DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 3. Runde
Basel – Sion 3:0 (1:0)
St.Gallen – YB 1:1 (0:0)

Basel schlägt Sion und gewinnt auch sein drittes Saisonspiel – YB holt glückliches Remis in St.Gallen

Droht die grosse Langeweile? Der FC Basel steht auch nach drei Runden und dem 3:0-Heimsieg gegen Sion noch mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. Für YB-Trainer Uli Forte bleibt die Lage nach dem 1:1 in St.Gallen ungemütlich.
01.08.2015, 16:5101.08.2015, 19:56

Basel – Sion 3:0

– Nach erst drei Runden der neuen Saison lässt sich festhalten: Der FC Basel ist auf Kurs in Richtung Titelverteidigung. Vor den Sonntagsspielen hat der FCB bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Rest der Liga.

– Matias Delgado brachte den Schweizer Meister Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Wie er einen – nach einem Hands von Leo Lacroix umstrittenen – Freistoss praktisch aus dem Stand über die Mauer zirkelte, war hohe Schule.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der wunderbare Freistosstreffer Delgados.gif: FootyGoals7
«Es ist immer schwierig gegen Sion. Wir sind deshalb sehr zufrieden damit, wie es lief.»
Matias Delgado, Basel-Captainteleclub

– Kaum hatte Sion diesen ersten Rückschlag verdaut, kam ein zweiter hinzu. Captain Vero Salatic flog nach einer Notbremse vom Platz, er hatte den heute überragenden Delgado nur mit einem Foul stoppen können.

– Damit war das Spiel beinahe schon entschieden. Adama Traoré mit seinem ersten Super-League-Tor machte in der 69. Minute definitiv den Deckel drauf. Es war ebenfalls ein herrliches Tor: Traoré erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball, er spielte ihn Delgado zu, welcher den nun mitlaufenden Traoré mit einem feinen Zuspiel lancierte. Von der Strafraumgrenze zog der Ivorer ab, er traf mit einem Flachschuss in die entfernte Ecke.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der schöne Pass Delgados und Traorés 2:0.gif: football sd

– Das letzte Tor zum 3:0-Endstand fiel kurz vor Schluss. Lacroix unterlief in der 89. Minute ein Eigentor. Dem FC Basel glückte somit die Revanche für die klare Cupfinal-Niederlage gegen die Walliser – doch könnten sie wählen, sie hätten bestimmt lieber jene Partie gewonnen und stattdessen heute verloren …

Torschützen unter sich: Delgado und Traoré bejubeln das 1:0.
Torschützen unter sich: Delgado und Traoré bejubeln das 1:0.Bild: KEYSTONE

St.Gallen – YB 1:1

– Weil Schiedsrichter Alain Bieri den Berner Young Boys in der 88. Minute einen äusserst zweifelhaften Penalty zusprach, den Milan Gajic verwertete, kamen die Berner in St.Gallen zu einem glücklichen Punkt. Haris Tabakovic suchte nach einem Zweikampf mit Mario Mutsch den Kontakt mit dem Ostschweizer Naturrasen.

«Wahrscheinlich der einzige, der hier ein Foul gesehen hat, war der Schiri.»
Albert Bunjaku, FCSG-CaptainTeleclub
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: srf

– Trotz des 1:1 bleibt die Position von YB-Trainer Uli Forte ungemütlich. Es war (inkl. CL-Qualifikation) das vierte Spiel der Saison und noch immer warten die ambitionierten Hauptstädter auf einen Sieg.

«Wir wollten unbedingt drei Punkte holen und am Ende müssen wir darüber froh sein, dass es wenigstens einer wurde.»
Uli Forte, YB-Trainerteleclub
Schon wieder kein Sieg: YB-Trainer Uli Forte.
Schon wieder kein Sieg: YB-Trainer Uli Forte.Bild: KEYSTONE

– Routinier Albert Bunjaku war es, der in der 56. Minute das vermeintlich entscheidende Tor erzielte. Steven Lang passte ihm von der linken Seite in den Lauf, Steve von Bergen kam zu spät und Bunjaku liess YB-Goalie Yvon Mvogo keine Chance.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das FCSG-Tor aus der Fankurve gefilmt.gif: chrut und rüebe

– Der FCSG musste bereits vor dem Seitenwechsel zwei Mal wechseln: Alain Wiss (Verdacht auf Hirnerschütterung nach einem Zusammenprall mit Afum) und Marco Aratore (Oberschenkel-Probleme) mussten frühzeitig vom Feld.

Für Alain Wiss ging's nicht mehr weiter.
Für Alain Wiss ging's nicht mehr weiter.Bild: freshfocus

– Im Gegensatz zu den St.Gallern waren es jedoch die Berner, welche die Partie mit einem Mann weniger beendeten. Miralem Sulejmani fräste in der 82. Minute den Espen-Goalie Daniel Lopar um, nachdem dieser klar vor ihm den Ball hatte. Schiedsrichter Bieri schickte Sulejmani mit einer harten Gelb-Roten Karte vom Platz. Die erste Verwarnung sah die Neuverpflichtung von Benfica Lissabon für Ballwegschlagen.

Lach mal wieder!

1 / 12
Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein 7:0-Kantersieg im litauischen Kühlschrank – Frauen-Nati bleibt auf WM-Kurs
Das Schweizer Fussball-Nationalteam weist auch nach 6 von 10 Spielen der WM-Qualifikation das Punktemaximum vor. Die Schweizerinnen siegen in Vilnius gegen Litauen 7:0.

Coumba Sow zeichnet sich als Doppeltorschützin aus. Ein Eigentor nach 105 Sekunden eröffnete den Torreigen. Damit war der Match zwischen den ungleichen Teams im Prinzip entschieden, denn die Unterschiede im Leistungspotential waren zu gross. Zwischen der 31. und der 40. Minute trafen die Schweizerinnen viermal (vom 0:2 zum 0:6).

Zur Story