DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Bewerbung verzichtet

Keine Spiele der EM 2020 in der Schweiz

25.04.2014, 12:1025.04.2014, 12:52
Solche Szenen wie an der Euro 2008 als Deutschland gegen Portugal spielte, wird es 2020 in Basel nicht geben.
Solche Szenen wie an der Euro 2008 als Deutschland gegen Portugal spielte, wird es 2020 in Basel nicht geben.Bild: AP

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verzichtet auf eine Kandidatur für Spiele der Euro 2020. Die entsprechende Bewerbung mit dem St. Jakob-Park von Basel als Austragungsort von Gruppenspielen anlässlich der «Euro in Europa» zum 60. Geburtstag der UEFA wird am heutigen Stichtag vom Verband nicht bestätigt, wie dieser mitteilt. Die UEFA bestimmt im September 2014 die 13 Austragungsorte der EM-Endrunde 2020.

«Wir haben gespürt, dass Länder, welche in den letzten zwölf Jahren Europameisterschaften durchgeführt haben, bestenfalls geringe Chancen hätten auf eine Berücksichtigung für die Euro 2020», begründet SFV-Präsident Peter Gilliéron den im letzten Monat gefällten Entscheid. «Darum wollen wir weder unnötig Geld in die Ausarbeitung der Kandidatur Schweiz/Basel stecken und mit spezifischen Arbeiten auch nicht Stadt- und Kantonsregierungen sowie andere Instanzen vergeblich bemühen», ergänzt Alex Miescher, der Generalsekretär des SFV.

Fussballfans in der Schweiz dürfen sich aber womöglich doch bald über grosse Spiele freuen. Gilliéron deutet an, dass der SFV sich in absehbarer Zeit um die Austragung internationaler Spiele auf allen Stufen bewerben will. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Twitter-Zoff um Djokovic – Novaks Frau legt sich mit Tennismagazin an
Die Impf-Saga rund um die Weltnummer 7 Novak Djokovic scheint kein Ende nehmen zu wollen. Nach einem Tweet des New Yorker Tennismagazins «Racquet» meldet sich die Frau des serbischen Tennisstars zu Wort.

Am letzten Donnerstag musste Novak Djokovic seine Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Montreal endgültig absagen. Wie schon im März in Indian Wells hatte der serbische Wimbledon-Sieger, der sich weiterhin nicht gegen das Coronavirus impfen lassen will und deshalb nicht nach Kanada einreisen darf, auf eine Ausnahmebewilligung gehofft, diese aber nicht gekriegt.

Zur Story