DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 23. Februar 2020 war der St. Galler Kybunpark beim Spiel gegen YB letztmals ausverkauft.
Am 23. Februar 2020 war der St. Galler Kybunpark beim Spiel gegen YB letztmals ausverkauft.Bild: KEYSTONE

Stimmungsboykott der Fans? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Super-League-Start

Die Super League darf vor vollen Zuschauerrängen starten. Doch die Fankurven lassen ihren Besuch noch offen.
20.07.2021, 07:1920.07.2021, 13:41
Raphael Gutzwiller / ch media

Endlich wieder. Zum letzten Mal war ein Fussballstadion in der Super League am 23. Februar 2020 beim 3:3-Remis zwischen St.Gallen und den Young Boys ausverkauft. An diesem Wochenende dürfen die Zuschauer nun erstmals wieder vollständig zurückkehren – doch noch immer sind die Hürden hoch. Wir beantworten die acht dringendsten Fragen.

Was benötigen Stadionzuschauer für den Einlass?

Wer unter 16 Jahre alt ist, dem reicht ein Ticket und eine Identitätskarte. Für alle anderen gilt: Ohne Covid-Zertifikat gibt es keinen Einlass ins Stadion. Neben dem Zertifikat, das beantragen kann, wer geimpft, getestet oder genesen ist, gibt es auch eine Identitätskontrolle.

Ohne Covid-Zertifikat geht gar nichts.
Ohne Covid-Zertifikat geht gar nichts.bild: keystone

Wo können sich Fans testen lassen?

Während Servette vor dem Stadion Tests anbieten möchte, verzichten die anderen Klubs auf diese Investition. Das hat auch mit dem Aufwand zu tun. YB hat 17'000 Saisonabo-Inhaber. Wie viele davon sich für das Zertifikat testen lassen müssen, ist schwierig abzuschätzen. Die Fans müssen selber organisieren, dass sie sich testen können.

Ist mit erhöhten Wartezeiten zu rechnen?

Die Eingangskontrolle wird deutlich verschärft. Stadionbesucher müssen geduldig sein. Das hat ein Feldversuch am Montreux Jazz Festival offenbart: Dort musste ein Konzert um 20 Minuten nach hinten verschoben werden, weil die dreifache Kontrolle zu grossen Wartezeiten führte. Wegen bestehender TV-Verträge werden die Partien pünktlich angepfiffen. Es wird empfohlen, frühzeitig zu erscheinen.

Vor dem YB-Stadion wird mit Wartezeiten gerechnet werden müssen.
Vor dem YB-Stadion wird mit Wartezeiten gerechnet werden müssen.bild: zvg

Gilt eine Maskenpflicht im Stadion?

Während der EM hat man sich an Bilder von Fussballfans ohne Masken gewöhnt. Das kommt nun auch bei uns. Die Maskenpflicht ist nach der Kontrolle aufgehoben. Zudem kann auf das Gastronomieangebot zurückgegriffen werden.

Warum sind die Fankurven unglücklich mit den Regeln?

Eigentlich müsste auf den ersten Blick die Freude in den Kurven gross sein: Organisierter Support ist wieder möglich. Stattdessen ist die Stimmung unter den Ultras angespannt. In einem gemeinsamen Schreiben fordern sie unter anderem den Schutz der Identität bei der Zertifikatskontrolle sowie eine klare geografische und personelle Trennung der Kontrollen.

Gibt es einen Stimmungsboykott der Fans?

Ob die Fankurven die Teams wie gewohnt unterstützen möchten, lassen sie im Vorfeld der Saison noch offen. Sie koppeln ihre Unterstützungen an Forderungen betreffend dem Schutz der Privatsphäre. Bezüglich der Qualifikation der Conference League hat die Muttenzerkurve in Basel bereits kommuniziert, dass sie auf ein Besuch beim Heimspiel gegen Partizani Tirana verzichten möchte.

Die Muttenzer Kurve protestiert immer wieder gegen aus ihrer Sicht falsche Neuerungen.
Die Muttenzer Kurve protestiert immer wieder gegen aus ihrer Sicht falsche Neuerungen.Bild: KEYSTONE

Was befürchten die Fans durch Identitätskontrollen?

Personalisierte Tickets inklusive Identitätskontrollen sind bereits seit vielen Jahren ein heikles Thema. «Bereits in der Vergangenheit waren ID-Kontrollen immer wieder Teil repressiver Massnahmen aus der Politik oder von den Behörden, welche von uns stets entschieden und erfolgreich bekämpft wurden», schreiben die Gruppierungen. Tatsächlich hat Corona vieles möglich gemacht – auch äusserst umstrittene Massnahmen. Sion und Lausanne haben kürzlich beschlossen, per sofort die Gästekurve zu schliessen und nur noch personalisierte Tickets einzusetzen. Die Liga sieht diesen Alleingang kritisch. Die Swiss Football League kommunizierte, dass sie ein koordinierteres Vorgehen wünschenswert gefunden hätte. Sie sieht derzeit keinen Grund, auf personalisierte Tickets umzuschwenken.

Welche anderen Neuerungen gibt es in der Super League?

Unabhängig von der Zuschauerthematik gibt es Neuerungen. Die Super League hat einen neuen Sponsor: Statt nach der Raiffeisenbank ist die Liga nach der Credit Suisse benannt. Wegen des neuen TV-Vertrags kommt es zu Änderungen bezüglich der Anspielzeiten: Neu wird um 18 Uhr und 20.30 am Samstag angepfiffen, am Sonntag findet eine Partie um 14.15 und zwei um 16.30 statt. Bezüglich Spielregeln gibt es keine Änderungen: Weiterhin gibt es fünf statt drei Auswechslungen pro Team.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Covid-19 Impfung nicht unfruchtbar macht – in 2 Punkten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
20.07.2021 08:19registriert Januar 2017
Unglaublich was der VS-Staatsrat gestern in 10 vor 10 von sich gegeben hat. Corona biete die Chance, nun auf grössere Überwachung und personalisierte Tickets zu setzen, da sich die Leute daran gewöhnt haben. Hoffe Sion fällt sowas auf die Schnauze damit.
1288
Melden
Zum Kommentar
avatar
FromB
20.07.2021 07:48registriert Oktober 2020
Die Trennung von Zertifikatsüberprüfung und Ticketkontrolle ist eine absolut legitime Forderung - es kann nicht sein, das hier über die Hintertür eine personalisierte Zutrittskontrolle eingeführt wird über die Daten in Händen der privaten Clubs und Sicherheitsdienste!
12819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
20.07.2021 08:16registriert April 2016
Wenn man die zahlreichen Versuche der Liga in den letzten 20 Jahren kennt (personalisierter Fanpass für Fankurven, Sitzpflicht, Fahnen nur mit Ausweis etc), dann erstaunt es gar nicht, dass bei den Fanszenen die Alarmglocken schrillen.

Zumal sie ja nicht gundsätzlich gegen das Zertifikat sind. Sie fordern lediglich eine räumliche Trennung der Überprüfung des Zertifikats und des Tickets.
1015
Melden
Zum Kommentar
57
GC schlägt Reipas Lahti 8:0 und sorgt für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg
29. September 1971: GC müht sich im Meistercup-Hinspiel auf dem Sandplatz von Reipas Lahti – trotz kurzfristig gekauften Not-Schuhen – zu einem mageren 1:1. Zwei Wochen später im Rückspiel feiern die Zürcher dann einen überragenden Sieg.

Die Auslosung meint es im Sommer 1971 gut mit den Grasshoppers. Der Schweizer Meister trifft in der ersten Runde des Meistercups (Vorgänger der Champions League) auf das unbekannte Reipas Lahden, später umbenannt in Reipas Lahti.

Zur Story