Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 1. Runde

Thun – GC 3:5 (1:5)
Basel – Vaduz 2:0 (1:0)
St.Gallen – Lugano 2:0 (0:0)

GCs Spieler jubeln, waehrend dem Super League Spiel zwischen dem FC Thun und GC Zuerich, am Sonntag, 19. Juli 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

GC jubelt zum Saisonstart: In Thun gibt es einen 5:3-Sieg für die Hoppers. Bild: KEYSTONE

Joker Aleksić führt St.Gallen zu glücklichem Sieg gegen Lugano – Thun taucht bei Sforza-Debüt gegen GC – Meister Basel ohne Mühe gegen Vaduz

Thun leistet sich beim missratenen Start zur Saison ein enttäuschendes 3:5 gegen GC, Meister Basel siegt ungefährdet mit 2:0 gegen Vaduz. Zu einem glücklichen Heimsieg kommt St.Gallen gegen Aufsteiger Lugano dank Joker Danijel Aleksić.



Thun – GC 3:5

– Die Grasshoppers liefern in Thun starke erste 45 Minuten ab. Zur Pause führen sie 5:1, Thun kommt in der zweiten Hälfte bis auf zwei Tore heran. 

– Drei Tage nach dem respektablen 1:1 in der Europa-League-Qualifikation in Israel verlief das Comeback von Ciriaco Sforza auf höchster nationaler Ebene höchst unangenehm. 

– Caio nach 111 Sekunden mit einem herrlichen Schlenzer, Yoric Ravet (8.), Marko Bašić per Kopf (30.), Munas Dabbur per Hands-Penalty (39.) und Shani Tarashaj (45.) brachten die hochgradig effiziente Mannschaft von Pierluigi Tami vor der Pause 5:1 in Führung. 

– Anfang April hatte GC beim 5:0 in Sitten ebenfalls schon in der ersten Halbzeit fünf Treffer erzielt. Die Torschützen für Thun waren Roman Buess zum 1:2, der eingewechselte Ridge Munsy zum 2:5 sowie GC-Innenverteidiger Alexandre Barthe zum 3:5.

19.07.2015; Thun; Fussball Super League - FC Thun - Grasshopper Club Zuerich: Yoric Ravet (GC) jubelt nach dem Tor zum 0:2. (Christian Pfander/freshfocus)

Yoric Ravet bejubelt das 2:0 nach acht Minuten. Bild: Christian Pfander/freshfocus

– Auf die späte Ergebnisbeschönigung sollten sich die temporär blossgestellten Verlierer nicht allzu viel einbilden. Erst als GC bei grosser Hitze das Tempo markant drosselte und nur noch mit dem geringsten Aufwand Dienst nach Vorschrift leistete.

Basel – Vaduz 2:0

Ist nicht nur in Wil Mode: Die türkischen Anhänger abholen.

– Der FC Basel kommt zum Saisonstart zu einem Pflichtsieg. Eine nicht brillante, aber solide Leistung genügt dem Meister, um Vaduz 2:0 zu bezwingen. 

– Meisterlich war der Auftritt noch nicht. Das war aber nach dem personellen Schnitt und mit zwei Neuzuzügen in der Startformation (Daniel Høegh und Michael Lang) auch nicht zu erwarten. 

– Zwei Kopfbälle von Ali Messaoud (21./22.) und ein Abschluss von Steven Lang (57.) sorgten für Gefahr im FCB-Strafraum. Ansonsten hatte der Titelverteidiger das Geschehen weitgehend im Griff. Mit der Einwechslung von Zdravko Kuzmanović kam dann noch mehr Ordnung ins Spiel.

– Zu reden gab im Pflichtspiel-Debüt unter dem neuen Trainer Urs Fischer das Führungstor des FCB. Dass der Vaduzer Pavel Pergl ein Handspiel begangen hatte, war klar. Aber dass dieses eindeutig ausserhalb des Strafraums passiert war, hätte Schiedsrichter Sandro Schärer eigentlich sehen müssen. 

– Den «geschenkten» Penalty verwertete Captain Matías Delgado in der 10. Minute sicher.

19.07.2015; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Vaduz; Shkelzen Gashi (Basel)  und Matias Delgado (Basel)  jubeln nach dem Tor zum 1:0 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Captain Matías Delgado bringt den FC Basel bereits früh in Führung. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

– Mit dem 2:0 machte Yoichiro Kakitani in der 80. Minute alles klar. Der unter Fischers Vorgänger Paulo Sousa kaum berücksichtigte Japaner vollendete die Vorarbeit von Luca Zuffi souverän. Vaduz kassierte im neunten Super-League-Auftritt gegen Basel die neunte Niederlage.

St.Gallen – Lugano 2:0

– St.Gallens Trainer Jeff Saibene hat im Auftaktspiel gegen Lugano ein glückliches Händchen. Zwölf Minuten nach seiner Einwechslung schiesst Danijel Aleksić die St.Galler mit einer Doublette zum Sieg.

– Der 24-jährige Serbe kam in der 66. Minute ins Spiel, in der 78. befand sich St.Gallen auf Siegkurs. Die Ostschweizer holten durch das 1:0 des Stürmers nach einer Flanke in den Rücken der gegnerischen Abwehr das Momentum auf ihre Seite. 

19.07.2015; St.Gallen; Fussball Super League FC St.Gallen gegen FC Lugano; Danijel Aleksic (St.Gallen, Mitte) wird nach dem 1:0 gefeiert;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Danijel Aleksić (Mitte) schiesst St.Gallen mit einem Doppelpack zum Sieg. Bild: freshfocus

– Denn davor hatte auch Lugano, das kurz vor dem ersten Gegentreffer den eingewechselten Zoran Josipovic durch gelb-rot verlor (76.), gute Chancen auf den Führungstreffer. 

– Aleksić doppelte vier Minuten nach dem 1:0 nach, indem er den Ball mit dem linken Aussenrist gefühlvoll über den herausstürmenden Lugano-Goalie Francesco Russo hob.

Die Telegramme der Runde

Basel – Vaduz 2:0 (1:0)
27'066 Zuschauer. – SR Schärer.
Tore: 10. Delgado (Hands-Penalty/Pergl) 1:0. 80. Kakitani (Zuffi) 2:0. Basel: Vaclík; Michael Lang (73. Zuffi), Høegh, Suchý, Traoré; Xhaka, Elneny; Kakitani (81. Callà), Delgado (63. Zdravko Kuzmanović), Gashi; Embolo.
Vaduz: Jehle; von Niederhäusern, Pergl, Grippo, Aliji; Ciccone (88. Caballero), Muntwiler, Kukuruzović (81. Costanzo), Steven Lang; Neumayr, Messaoud (75. Sutter).

Thun – Grasshoppers 3:5 (1:5) 
6011 Zuschauer. – SR Amhof.
Tore: 2. Caio 0:1. 8. Ravet (Dabbur) 0:2. 15. Buess (Rapp) 1:2. 30. Bašić (Corner Ravet) 1:3. 40. Dabbur (Hands-Penalty/Källström) 1:4. 45. Tarashaj (Dabbur) 1:5. 76. Munsy 2:5. 87. Barthe (Eigentor) 3:5.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann (76. Schindelholz), Bürki, Wittwer; Hediger, Schirinzi; Ferreira (66. Rojas), Frontino, Rapp; Buess (57. Munsy).
Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Gülen, Barthe, Bauer; Ravet (81. Sherko), Bašić, Källström, Caio (61. Pnishi); Tarashaj (91. Kamberi); Dabbur.

St. Gallen – Lugano 2:0 (0:0) 
12'162 Zuschauer. – SR Bieri.
Tore: 78. Aleksić (Tréand) 1:0. 82. Aleksić (Čavušević) 2:0.
St.Gallen: Lopar; Mutsch, Gelmi, Wiss, Facchinetti; Janjatović, Everton; Tafer (62. Tréand), Mathys (66. Aleksić), Aratore; Bunjaku (71. Čavušević).
Lugano: Francesco Russo; Veseli, Djuric, Urbano, Markaj; Pušić (83. Padalino), Milosavljevic (72. Sabbatini), Rey; Lombardi, Rossini (62. Josipovic), Bottani. (si)

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel