Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Basel – Sion 3:0 (1:0)

St.Gallen – YB 1:1 (0:0)

Basel schlägt Sion und gewinnt auch sein drittes Saisonspiel – YB holt glückliches Remis in St.Gallen

Droht die grosse Langeweile? Der FC Basel steht auch nach drei Runden und dem 3:0-Heimsieg gegen Sion noch mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. Für YB-Trainer Uli Forte bleibt die Lage nach dem 1:1 in St.Gallen ungemütlich.



Basel – Sion 3:0

– Nach erst drei Runden der neuen Saison lässt sich festhalten: Der FC Basel ist auf Kurs in Richtung Titelverteidigung. Vor den Sonntagsspielen hat der FCB bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Rest der Liga.

– Matias Delgado brachte den Schweizer Meister Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Wie er einen – nach einem Hands von Leo Lacroix umstrittenen – Freistoss praktisch aus dem Stand über die Mauer zirkelte, war hohe Schule.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der wunderbare Freistosstreffer Delgados. gif: FootyGoals7

«Es ist immer schwierig gegen Sion. Wir sind deshalb sehr zufrieden damit, wie es lief.»

Matias Delgado, Basel-Captain teleclub

– Kaum hatte Sion diesen ersten Rückschlag verdaut, kam ein zweiter hinzu. Captain Vero Salatic flog nach einer Notbremse vom Platz, er hatte den heute überragenden Delgado nur mit einem Foul stoppen können.

Benthaus, der schon am 5. Juni Geburtstag hatte, führte den FCB sieben Mal zum Meistertitel.

– Damit war das Spiel beinahe schon entschieden. Adama Traoré mit seinem ersten Super-League-Tor machte in der 69. Minute definitiv den Deckel drauf. Es war ebenfalls ein herrliches Tor: Traoré erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball, er spielte ihn Delgado zu, welcher den nun mitlaufenden Traoré mit einem feinen Zuspiel lancierte. Von der Strafraumgrenze zog der Ivorer ab, er traf mit einem Flachschuss in die entfernte Ecke.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der schöne Pass Delgados und Traorés 2:0. gif: football sd

– Das letzte Tor zum 3:0-Endstand fiel kurz vor Schluss. Lacroix unterlief in der 89. Minute ein Eigentor. Dem FC Basel glückte somit die Revanche für die klare Cupfinal-Niederlage gegen die Walliser – doch könnten sie wählen, sie hätten bestimmt lieber jene Partie gewonnen und stattdessen heute verloren …

Der Basler Adama Traore, rechts, gratuliert dem Basler Matias Emilio Delgado, links, zu seinem Freistosstor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 1. August 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Torschützen unter sich: Delgado und Traoré bejubeln das 1:0. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – YB 1:1

– Weil Schiedsrichter Alain Bieri den Berner Young Boys in der 88. Minute einen äusserst zweifelhaften Penalty zusprach, den Milan Gajic verwertete, kamen die Berner in St.Gallen zu einem glücklichen Punkt. Haris Tabakovic suchte nach einem Zweikampf mit Mario Mutsch den Kontakt mit dem Ostschweizer Naturrasen.

«Wahrscheinlich der einzige, der hier ein Foul gesehen hat, war der Schiri.»

Albert Bunjaku, FCSG-Captain Teleclub

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Sagt wohl alles …

– Trotz des 1:1 bleibt die Position von YB-Trainer Uli Forte ungemütlich. Es war (inkl. CL-Qualifikation) das vierte Spiel der Saison und noch immer warten die ambitionierten Hauptstädter auf einen Sieg.

«Wir wollten unbedingt drei Punkte holen und am Ende müssen wir darüber froh sein, dass es wenigstens einer wurde.»

Uli Forte, YB-Trainer teleclub

YB Trainer Uli Forte macht sich seine Gedanken, aufgenommen am Samstag, 1. August 2015, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen die Berner Young-Boys in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Schon wieder kein Sieg: YB-Trainer Uli Forte. Bild: KEYSTONE

– Routinier Albert Bunjaku war es, der in der 56. Minute das vermeintlich entscheidende Tor erzielte. Steven Lang passte ihm von der linken Seite in den Lauf, Steve von Bergen kam zu spät und Bunjaku liess YB-Goalie Yvon Mvogo keine Chance.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das FCSG-Tor aus der Fankurve gefilmt. gif: chrut und rüebe

– Der FCSG musste bereits vor dem Seitenwechsel zwei Mal wechseln: Alain Wiss (Verdacht auf Hirnerschütterung nach einem Zusammenprall mit Afum) und Marco Aratore (Oberschenkel-Probleme) mussten frühzeitig vom Feld.

01.08.2015; St.Gallen; Fussball Super League; FC St.Gallen - BSC Young Boys - Alain Wiss (St.Gallen) muss verletzt vom Spielfeld;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Für Alain Wiss ging's nicht mehr weiter. Bild: freshfocus

– Im Gegensatz zu den St.Gallern waren es jedoch die Berner, welche die Partie mit einem Mann weniger beendeten. Miralem Sulejmani fräste in der 82. Minute den Espen-Goalie Daniel Lopar um, nachdem dieser klar vor ihm den Ball hatte. Schiedsrichter Bieri schickte Sulejmani mit einer harten Gelb-Roten Karte vom Platz. Die erste Verwarnung sah die Neuverpflichtung von Benfica Lissabon für Ballwegschlagen.

Lach mal wieder!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias K. 01.08.2015 18:30
    Highlight Highlight Schweizer Meister 2015/16 heisst FC Basel... *gääääähn*
  • UncleHuwi 01.08.2015 17:51
    Highlight Highlight Das sich die BSC Young Boys Fanpage via Twitter noch für den geschenkten Penalty beim Schiri bedankt ist ein Armutszeugnis! Adieu Uli Forte.
    • smoenybfan 01.08.2015 19:39
      Highlight Highlight Was kann denn der Forte dafür, dass sich ein inoffizieller Twitter-Account beim Schiri "bedankt"? Hauptsache Bashing?
    • Datsyuk * 01.08.2015 19:45
      Highlight Highlight Der Text stammt nicht vom offiziellen Twitter-Konto von YB..
    • UncleHuwi 02.08.2015 10:41
      Highlight Highlight ist mir bewusst das dies nicht der offizielle kanal vom YB ist (zum Glück nicht). Es geht mir eher um dir grundsätzliche Einstellung in Bern:)

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel