Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Bewerbung verzichtet

Keine Spiele der EM 2020 in der Schweiz



Germany's Lukas Podolski, right, celebrates his side's 3-2 win with Euro 2008 mascots Trix and Flix at the end of  the quarterfinal match between Portugal and Germany in Basel, Switzerland, Thursday, June 19, 2008, at the Euro 2008 European Soccer Championships in Austria and Switzerland. (AP Photo/Peter Klaunzer)

Solche Szenen wie an der Euro 2008 als Deutschland gegen Portugal spielte, wird es 2020 in Basel nicht geben. Bild: AP

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verzichtet auf eine Kandidatur für Spiele der Euro 2020. Die entsprechende Bewerbung mit dem St. Jakob-Park von Basel als Austragungsort von Gruppenspielen anlässlich der «Euro in Europa» zum 60. Geburtstag der UEFA wird am heutigen Stichtag vom Verband nicht bestätigt, wie dieser mitteilt. Die UEFA bestimmt im September 2014 die 13 Austragungsorte der EM-Endrunde 2020.

«Wir haben gespürt, dass Länder, welche in den letzten zwölf Jahren Europameisterschaften durchgeführt haben, bestenfalls geringe Chancen hätten auf eine Berücksichtigung für die Euro 2020», begründet SFV-Präsident Peter Gilliéron den im letzten Monat gefällten Entscheid. «Darum wollen wir weder unnötig Geld in die Ausarbeitung der Kandidatur Schweiz/Basel stecken und mit spezifischen Arbeiten auch nicht Stadt- und Kantonsregierungen sowie andere Instanzen vergeblich bemühen», ergänzt Alex Miescher, der Generalsekretär des SFV.

Fussballfans in der Schweiz dürfen sich aber womöglich doch bald über grosse Spiele freuen. Gilliéron deutet an, dass der SFV sich in absehbarer Zeit um die Austragung internationaler Spiele auf allen Stufen bewerben will. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel