DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - NOVEMBER 25:  Lars Stindl of Borussia Moenchengladbach (C) celebrates with Fabian Johnson (L) and Josip Drmic (R) as he scores their fourth goal during the UEFA Champions League Group D match between Borussia Moenchengladbach and Sevilla at Borussia-Park on November 25, 2015 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Gehört wieder dazu: Drmic bejubelt mit Johnson (links) und Stindl das vierte Gladbacher Tor gegen Sevilla.
Bild: Bongarts

In der Not spielt Stürmer Drmic am Flügel – der entscheidende Schritt, um in Gladbach endlich anzukommen?

Trotz des 4:2-Siegs gegen Sevilla ist Borussia Mönchengladbach in der Champions League ausgeschieden. Mitverantwortlich für den Sieg ist Josip Drmic, der auf einer ungewohnten Position stark aufspielt.



Als Torjäger haben sie Josip Drmic nach Mönchengladbach geholt. Für viel, für sehr viel Geld. Die 10 Millionen Euro, welche die Borussia für den Schweizer Nationalspieler im Sommer aufwarf, machten ihn zum zweitteuersten Einkauf der Klubgeschichte. Klar, dass Drmic deshalb besonders scharf auf die Füsse geschaut wird. Und klar auch, dass die Bilanz von elf Pflichtspielen ohne ein einziges Tor indiskutabel ist.

Doch nun, nach diesem elften Einsatz der Saison, tun sich neue Perspektiven auf. Drmic, der Mittelstürmer, war gegen Sevilla plötzlich Drmic, der Flügelspieler. Und er machte seinen Job gut. «Er wusste sofort, was er zu tun hatte», lobte ihn Borussen-Manager Max Eberl.

Sevilla's Benoit Tremoulinas, right, challenges Moenchengladbach's Josip Drmic, left, during the Champions League Group D soccer match between Borussia Moenchengladbach and FC Sevilla in Moenchengladbach, western Germany, Wednesday, Nov. 25, 2015. (AP Photo/Martin Meissner)

Augen zu und durch: Drmic im Kopfballduell mit Sevillas Tremoulinas.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Der Goalgetter als Vorbereiter

Am Flügel hatte Drmic auch schon beim FC Zürich teilweise gespielt, doch das ist zweieinhalb Jahre her. Seit der Schwyzer in Deutschland ist, zunächst in Nürnberg, dann in Leverkusen und nun in Mönchengladbach, ist er ein klassischer Stürmer. Einer, der Tore erzielen soll.

Gegen den FC Sevilla blieb Drmic zwar einmal mehr torlos. Doch bei zwei Treffern seines Teams war er beteiligt. Das 1:0 durch Lars Stindl bereitete der Nati-Stürmer mit einer schönen Seitenverlagerung ein. Und auch bei Fabian Johnsons 2:0 hatte Drmic seinen Fuss im Spiel.

Drmic leitet das 1:0 ein.
video: srf

Drmic steht am Ursprung des 2:0.
video: srf

Drmic: «Das gibt mir ein gutes Gefühl»

Drmics Glück war das Pech seines Teamkollegen Ibrahima Traoré. Dieser verletzte sich gegen Sevilla früh, Drmic ersetzte ihn ab der 13. Minute auf der rechten Seite. Trainer André Schuberts Idee, Drmic auf Aussen zu bringen, habe etwas, urteilt die Rheinische Post. Das nehme dem Schweizer einerseits ein wenig den Druck. «Und Schubert hat sich eine Alternative mehr für den Flügel geschaffen, es kann eine Win-Win-Situation sein. Die Fans spüren, dass etwas heranwächst bei Drmic. Sie spornten ihn an, wenn er am Ball war», beobachtete das Blatt.

Drmic schätzte die unverhoffte Chance, die sich ihm bot und die er noch so gerne annahm: «In einer solchen Situation ist man über jede Minute froh, die man geschenkt bekommt. Jedes positive Erlebnis tut gut.» Er werte die frühe Einwechslung «als Signal und gutes Zeichen des Trainers.» Schubert und er hätten zuletzt häufig miteinander gesprochen. «Das gibt mir ein gutes Gefühl.»

Moenchengladbach head coach Andre Schubert, center, celebrates with scorer Lars Stindl, right, after the Champions League Group D soccer match between Borussia Moenchengladbach and FC Sevilla in Moenchengladbach, western Germany, Wednesday, Nov. 25, 2015. (AP Photo/Martin Meissner)

Trainer Schubert freut sich nach dem Sieg mit seinen Spielern.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Sommer glaubt fest an Drmic

Entsprechend bleibt Nati- und Gladbach-Goalie Yann Sommer davon überzeugt, dass Drmic sich doch noch durchsetzen wird bei der Borussia. «Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Schubert ihn früh eingesetzt hat. Er war sofort anwesend und probierte viel», sah der Keeper vom Strafraum aus. Sommer hält viel vom Hoffnungsträger am anderen Ende des Spielfelds: «Ich sagte immer, an ihm werden wir noch viel Freude haben. Er wird zurückkommen.»

Wochenlang wurde in deutschen Medien darüber diskutiert, dass Drmic in der Rückrunde ausgeliehen werden soll. Der Klub hatte die Berichte stets dementiert und klargestellt, dass ein Leihgeschäft kein Thema sei. Gelingt es Josip Drmic, auch in seinen weiteren Einsätzen mit Engagement, Durchsetzungsvermögen und Übersicht zu überzeugen, kann er das Etikett des Fehleinkaufs von sich schieben. Und irgendwann wird er auch endlich sein erstes Tor für die Fohlen erzielen – egal ob er als Stürmer oder am Flügel spielt.

Moenchengladbach's goalkeeper Yann Sommer, back, tries to catch a ball over Sevilla's Coke, front, during the Champions League Group D soccer match between Borussia Moenchengladbach and FC Sevilla in Moenchengladbach, western Germany, Wednesday, Nov. 25, 2015. (AP Photo/Martin Meissner)

Sommer im Luftduell mit Sevillas Coke.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die 11 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

1 / 30
Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel