DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wüste Szenen in Piräus: Griechische Polizei prügelt mit Schlagstöcken auf Bayern-Fans ein

16.09.2015, 20:2617.09.2015, 07:11

Im Vorfeld der Champions-League-Partie zwischen Olympiakos Piräus und Bayern München ist es im Gäste-Sektor zu wüsten Szenen gekommen. Die Supporter aus Deutschland provozierten offenbar die Heimfans mit Worten und Gesten. Das allein soll der griechischen Polizei offensichtlich Grund genug zu heftigem Einschreiten gewesen sein. Sie trieb die Menge per Schlagstock zurück. Gemäss dem Onlineportal «Sport1.de» musste ein Bayern-Fan schwer verletzt aus dem Karaiskakis-Stadion transportiert werden. 

Sky-Reporter Patrick Wasserziehr, welcher sich vor Ort befindet, ist über das resolute Einschreiten der griechischen Polizei überrascht: «Bayern-Fans verhalten sich bei Auswärtsspielen in der Champions League normalerweise äusserst friedlich. Ich kann mir das nicht erklären.» Ein Bayern-Sprecher spricht von «unnötiger Pöbelei unsererseits» und einem «unverhältnismässigem Schlagstockeinsatz der Polizei». Die Ultra-Gruppe «Schickeria» soll das Stadion nach den Vorfällen geschlossen verlassen haben. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AdiB
16.09.2015 21:04registriert August 2014
zur info; jeder der sich in der szene auskennt weis mitlerweile das eine reise zu nach athen viel blut kosten kann. entweder von den fans (als ich athen war, gabs einen bombenanschlag auf die gate7 jungs in ihrem fanlokal) oder von den sicherheitskräften. da darf man sich nicht wundern. die sicherheitskräfte sind oft die kategorie c des momentan spielenden clubs. sprich es werden agressive hooligans in polizei uniform gesteckt.
in ungarn und ukraine das selbe erlebt. die machen sich nicht mal mühe gewiesse tattos zu verstecken.
374
Melden
Zum Kommentar
5
5 Erkenntnisse nach den letzten Nati-Spielen vor der Reise zur WM in Katar
53 Tage vor dem Beginn der Fussball-WM darf die Schweiz zuversichtlich sein. In der Nations League gelang dank zwei Siegen der Klassenerhalt und die Leistungen stimmen optimistisch.

Am Samstag ein 2:1-Sieg auswärts in Spanien, am Dienstag ein Heimsieg mit dem gleichen Resultat gegen Tschechien. Die Siege waren wichtig, weil sie bedeuten, dass die Nati auch in der nächsten Austragung der Nations League in der Gruppe A antreten wird.

Zur Story