Sport
Fussball

Super League: FC Basel einigt sich mit Spielern auf Lohnverzicht

epa08253267 Basel's players celebrate the 1-0 lead during the UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Cyprus' Apoel FC at the St.  ...
Die Spieler des FC Basel haben sich mit der Vereinsführung geeinigt. Bild: EPA

«Alle Missverständnisse ausgeräumt» – FCB einigt sich mit Spielern auf Lohnverzicht

22.04.2020, 20:5023.04.2020, 07:15
Mehr «Sport»

Der an die Öffentlichkeit gedrungene Knatsch zwischen den Spielern des FC Basel und dem Klub um einen Lohnverzicht im Zuge des Stillstands wegen dem Coronavirus ist vorderhand beigelegt. Wie der Klub mitteilte, einigte man sich auf einen Lohnverzicht. Konkrete Zahlen nannte der FCB keine.

Die Spieler und die Geschäftsleitung hätten sich in einem sehr offenen und konstruktiven Gespräch über die Lohnmodalitäten während der trainings- und spielfreien Zeit ausgetauscht und dabei alle Differenzen bereinigen können, schrieb der Klub. «Wir haben in allen Punkten eine von beiden Seiten getragene Einigung erzielt.»

«Nun können wir uns wieder auf die Zeit nach der Pandemie konzentrieren.»
FCB-Präsident Bernhard Burgener

Neben dem Verzicht auf einen Teil ihres Lohnes unterstütze die erste Mannschaft die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des FCB. Das Team habe entschieden, die durch die Kurzarbeit bedingten Lohneinbussen sämtlicher Mitarbeitenden beim FCB auszugleichen.

«Wir sind sehr glücklich, dass wir gemeinsam eine überzeugende Lösung im Sinne des ganzen Klubs gefunden haben. Nun können wir uns wieder auf die Zeit nach der Pandemie konzentrieren. Ich spüre eine grosse Vorfreude bei den Spielern und bei uns allen auf die Zeit, wenn wieder Fussball gespielt werden kann», sagt FCB-Präsident Bernhard Burgener in dem Schreiben.

«Wir haben Klartext miteinander gesprochen und alle Missverständnisse ausgeräumt.»
Valentin Stocker

Captain Valentin Stocker wird mit folgenden Worten zitiert: «Wir haben Klartext miteinander gesprochen und alle Missverständnisse ausgeräumt. Die Mannschaft stellt sich voll und ganz hinter den Klub und seine Mitarbeitenden. Unsere Solidarität allen Kolleginnen und Kollegen beim FCB gegenüber ist für uns eine Selbstverständlichkeit.»

Bernhard Burgener, Praesident des FC Basel, spricht an der Bilanzmedienkonferenz in Basel, am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bernhard Burgener stand zuletzt arg in der Kritik.Bild: KEYSTONE

Der Zwist hatte in den letzten Tagen einen Höhepunkt erreicht, weil der FCB die Spieler mit einer öffentlichen Mitteilung diffamiert hatte. Der Klub liess die Öffentlichkeit wissen, dass die Spieler es abgelehnt hatten, auf 70 Prozent ihres Lohnes zu verzichten. Stocker erklärte in der Folge stellvertretend für die Mannschaft, man habe der FCB-Führung einen Gegenvorschlag zur Lohnreduktion unterbreitet und sei zu einem Verzicht bereit – unter der Voraussetzung, dass man wissen wolle, was mit dem eingesparten Geld passiere. Die letzte Anmerkung war ein deutliches Misstrauensvotum gegenüber der Führung um Präsident Burgener. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Der italienische Serie-B-Klub Delfino Pescara spielt 2020/21 in den Trikots, die der sechsjährige Luigi entworfen hat. Der Junge gewann einen Wettbewerb.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Texaner
22.04.2020 21:56registriert September 2015
Logisch! Wie könnte es auch anders sein - alles gut, alles toll!
Nicht mal im Ansatz glaube ich diesen Worten von dieser Führung!
7612
Melden
Zum Kommentar
1
«Pirat» Pantani spurtet an der Alpe d'Huez zu einem Rekord für die Ewigkeit
19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Meter und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen zum Kletterer besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Peloton und kämpft an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen bald auch um den Gesamtsieg mit.

Zur Story