Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Fedayi San reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Mittwoch, 14. August 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Schiedsrichter sind im Amateur-Fussball häufig auf sich alleine gestellt. Grosse Stadien sind hingegen ein Schutz. Bild: KEYSTONE

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Morddrohungen, ein Rücktritt wegen fehlendem Rückhalt im Verband, abnehmender Respekt auf dem Fussballfeld – Schweizer Schiedsrichter haben es schwer. Und doch gibt es Hoffnung, dass die Zukunft besser wird. Betroffene erzählen.

Raphael Gutzwiller / ch media



Ohne sie geht nichts im Fussball. Und doch sind sie immer wieder Ziel des Zorns – die Schiedsrichter. Es gab Zeiten, da war die Schweiz dank Urs Meier oder Massimo Busacca eine führende Schiedsrichter-Nation. Es ist lange her.

Die Schlagzeilen beherrschen heute andere Themen. Morddrohungen gegen Schiedsrichter sind keine Seltenheit mehr. Immer wieder tauchen Bilder von Gewalteskapaden im Amateur-Fussball auf. Jüngst tritt ein Schweizer Schiedsrichter auf höchster Stufe, Stephan Klossner, zurück – auch, weil er vom Verband nicht gestützt wird. Was ist passiert?

Als Alain Bieri das Telefon abnimmt, ist er gerade in Montenegro. Am Abend ist er im Einsatz beim U21-Länderspiel Montenegro – Nordmazedonien. Bieri ist einer der meistkritisierten Schiedsrichter der Schweiz. Immer wieder muss er über sich lesen und hören, was er alles falsch macht. Wie geht er damit um? Bieri sagt: «Es heisst ja nicht umsonst: ‹Der Schiedsrichter macht das, was die anderen 10 000 Personen im Stadion besser können.› Als Schiedsrichter muss man lernen, mit solcher Kritik umzugehen.»

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Video: srf/SDA SRF

«Ich erschrak ziemlich. Mit derart heftigen Reaktionen rechnete ich schlicht nicht.»

Alain Bieri

Für Bieri ist die Kritik nicht ungewöhnlich. Er sagt: «Jeder Schiedsrichter lernt die Umstände seines Schaffens schon früh kennen – im Amateurfussball. «Damals gab es Momente, in denen ich Schlimmes befürchten musste, wenn ich dem Hass direkt in die Augen schaute», erinnert er sich.

Im Vergleich dazu ist die Welt im Scheinwerferlicht eine angenehme. «In einem grossen Stadion hatte ich noch nie wirkliche Angst.» Doch es gibt eine Grenze. Überschritten wird sie für Alain Bieri nach einer Partie am 17. Februar 2019. Der Grund: ein umstrittener Penaltypfiff in der Partie zwischen Basel und Sion. Von einem Fan bekommt Bieri per E-Mail Morddrohungen. «Ich erschrak ziemlich. Mit derart heftigen Reaktionen rechnete ich schlicht nicht.»

Die Polizei macht den Täter schnell ausfindig. Stellt fest, dass der Mann nicht bewaffnet ist und auch sonst noch nicht straffällig geworden ist. «Die Polizei konnte mir glaubhaft darlegen, dass es sich um leere Drohungen handelt – immerhin», sagt Bieri. Es sind Momente, die ihn zum Nachdenken anregen. Stellt man da plötzlich alles in Frage, überlegt sich den Rücktritt? «Nein!», sagt Bieri. «Wenn ich wegen einer solchen Aktion zurücktreten würde, bekäme der Fan ja genau das, was er sich gewünscht hat. Ich lasse den Zeitpunkt meines Rücktritts nicht von solchen Vorfällen abhängig machen.»

Was der Fall Nuzzolo für die Schiedsrichter bedeutet

Zurücktreten wird dafür ein anderer Schweizer Spitzenschiedsrichter: Stephan Klossner. In der Barrage der letzten Saison (Xamax – Aarau) verhängte er einen Platzverweis gegen den Neuenburger Raphael Nuzzolo – weil ihn dieser anspuckte. Der Fall hatte ein entscheidendes Nachspiel.

Le joueur neuchatelois Raphael Nuzzolo, gauche, parle avec l’arbitre Stephan Klossner, droite, apres avoir recu un carton rouge lors de la rencontre de football Super League - Challenge League de barrage match aller entre Neuchatel Xamax FCS et FC Aarau ce jeudi 30 mai 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stephan Klossner tritt nach dem Fall Nuzzolo zurück. Bild: KEYSTONE

Früher galt: «Der Schiedsrichter hat immer recht.» Doch diesmal ist es anders. Klossner muss feststellen, dass ihm nicht geglaubt wird. Das Rekursgericht der Swiss Football League hebt die Sperre gegen Nuzzolo wieder auf. Es kommt in seiner Beurteilung zum Schluss, dass Nuzzolo keine Absicht nachgewiesen werden kann. Auf der anderen Seite bedeutet das: Klossner kann seine Beurteilung nicht beweisen.

«Früher war der Rapport eines Schiedsrichters Gesetz. Das hat sich verändert.»

Alain Bieri

Der Schiedsrichter sieht sich blossgestellt. Wie soll er künftig glaubwürdig wirken, wenn ihm nicht einmal der eigene Verband den Rücken stärkt? Eine gefährliche Entwicklung, findet Alain Bieri. «Weil es mittlerweile mehr technische Hilfsmittel gibt, muss ein Schiedsrichter seine Entscheide beweisen. Früher war der Rapport eines Schiedsrichters Gesetz. Das hat sich verändert. Doch es ist unmöglich, eine Beleidigung zu beweisen. Am Ende steht Aussage gegen Aussage.» Wird der juristische Leitsatz «im Zweifel für den Angeklagten» auch im Fussball implementiert, hat das für Schiedsrichter einschneidende Konsequenzen.

Klossner muss das bald nicht mehr kümmern. Er wird ab Winter seinem Leben neue Prioritäten einräumen – abseits des Fussballs.

Alain Bieri ist seit elf Jahren als Schiedsrichter in der Super League tätig. Er hat den Wandel der Schweizer Unparteiischen von der absoluten Weltspitze bis hin in die Bedeutungslosigkeit miterlebt. Urs Meier und später Massimo Busacca waren die beiden letzten Top-Schiedsrichter, welche die ganz grossen Spiele leiten durften.

«Früher waren Schweizer Schiedsrichter ein Qualitätsmerkmal, leider haben wir damals aber den Anschluss verpasst.»

Urs Meier, Teleclub-Experte

Nach dem Rücktritt Busaccas 2011 aber verlor die Schweiz den Anschluss. Der Rücktritt riss eine Lücke auf, die bis heute noch nicht geschlossen wurde. Er bedeutet auch das Ende einer Ära. Seit 1974 stellte die Schweiz immer mindestens einen Schiedsrichter an Weltmeisterschaften, phasenweise waren gleich fünf Schweizer unter den 30 besten Unparteiischen.

Warum die Zukunft besser aussehen könnte

Seit 2012 gingen vier grosse Endrunden ohne Schweizer Schiedsrichter über die Bühne. Doch es gibt auch Hoffnung. Das grösste Schweizer Schiedsrichtertalent, Sandro Schärer, ist im Sommer in die Gruppe 1 der Fifa-Schiedsrichter aufgestiegen. Das ist die zweithöchste Stufe hinter der Top-Gruppe. Damit leitet er Spiele in der Europa League und bei der EM-Qualifikation. «Dieser Aufstieg ist sehr wichtig. Denn Sandro ist derzeit unsere klare Nummer 1», sagt Schiedsrichterchef Daniel Wermelinger. So arbitrierte Schärer etwa die Partie zwischen Arsenal und Standard Lüttich in der Europa League. Wermelinger fragt: «Wie lange hatten wir das schon nicht mehr, dass ein Schweizer Arsenal gepfiffen hat?»

L’arbitre Sandro Schaerer lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zuerich, FCZ,  ce samedi 30 mars 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Das derzeit grösste Schweizer Schiedsrichtertalent: Sandro Schärer Bild: KEYSTONE

Das Aufgebot Schärers für diese Partie zeigt für Wermelinger, dass die Schweizer Schiedsrichter auf dem richtigen Weg sind. Neben Schärer pfeift auch Adrien Jaccottet Spiele in der Europa League. «Wir haben derzeit wieder viele Schiedsrichter, die langsam nach oben stossen. Unser Ziel ist es, wieder dorthin zu kommen, wo wir hingehören: an die europäische Spitze», sagt Schiedsrichterchef Wermelinger.

Auch Urs Meier, früherer Spitzenschiedsrichter, der heute als TV-Experte arbeitet, sagt, dass sich etwas zum Positiven verändert. «Es tut sich wieder etwas. Doch es ist fast unmöglich, sich den Ruf wieder zu erarbeiten, den wir Schweizer einst hatten. Früher waren Schweizer Schiedsrichter ein Qualitätsmerkmal, leider haben wir damals aber den Anschluss verpasst. Das jetzt wieder herzustellen, ist fast unmöglich.»

Warum der Anschluss dermassen krass verpasst wurde, ist für Meier offensichtlich. «Die Professionalisierung der Schiedsrichter wäre längst überfällig gewesen. Im ganzen Fussballzirkus sind von den Spielern bis zum Platzwart alle Vollprofis. Nur die Schiedsrichter waren noch viel zu lange Amateure, das kann aber so nicht funktionieren», so Meier.

Im Dezember 2017 hat der SFV teilprofessionelle Schiedsrichter eingeführt. Derzeit sind sieben Schiedsrichter in einem 50-Prozent-Pensum und sechs Assistenten in einem 40-Prozent-Pensum angestellt. Die Schiedsrichter verdienen rund 60 000 Franken im Jahr. «Das ist sicher ein anständiger Lohn, aber nicht übermässig», sagt Bieri, einer der Halbprofis. Er arbeitet zu 50 Prozent bei der Migros als Personalleiter.

Schiedsrichter Massimo Busacca zeigt sowohl GC's Richard Cabanas, kniend, als auch Basels Mario Cantaluppi die rote Karte, im Fussballspiel der NLA Finalrunde  zwischen den Grasshoppers und dem FC Basel, am Freitag, 15. Mai 2003, in Zuerich. Das Spiel der beiden Rivalen endete 2-2 unentschieden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der letzte Schweizer Spitzenschiedsrichter: Massimo Busacca zeigt Ricci Cabanas und Mario Cantaluppi die rote Karte. Bild: KEYSTONE

Für Urs Meier ist das Halbprofitum lediglich ein erster Schritt. «In meinen Augen müssten zumindest alle Fifa-Schiedsrichter Vollprofis sein, Ähnliches gilt für ein, zwei zusätzlich talentierte Schiedsrichter.»

Tatsächlich geht der Weg in Richtung Vollprofi-Schiedsrichter. Auch Schiedsrichterchef Wermelinger bestätigt das teilweise – das Wort Profitum meidet er aber. «Unser Ziel ist es, dass Schiedsrichter und Schiedsrichter-Assistenten die Rahmenbedingungen für Topleistungen im In- und Ausland vorfinden.» Er möchte ein Modell mit 70-Prozent-Anstellungen beim SFV und 20 Stellenprozenten bei der Uefa.

Eines aber nährt bei Schweizer Schiedsrichtern auch Hoffnung: Die Einführung des Video-Schiedsrichters ist ihnen viel besser gelungen als ihren Kollegen im Ausland. Es hat dem Ansehen ziemlich gut getan. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 27.10.2019 07:40
    Highlight Highlight Beginnt einfach mal beim Verband. Dessen en Spitze muss ersetzt werden. Wie im Bericht erwähnt, wenn der Verband die Schiedsrichter nicht mehr unterstützt und diese dann noch Gefahr laufen dass ihre Entscheide vor Gericht landen, ist es kein Wunder, dass qualifizierte Schiedsrichter sich das nicht antun wollen.
  • na ja 26.10.2019 23:15
    Highlight Highlight Und was ist mit Schiedsrichterinnen?
    z. B. Esther Staubli.... WM , Olympiade.... was können die Frauen besser als die Männer?
  • Score 26.10.2019 13:45
    Highlight Highlight Ich kann das noch immer nicht fassen. Die einführung des VAR kostete Millionen! Wurde einfach so schnell schnell entschieden und einführt (noch vor der Premiere League zB) Und die Schiris selbst sind halb Amateure. Die sieben Schiris bekommen je 60‘000.- im Jahr...
  • rönsger 26.10.2019 10:27
    Highlight Highlight Es ist ja ein Hohn: 60'000 Franken monatlich, um eine Horde verwöhnter Millionäre im Zaun zu halten.
    • tr3 26.10.2019 22:22
      Highlight Highlight Jährlich...
  • rönsger 26.10.2019 10:25
    Highlight Highlight Wer im Parlament ist oder Regierungsrat in einem Kanton, gibt in der Regel einen substantiellen Lohnanteil ab an ihre/seine Partei, da diese ja die Wahl erst möglich machte und den grössten Teil der Kosten finanzierte. Beim Fussball kassieren die Diven auf dem Platz meist Löhne, die wesentlich höher sind als jene von Politiken. Wäre es da nicht angezeigt, analog einen Anteil an die Schiedsrichter abzuzweigen, damit diese ebenso professionelle Bedingungen erhalten wie die gehätschelten Superstars? Schliesslich profitieren ja auch die Spieler von guten Schiedsrichterleistungen.
    • Max Cherry 26.10.2019 12:47
      Highlight Highlight Du hast überhaupt keine Ahnung wovon du schreibst. Der Durchschnittsgehalt eines Fussballprofis in der Schweiz ist ca. 15'000 Fr pro Monat, der allergrösste Teil der Profis ist weit weg vom Millionärsein und wenn man bedenkt, dass mit spätestens 35 i.d.R. Schluss ist, ist das wahrlich nicht übertrieben viel Lohn. Zudem bezweifle ich, dass du 93 Minuten mit diesen "Diven" mithalten könntest auf dem Platz. Wenn jemand die Schiris besser entlöhnen (und ausbilden!) muss, dann der SFV. Anstatt den teuren VAR zu finanzieren, zum Beispiel.
    • rönsger 26.10.2019 15:54
      Highlight Highlight Danke Max, für deine Erläuterungen. Ich bin froh, dass du die Durschnittslohnsumme genannt hast, eine schöne Stange Geld übrigens, die ein durchschnittlicher Uni-Abgänger (ausser ein Arzt oder Jurist) wohl nie erreicht. Ich bin überzeugt, dass es Modelle gäbe, dass sich die Spieler anteilsmässig an den Schiri-Löhnen beteiligen könnten, und wenns nur fünf oder zehn Prozent des Lohns wären. Und ja, 93 Minuten würde ich nie und nimmer durchhalten - aber die Schiris müssen. Und sie müssen bis zum Schlusspfiff eine Topleistung bringen. Auswechseln wie bei den Diven liegt nicht drin.
  • Tom44 26.10.2019 09:32
    Highlight Highlight Bestes Beispiel jetzt während der Rugby-WM:
    Der Schiri ist der absolute Chef auf dem Platz, ausser dem Captain darf KEINER gegen den Schiri das Wort erheben.
    Wer nur leichte Kritik äussert oder einen Entscheid verbal anficht... 10min raus und gelbe Karte, im schlimmsten Fall sogar Spielverweis.
    Aus diesem Grund sieht man keine Traubenbildung um den Schiri wie im Fussball.
    Und der 2m grosse und 140kg schwere Rugbyspieler sagt dem 160cm grossen Schiri nach der Schelte: Yes Sir, Sorry Sir!
    • feuseltier 26.10.2019 12:14
      Highlight Highlight Das sollte leider auch im Fussball möglich sein.. Aber solange sich das nicht ändert. ..
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 26.10.2019 06:22
    Highlight Highlight Ich habe mal eine Ausbildumg gemacht bis zur A-Liga, hab nur schlechte erfahrungen gemacht. Mann wird auf dem Parkplatz abgefangen, muss jede Entscheidung x mal rechtfertigen, wird bedroht erpresst und bestochen. In den 3 Jahren habe ich 5 Trainern das Karriere aus gebracht genau wegen den oben genannten Punkten. Es ist ein trauriges Hobby.
  • DerRaucher 26.10.2019 03:55
    Highlight Highlight Gurkenliga. Mir tun die Leute leid die sich Schweizer Fussball wirklich antun. Das Niveau ist so unglaublich tief, da passen sich die Schiris halt an.
  • So en Ueli 26.10.2019 00:28
    Highlight Highlight Es ist schon spannend, dass bei einem Fussballspiel der Laie plötzlich zum Experten mutiert. Aus meiner Sicht, soll die Laien einfach d Schnurre hebe und das Spiel geniessen. Ausser man macht im Berufsleben selbst keine Fehler, dann darf man dem Schiri sagen, dass er falsch liegt.
  • teXI 26.10.2019 00:16
    Highlight Highlight Och jetzt kommt wieder das "armer Schiri" getue... Ganz ähnlich übrigens wie bei "arme Polizei". Die suchen sich das aus, und werden weder dazu genötigt noch gezwungen. Dann müssen sie sich auch entsprechend verhalten und offen für Kritik sein!
    • Neruda 26.10.2019 11:18
      Highlight Highlight Kritik ja, Drohungen aber sicher nicht. Oder hast du Freude, wenn du für Fehler bei der Arbeit gleich vom Chef ne Morddrohung erhälst? Hast dir den Job ja selber ausgesucht.
    • Tom44 26.10.2019 14:58
      Highlight Highlight Nur höre ich als Polizei NIE konstruktive Kritik. Oder wie finden sie „händer nüt bessers ztue“ oder „ich zahle ja immerhin ihre lohn“? Hören wir so nebenbei 10x am Tag.
      Ich habe den Polizei-Beruf nicht gewählt um verkloppt oder beschimpft zu werden. Zum Glück ist nur der kleinste Teil der Bevölkerung so (nur haben wir mit denen am meisten zu tun).
  • Lümmel 25.10.2019 22:03
    Highlight Highlight Für eine Gurken-Liga reichen auch Gurken-Schiris.
    • jive 26.10.2019 07:51
      Highlight Highlight Wieso liest du einen Artikel über eine Gurkenliga mit Gurkenschiris und verfasst einen Gurkenkommentar?
      Bist du ein Gemüsefan?
    • Lümmel 26.10.2019 12:50
      Highlight Highlight Gugus, gugus, gugus... mit G wie Gurke.
      Ich habe den Artikel nicht gelesen. Der Titel hat gereicht.
    • sägsali 27.10.2019 04:43
      Highlight Highlight Gugus gsi, gugus geblieben.
  • Barracuda 25.10.2019 21:33
    Highlight Highlight Auch eine Folge des VAR, und es wird sicher nicht besser. Schließlich hat der Schiri ja noch den Video-Ref für den Fall der Fälle, dementsprechend zurückhaltend und zögerlich pfeifen die Schiris ohne Autorität.
  • wasps 25.10.2019 21:22
    Highlight Highlight Wer tut sich das schon an. Lausige Bezahlung, Beschimpfungen inklusive.
    • Boss93 26.10.2019 15:56
      Highlight Highlight Ein Weltklasse Schiri verdient garantiert mehr als Sie ;)
  • Ferd Blu 25.10.2019 21:21
    Highlight Highlight Kritik muss angebracht sein, es ist schon fast Pflicht bei der Misere. Was aber nicht sein darf sind persönliche ernst gemeinte Beleidigungen und Morddrohungen. Das geht nicht.
    • michiOW 26.10.2019 20:30
      Highlight Highlight Und nicht ernst gemeinte Beleidigungen sind in Ordnung?^^

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel