Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hearts Genero Zeefuik zeigt seinen Tor-Kontostand an. bild: twitter/SPFL

Kantersieg in der zweiten schottischen Liga

Hattrick in drei, «Stängeli» nach 90 Minuten: Dieser ehemalige Basel-Gegner kennt kein Pardon

Es gibt gute und schlechte Tage – und dann gibt es die richtig beschissenen. Der schottische Zweitligist Cowdenbeath zieht am Sonntag einen solchen ein und wird vom Gegner Heart of Midlothian nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen.



«Ich bin immer überzeugt, dass wir alles schaffen und ein gutes Resultat erzielen können. Es ist dasselbe dieses Wochenende.» So völlig daneben gelegen hat die nordirische Fussballlegende und Cowdenbeath-Coach Jimmy Nicholl mit seiner Prognose vor einem Spiel wohl noch nie.

Das neuntplatzierte Cowdenbeath ist am Sonntag bei Heart of Midlothian, dem Leader der zweiten schottischen Liga, zu Gast und will sich mit einer offensiven Ausrichtung aus dem Tabellenkeller schiessen – doch dieser Plan geht so richtig gründlich schief.

abspielen

Alle Tore beim Kantersieg von Heart. video: youtube/heart of midlothian

Bei Cowdenbeath ist nach Zeefuiks Hattrick wohl kurz eine Trauerphase eingeschoben worden.

Obwohl Heart das Skore erst in der 26. Minute durch einen verwandelten Penalty von Genero Zeefuik eröffnet, leuchtet auf der Anzeigetafel nach Schlusspfiff das niederschmetternde Verdikt von 10:0. Denn der Gastgeber schiesst sich in einen regelrechten Rausch – allen voran genau dieser Zeefuik. 216 Sekunden nach seinem Führungstreffer hat der Holländer nämlich bereits einen Hattrick markiert.

Für Heart, das in der Europa-League-Saison 2004/05 dem FC Basel im Joggeli einen 2:1-Denkzettel verpasst hat, ist das allerdings bei weitem nicht das Rekordskore: Im Jahre 1880 wird Anchor gar mit 21:0 vom Platz gefegt.

Die besten Twitterreaktionen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel