Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07954113 Referee Tobias Stieler (C) checks the VAR video review during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and FC Augsburg in Wolfsburg, Germany, 27 October 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Alles regulär? Der Ref überprüft eine Strafraum-Szene bei Wolfsburg – Augsburg. Bild: EPA

Für mehr Transparenz – Hands-, Offside- und VAR-Regeln auf dem Prüfstand



Auf dem Platz ist das Hands derzeit das grösste Ärgernis des Fussballs. Auf diese Saison hin waren die Regeln angepasst worden mit dem Ziel einer Vereinfachung. Weil damit aber niemand zufrieden ist, könnte das Handspiel im Regelbuch bald neu definiert werden.

Auch die Offsideregel steht in der heutigen Form – im Zusammenhang mit dem Videoschiedsrichter – auf der Kippe und beim VAR könnte es Neuerungen geben. Im Fokus steht der Zuschauer im Stadion und im TV, dem Entscheide begründet werden sollen.

Handspiel

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin kündigte an, dass man das Thema behandeln müsse. Er erzählte im «Daily Mirror» von einer Tagung mit Trainern wie Jürgen Klopp, Pep Guardiola oder Zinédine Zidane:

«Alle Topcoaches unserer europäischen Teams waren da und unser Schiedsrichter-Chef zeigt ein Handspiel. Er fragt: ‹Handspiel, oder nicht?› Der halbe Raum sagt ‹Ja›. Die andere Hälfte sagt ‹Nein›. Also sag mir, wie eindeutig die Regel ist? Wir wissen es nicht.»

Unparteiische könnten nicht wissen, ob ein Hands absichtlich erfolgt sei oder nicht. «Der Schiedsrichter ist kein Psychiater.» Einen Vorschlag, wie die Handsregel erneuert werden könnte, machte Ceferin nicht.

Offside

Fast nach jeder Premier-League-Runde machen Standbilder die Runde, auf denen mit Linien ein Offside angezeigt wird. Dumm nur, dass es sich manchmal um zwei Millimeter zu handeln scheint und der Zeitpunkt der Ballabgabe durchaus auch zwischen zwei Bildern einer Videoaufnahme sein könnte (Filmmaterial besteht ja aus vielen Einzelbildern). Es lässt sich also trotz Technik nicht immer zweifellos sagen, ob ein Spieler offside ist oder nicht. UEFA-Präsident Ceferin sagt:

«Wenn man eine lange Nase hat, ist man heutzutage im Abseits. Die Linien werden ja auch von den Videoassistenten gezeichnet. So gesehen ist es eine subjektive Zeichnung von objektiven Kriterien.»

FILE - In this Thursday, Feb. 7, 2019 file photo, UEFA President Aleksander Ceferin listens to reporter's questions during a press conference at the end of the 43rd UEFA congress in Rome. Ceferin told leaders from European leagues not to forget the importance of big clubs in generating cash during a private meeting in which plans were detailed for a closed-off Champions League favoring the elite. A recording and images obtained by The Associated Press from the meeting at the UEFA headquarters on Wednesday, May 8 highlights the schism between clubs and leagues over the ability to influence UEFA as it considers revamping its club competitions starting with the 2024-25 season. (AP Photo/Alessandra Tarantino, file)

Will Probleme lösen: Aleksander Ceferin. Bild: AP

Ceferin schlägt eine Toleranzgrenze von 10 bis 20 Zentimetern vor. Man werde dies mit der Schiedsrichter-Abteilung diskutieren, kündigte der Slowene an.

«Es ist okay, wenn ein Spieler nicht offside ist, auch wenn er es einen Zentimeter ist. Denn bei der Regel geht es eigentlich darum, dass man sich einen Vorteil verschafft. Und den hat man mit einem Zentimeter nicht.»

VAR

Gemäss der ARD missfällt Ceferin der VAR generell. Der Fussball brauche auch weiterhin eine gewisse Unsicherheit:

«Das Spiel verändert sich und wir haben Angst, dass es sich zu sehr verändert. Die Schiedsrichter sollten die Verantwortung haben. Nicht irgendwelche Leute, die versteckt in einem Übertragungswagen oder in einem Gebäude 500 Kilometer vom Stadion entfernt sitzen.»

Auch mit der unterschiedlichen Handhabung des VAR hat Ceferin Mühe. «In England gibt es Schiedsrichter, die nichts am Bildschirm anschauen, während sie in Italien alles eine halbe Stunde lang prüfen. Es ist ein Chaos.»

Das International Football Association Board (IFAB) ist jenes Gremium, das über die Fussballregeln entscheidet. Es hat bei seiner jüngsten Sitzung diese Woche festgestellt, dass mehr Transparenz dem Video-Schiedsrichter helfen könnte. Deshalb sollen nun verschiedene Massnahmen getestet werden, damit Spieler und Zuschauer die Entscheide besser verstehen können:

abspielen

Im Rugby hören TV-Zuschauer häufig den Schiedsrichter sprechen. Video: YouTube/Andrew Forde

«Manchmal können Fans oder Spieler die Entscheidung nicht nachvollziehen. Wir überlegen, wie man das verbessern kann», sagte IFAB-Geschäftsführer Lukas Brud zur ARD. Ende Februar will man entscheiden, ob die Testphase tatsächlich gestartet wird.

Für UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ist klar, dass es kein Zurück gibt und der Videoschiedsrichter bleiben wird. Er schilderte ein Beispiel aus der jüngsten EM-Qualifikation, wo noch ohne VAR gespielt wurde:

«Slowenien, meine Heimat, ist ausgeschieden. Ich war im Stadion und es gab ein klares Hands. Ich war so wütend, es war wirklich eindeutig! Aber der Schiedsrichter hat es nicht gegeben. Wir hätten uns sonst für die EM qualifiziert.»

So ist das Ende 2019 mit dem Videobeweis: Ist ein VAR da, ärgert man sich darüber, wie pingelig die Regeln umgesetzt werden. Und fehlt der VAR, ärgert man sich darüber, dass die Regeln nicht pingelig umgesetzt werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Lümmel
05.12.2019 12:25registriert May 2016
"Auf dem Platz ist das Hands derzeit das grösste Ärgernis des Fussballs."
Nö, das sind nach wie vor die Schwalben. Warum wird dieser Beschiss immernoch toleriert? Der VAR hätte die Möglichkeit dies sofort zu bestrafen.
376
Melden
Zum Kommentar
16

Football Porn

Ganz viel Liebe für Pokal und Mitspieler – Football Porn Teil III

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

23'000 Zuschauer strömen im November 1939 ins Zürcher Hardturm-Stadion. Sie werden Zeuge eines Exploits ihrer Nationalmannschaft, denn die Schweiz schlägt Italien 3:1. Nach vier Jahren und 30 Länderspielen kassiert der amtierende Weltmeister wieder einmal eine Niederlage.

Ende der 90er-Jahre wird in der Schweiz während einigen Wintern eine professionell aufgezogene Hallenfussball-Meisterschaft ausgetragen. 1998 wird der FC St.Gallen in Basel Hallenmeister – mit Hakan Yakin, hier im Zweikampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel