DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudius Schaefer, CEO SFL, spricht anlaesslich einer Medienkonferenz der KKJPD und der Swiss Football League (SFL) ueber

SFL-CEO Claudius Schäfer kann sich vorstellen, auch weitere Runden komplett zu verschieben. Bild: KEYSTONE

Möglichst keine Geisterspiele – wie die SFL den Schaden für die Klubs minimieren will



Im Vergleich zum Eishockey, dessen Terminkalender mit den bald anstehenden Playoffs dicht gedrängt ist, trifft der bundesrätliche Entscheid zur Eindämmung des Coronavirus den Schweizer Spitzenfussball etwas weniger stark. Die zuständige Swiss Football League (SFL) kann es sich einstweilen erlauben, ganze Runden in der Super League und der Challenge League zu verschieben, statt sie mit lauter Spielen vor leeren Rängen abhalten zu lassen.

Bis zum 21. Mai, wenn die Meisterschaft abgeschlossen sein soll und die Vorbereitung der Nationalmannschaft auf die EM-Endrunde beginnt, gibt es noch mehrere Möglichkeiten, englische Wochen (mit ganzen Runden unter der Woche) durchzuführen. Selbst wenn beispielsweise zwei Runden mit Geisterspielen bestritten werden müssten, wäre der finanzielle Schaden für die Klubs nicht riesig, zumal dann jeder Klub «nur» ein Heimspiel ohne Zuschauereinnahmen durchführen müsste.

Schweizer Fussball steht komplett still

Der Fussball in der Schweiz steht an diesem Wochenende komplett still. Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat sämtliche Partien in seinem Zuständigkeitsbereich bis und mit am Montag abgesagt oder verschoben. Auch die Viertelfinals im Schweizer Cup von kommender Woche (4. und 5. März) werden auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt verlegt. Dies teilte der SFV am Freitagabend mit.

Bereits am Vormittag waren die Spiele der Super League und der Challenge League durch die Swiss Football League (SFL) abgesagt worden. Nun stellt der gesamte SFV seine gesamten Aktivitäten an diesem Wochenende ein. Denn vom neusten Beschluss sind alle Meisterschafts- und Freundschaftsspiele auf Rasen und in der Halle der Männer, Frauen und Junioren des SFV selbst, der Ersten Liga, der Amateur Liga und der Regionalverbände betroffen.

Die Promotion League und die 1. Liga hätte an diesem Wochenende den Meisterschaftsbetrieb nach der Winterpause wieder aufgenommen. Der SFV wird anfangs nächster Woche über allfällige weitere Massnahmen und die Neuansetzungen der betroffenen Partien informieren.

Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sagte in einem Interview bei SRF: «Der Entscheid des Bundesrats ist für uns eine sehr einschneidende Massnahme. Aber wir können den Entscheid nachvollziehen, deshalb unterstützen wir ihn.»

SFL-CEO Claudius Schäfer nimmt Stellung. Video: SRF

Die SFL wird sich laut Schäfer Anfang nächster Woche mit den betroffenen Vereinen zusammensetzen, um das weitere Vorgehen festzulegen. Es sei denkbar, so Schäfer, dass noch weitere ganze Runden verschoben würden. Bis zum 15. März – bis dorthin gilt vorderhand die vom Bundesrat verhängte Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Menschen – stehen in den höchsten zwei Spielklassen insgesamt drei Vollrunden im Programm.

Die Überlegungen, die die SFL mit den Klubs anstellen wird, sind laut Schäfer rechtlicher und finanzieller Art. «Wir haben Verträge, und die Klubs haben Verträge. Auf jeden Fall werden wir mit den Klubs zusammenarbeiten und sie unterstützen. Die Interessen der Klubs sind uns am wichtigsten.»

Wollte die SFL eine oder mehrere zusätzliche Wochentagsrunden durchführen, wäre sie voraussichtlich auf das Wohlwollen der UEFA angewiesen, denn zahlreiche Spieltage von Dienstag bis Donnerstag sind im Frühling durch Champions League und Europa League belegt.

Dies sind von der UEFA festgelegte Sperrdaten, an denen keine nationalen Meisterschaften gespielt werden sollen. «Aber die jetzige Situation ist ausserordentlich», sagt Claudius Schäfer. Eine allfällig nötige Einigung mit der UEFA sollte gefunden werden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel