DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts (L) next to his teammate Gareth Bale during their Spanish first division soccer match against Espanyol at Santiago Bernabeu stadium in Madrid January 10, 2015. REUTERS/Juan Medina (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Cristiano Ronaldo und Gareth Bale hadern: Wenig läuft derzeit für die beiden teuersten Spieler der Welt. Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Pfeifende Fans, ein fluchender Ronaldo und ein attackierter Bale: In Madrid brodelt es gewaltig

Gareth Bale wird in seinem Wagen attackiert, Cristiano Ronaldo beleidigt seine Fans und gellende Pfiffe gegen das weisse Ballett sind im Santiago Bernabeu fast schon Usus geworden: Madrid steckt in einer Krise.



Nach der bitteren Clásico-Pleite gegen Erzrivale Barcelona sind die erfolgsverwöhnten Real-Fans natürlich gefrustet. Also fordern sie ein klärendes Gespräch mit einigen Vertretern des weissen Balletts – und werden abgeblitzt.

Lieblingszielscheibe Gareth Bale will sich in seinem weissen Bentley sofort aus dem Staub machen, doch beim Verlassen des Geländes wird er von einigen versprengten Anhängern attackiert. Diese schlagen mehrfach auf das Gefährt des Walisers ein.

Auch Teamkollege Jesé wird von der wütenden Meute bedrängt. In einer offiziellen Stellungnahme spricht der Klub von «aggressivem und gewalttätigem Verhalten» und will nun rechtliche Schritte einleiten. Ein Vereinsmitglied wurde bereits ausgeschlossen.

Millionen-Paket wird gnadenlos ausgepfiffen

Zwischen den Königlichen und ihren Jüngern ist schon lange nicht mehr alles Friede, Freude, Eierkuchen. Die Fans sind nicht zufrieden mit Reals Leistungen, Pfeifkonzerte sind im heimischen Santiago Bernabeu an der Tagesordnung.

epa04643912 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) celebrates with teammates Gareth Bale (C) and Karim Benzema (L) after converting a penalty to score the 1-0 goal during the Spanish Primera Division soccer match between Real Madrid and Villarreal CF at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 March 2015.  EPA/BALLESTEROS

«BBC» zittert vor den Fan-Pfiffen: Karim Benzema, Bale und Ronaldo halten sich ängstlich im Arm. (Ok, die drei bereiten sich wohl nur auf einen Freistoss vor. Würde aber passen.) Bild: EPA/EFE

Hauptziele der Anfeindungen sind mit Bale und Ronaldo die beiden teuersten Spieler der Welt. Auf Ersteren könnten gemäss einer Umfrage der spanischen «AS» gar 90 Prozent der Leser gut verzichten, gezielt wird der 94-Millionen-Franken-Mann nach seiner schwachen zweiten Halbzeit gegen Barça ausgepfiffen. Dabei hat Bale erst gerade am vergangenen Wochenende Levante mit zwei Toren im Alleingang abgeschossen.

Auch die Leistungen von Weltfussballer und Torgarant Ronaldo genügen den Fans anscheinend nicht mehr. Vor dem Clásico hat der 100-Millionen-Mann zwei Spiele in Folge nicht getroffen und gegen Levante einige Grosschancen vergeigt: Das reicht, um den eigentlichen Publikumsliebling gnadenlos auszubuhen.

Was hältst du vom ganzen Madrid-Knatsch?

Der selbstbewusste Portugiese lässt das natürlich nicht auf sich sitzen und kontert die Buhrufe mit «Fodanse», wie Lippenleser aufdecken. Das bedeutet so viel wie «geht, f***t euch selbst». Heile Welt sieht anders aus.

Durch die Niederlage gegen Tabellenführer Barcelona hat Real nun bereits vier Punkte Rückstand auf die Spitze. Im Pokal sind die Madrilenen bereits ausgeschieden, in der Champions League haben sie die Hürde Schalke nur knapp überwunden. Die Chancen auf eine baldige Aussöhnung mit den Fans stehen damit nicht gut.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel