Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A policeman escorts a Serbian fan that invaded the pitch after a flag with Albanian national symbols was flown by a remotely operated drone during the UEFA Euro 2016 group I qualifying football match between Serbia and Albania in Belgrade on October 14, 2014. A Euro 2016 qualifying tie between Serbia and Albania was abandoned after a drone carrying a pro-Albanian message was flown over the stadium, sparking violent scenes on and off the pitch. AFP PHOTO / GENT SHKULLAKU

Tumulte in Belgrad: Serben, Albaner, Zuschauer, Sicherheitskräfte. Bild: AFP

Wie geht's weiter?

Diese Strafen drohen Serbien und Albanien nach dem Abbruch in Belgrad

Die Ausschreitungen beim EM-Qualifikationsspiel werden heute in einer Woche von der UEFA behandelt werden. Der Ausgang des Verfahrens gilt als offen – geht es nach früheren Urteilen, erwartet Serbien aber wohl eine harte Strafe.



Diese Strafen sind möglich

Bussen für die Verbände
Die sind beinahe so sicher wie das Amen in der Kirche. Serbien als
Heimteam hat die Sicherheit im Stadion vernachlässigt. Dem Verband kann ungenügende Organisation vorgeworfen werden, Abbrennen von Pyros, die Stürmung des Spielfelds. Albanien könnte bestraft werden, wenn bewiesen ist, dass die Drohne, welche die Tumulte auslöste, von einem seiner Anhänger gesteuert wurde sowie wegen des Präsentierens eines illegalen Banners mit einer politischen Botschaft.

Sperren für die Spieler
Als sich im Rückspiel der WM-Barrage zwischen der Türkei und der Schweiz mehrere Spieler geprügelt hatten, wurden die Fehlbaren gesperrt. So verpasste Benjamin Huggel, der sechs Partien zuschauen musste, die WM in Deutschland. Sperren drohen auch den Spielern, die in Belgrad an vorderster Front mitmischten – darunter ist mit Taulant Xhaka vom FC Basel auch mindestens ein Spieler aus der Super League.

Serbia's and Albania's players clash during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, Tuesday, Oct. 14, 2014. The match was suspended on Tuesday after pitch skirmishes involving players and fans over an Albanian flag that was flown above the stadium by a drone.  The score was 0-0 at the time. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Taulant Xhaka (weiss) im Brennpunkt. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Eines oder mehrere Geisterspiele
Serbien drohen Spiele unter Ausschluss der Zuschauer. Der Verband als Ausrichter der Partie war nicht in der Lage, die Sicherheit für die Spieler zu gewährleisten. Es darf auf keinen Fall passieren, dass Zuschauer den Platz stürmen und Akteure mit Fäusten und Stühlen attackieren.

Ausschluss aus der EM-Qualifikation
Es ist nicht der erste gewalttätige Vorfall bei Spielen der Serben. 2010 wurde die Partie gegen Italien in Genua wegen randalierender Hooligans abgebrochen. UEFA-Präsident Michel Platini drohte dem serbischen Verband deshalb 2011 mit einem Ausschluss, sollte es erneut Krawalle geben. Trotzdem kam es 2012 beim U21-Match zwischen Serbien und England zu Ausschreitungen.

Was wäre, wenn …
Serbien und Albanien befinden sich in der einzigen Qualifikationsgruppe mit nur fünf Teams. Sollten beide ausgeschlossen werden, würden sich Dänemark und Portugal wohl praktisch kampflos für die EM 2016 qualifizieren und Armenien käme als Dritter und Letzter in die Barrage.

Was passiert mit dem Spiel, das abgebrochen wurde?

Neuansetzung, als ob alles normal wäre
Das Spiel findet erneut in Serbien statt, Zuschauer sind erlaubt. Es beginnt bei 0:0 und dauert 90 Minuten.

Neuansetzung mit Einschränkungen
Das Spiel findet erneut in Serbien statt. Möglich ist aber, dass es ohne Zuschauer ausgetragen wird. Möglich ist auch, dass die 42 gespielten Minuten nicht nachgeholt werden, sondern die Partie nur noch zu Ende gespielt wird.

Neuansetzung auf neutralem Terrain
Möglich ist auch, dass die UEFA die Partie an einem anderen Ort austragen lässt. Möglich ist zudem, dass dieses Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

epa02622080 (FILE) A file picture dated 12 October 2010 shows Serbian fan Ivan Bogdanov cutting a protection net before the UEFA EURO 2012 qualification soccer match between Italy and Serbia at the Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy. Bogdanov, nicknamed 'Ivan the Terrible', was sentenced to three years and three months in jail by a Genoa court on 08 March 2011 for his leading role in clashes before and after the match which was suspended after six minutes.  EPA/LUCA ZENNARO *** Local Caption *** 00000402390408

Ivan Bogdanov, die «Bestie von Genua», war für den Spielabbruch gegen Italien 2010 verantwortlich und mischte auch bei den Randalen am Dienstag gegen Albanien an vorderster Front mit. Bild: EPA

Forfaitniederlage
Der serbische Verband als Heimteam hat die Sicherheit vernachlässigt (siehe oben) und als Folge dessen musste die Partie abgebrochen werden. Albanien könnte sie deshalb durch das Forfait 3:0 gewinnen. Der serbische Verband hingegen verlangt einen 3:0-Forfaitsieg für sich, weil der Drohnenflug mit der Flagge Grossalbaniens in seinen Augen ein von langer Hand geplanter Terrorakt war.

Keine Punkte für beide
Das Spiel wird nicht wiederholt, sondern kommt als 0:0 in die Wertung. Die Teams erhalten aber keinen Punkt für dieses Unentschieden, sondern gehen leer aus. Dieser Fall ist nicht explizit in den Reglementen festgehalten, sie können aber so interpretiert werden, dass dies möglich ist. (ram)

TOPSHOTS
Albania's players run for cover  during the EURO 2016 group I football match between Serbia and Albania in Belgrade on October 14, 2014.  AFP PHOTO / ANDREJ ISAKOVIC

Die albanischen Spieler flüchten in die Katakomben. Bild: AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel