nachwuchschef Massimo Lombardo, Scout Varela oder Trainer Alain Geiger – alle haben Servette-Vergangenheit.

Geiger war ein Glücksgriff. Seine Karriere war nach Abenteuern in Nordafrika und Saudi-Arabien längst ins Stocken geraten. Als Servette im März 2018 den Bosnier Meho Kodro entliess, schickte der Walliser seine Unterlagen. Es geschah nichts, bis er im Mai bei Fischer anrief und nachfragte. Kurz darauf war Geiger Servettes neuer Trainer. «Ich glaube, sie fürchteten sich auch ein bisschen davor, einen Ausländer zu verpflichten, der nicht weiss, wo Rapperswil oder Winterthur liegt», sagt Geiger.

Kodro kam aus Spanien, die Liga und das Land waren ihm fremd. Seine Ansprachen mussten von Teammanager Lionel Pizzinat, ein weiteres Kluburgestein, übersetzt werden. Stundenlang.

«Ich habe mich gefragt, ob der Klub wirklich bereit ist, aufzusteigen.»

Alain Geiger, Servette-Trainer

Mit dem Trainerwechsel war es nicht getan. Es brauchte eine Veränderung im Kopf. Mehr Pflichtbewusstsein, Arbeitsmoral, Wille. Varela spricht von einer Deutschschweizer Mentalität. Man trennte sich von mehreren Spielern, holte elf neue, vier davon aus der Deutschschweiz.

Souverän stieg Servette auf, mit 15 Punkten Vorsprung auf Aarau. Man verzückte mit Offensivfussball und 90 Toren in 36 Spielen. Dennoch sagt Alain Geiger: «Ich habe mich lange gefragt, ob der Klub wirklich bereit ist, aufzusteigen. Also ob man bereit ist, mehr Geld aufzuwenden, neue Spieler zu holen, die Strukturen anzupassen.»

Alain Geiger, left, coach of Servette FC, and Bojan Dimic, right, assistant coach of Servette FC, lift the championship trophy after winning the Swiss Challenge League Championship, at the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and SC Kriens, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, May 26, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Alain Geiger (links) zweifelte an den Aufstiegsabsichten Servettes, schaffte die Promotion aber dennoch. Bild: KEYSTONE

Mit Fischer kehrte das Vertrauen in den Klub zurück, die Sponsoren. Servette konnte das Budget erhöhen, operiert heute mit 12 bis 15 Millionen Franken pro Jahr. Die Mannschaft wurde verstärkt. Mit ablösefreien Spielern wie Innenverteidiger Vincent Sasso oder dem Kameruner Gaël Ondoua, aufgewachsen in Moskau, ausgebildet bei ZSKA. Oder Varol Tasar und Michael Gonçalves, zwei Spieler aus der Challenge League.

«In zwei, drei Jahren müssten wir eigentlich die Nummer 3 im Land sein.»

Sébastien Wüthrich, Mittelfeldspieler Servette

Es ist eine neue Genfer Bescheidenheit. Das Ziel lautet Ligaerhalt. Das Potenzial aber ist grösser. Geiger sagt, ihm fehle im Klub manchmal die Vision, wie er das aus seiner Zeit bei GC kannte. «Wir müssen auch wieder diesen Ehrgeiz entwickeln, diesen Anspruch, Erster zu sein.»

Der Grat zwischen Vision und Träumerei ist schmal, das haben sie in Genf schmerzhaft lernen müssen. Und das spürt man auch heraus, wenn Spielmacher Sébastien Wüthrich sagt: «In zwei, drei Jahren müssten wir eigentlich die Nummer 3 im Land sein. Aber der Weg dahin ist noch weit und hart.»

Die Träume sind geblieben, aber sie sind bescheidener als unter Champions-League-Prediger Pishyar. Ein gutes Zeichen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
plaga versus
15.07.2019 22:01registriert November 2015
Ich freue mich auf Servette! Allemal besser als Vaduz, Wil oder Schaffhausen.
Und GC.
7315
Melden
Zum Kommentar
Elpampa
15.07.2019 18:50registriert September 2018
Da kannst du noch so träumen, der Fussball hat in Genf ein (leider) schweres Pflaster...
3313
Melden
Zum Kommentar
4

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel