DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's Edinson Cavani, left, celebrates after scoring his side's third goal during the Europa League semi final, first leg soccer match between Manchester United and Roma at Old Trafford in Manchester, England, Thursday, April 29, 2021. (AP Photo/Jon Super)

Edinson Cavani (l.) und Manchester United erwischten einen Sahnetag. Bild: keystone

Überforderter Xhaka, Penalty-Aufregung und die Cavani-Show – die Europa-League-Highlights

Die Hinspiele der Europa-League-Halbfinals zwischen Villareal und Arsenal sowie Manchester United und der AS Roma sorgten für einige Höhepunkte. Wir verraten dir, was du vielleicht verpasst hast.



Wer suchet, der findet

Für Arsenal ist der Gewinn der Europa League die letzte Chance, sich noch für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. Nach 70 Minuten liegen die Engländer in Villareal aber 0:2 zurück und drohen mit einer schlechten Ausgangslage ins Rückspiel zu gehen. Zum Glück hat Bukayo Saka noch eine zündende Idee. Wenn das Tor aus dem Spiel nicht gelingt, könnte ja vielleicht ein Schuss aus elf Metern das wichtige Auswärtstor bringen.

Saka dribbelt sich in den Strafraum und nimmt den Kontakt von Manu Trigueros, der sich in den Weg stellt, dankend an und lässt sich fallen. Die Entscheidung des Schiedsrichters, den Penalty zu geben, sorgt für grosse Aufregung. Ein klarer Elfmeter ist das wohl nicht, aber eben auch keine klare Fehlentscheidung, sodass der VAR hätte eingreifen müssen. Nicolas Pépé lässt sich davon nicht beirren und versenkt den Strafstoss souverän zum 1:2-Endstand aus Londoner Sicht.

Die strittige Elfmeterszene im Video. Video: SRF

Ist das ein Elfmeter?

Verletzung schützt vor Platzverweis nicht

In der 80. Minute steigt Étienne Capoue sehr ungestüm in den Zweikampf mit Bukayo Saka. Dabei hatte der Mittelfeldspieler von Villareal schon Gelb gesehen. Nach so einer Aktion ist die Rote Karte die logische Folge. Doch da Capoue sich selbst verletzte und zunächst behandelt werden muss, macht sich der Franzose – oder besser gesagt das medizinische Personal mit der Trage – schon auf den Weg in die Kabine, bevor er die Rote Karte sieht.

Étienne Capoue verletzt sich beim Foul und erhält die rote Karte auf der Bahre. Video: SRF

Auch sonst geht es zwischen Villareal und Arsenal ganz schön zur Sache, so ist Capoue nicht der erste Akteur, der die Rote Karte sieht. Arsenals Dani Ceballos hatte zuvor die zweite Gelbe Karte kassiert, nachdem er im Zweikampf mit Daniel Parejo deutlich zu spät kam und diesem auf den Fuss trat.

abspielen

Die zweite gelbe Karte von Arsenals Dani Ceballos. Video: streamable

Linksverteidiger Granit Xhaka

Der Schweizer, der eigentlich im zentralen Mittelfeld zu Hause ist, wurde seit der Verletzung des nominellen Linksverteidigers Kieran Tierney häufig auf dessen Position eingesetzt. Dabei sah Xhaka zuletzt nicht immer glücklich aus. Gegen Everton wurde er vor dem Tor von Richarlison viel zu einfach ausgedribbelt und auch gestern lässt er sich beim 0:1 zu leicht täuschen.

Samuel Chukwueze setzt sich gleich gegen Granit Xhaka und Dani Ceballos durch und legt für Torschütze Trigueros auf. Der 28-Jährige hat auch im weiteren Spielverlauf seine Probleme beim Decken des schnellen Gegenspielers. Immer wieder muss er sich deshalb Hilfe aus dem Mittelfeld heranwinken.

Das Tor von Villareals Trigueros. Video: SRF

Die Edinson-Cavani-Show

Edinson Cavani zeigt beim 6:2 gegen die AS Roma eine bärenstarke Leistung. An fünf der sechs United-Toren ist der Uruguayer beteiligt. Neben seinen beiden Treffern gelingen ihm auch zwei Assists und vor dem Elfmeter zum 4:2 ist es der Routinier mit den langen Haaren, der gefoult wird. Vor allem seine Tore, die den Rückstand in einen Vorsprung umdrehen und den hohen Sieg der «Red Devils» einleiten, sind extrem wertvoll. Kein Wunder will ManUnited den 34-Jährigen, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, scheinbar unbedingt behalten.

Doch auch Bruno Fernandes muss sich nicht verstecken, auch er erzielt gegen die früh von Verletzungspech geplagte Roma zwei Tore und gibt zwei Vorlagen. Darunter verwandelt der Penalty-Spezialist seinen insgesamt 20. Elfmeter im Trikot von Manchester United. Damit ist er nach Ruud van Nistelrooy und Wayne Rooney erst der dritte United-Spieler, dem das gelingt.

abspielen

Die Highlights des Spiels mit allen Torbeteiligungen Cavanis. Video: YouTube/blue Sport

Chris Smalling

Chris Smalling scheint seine alte Spielstätte nicht viel Glück zu bringen. Nach einer einjährigen Leihe übernahm die AS Roma den Verteidiger von Manchester United im vergangenen Sommer definitiv. Gestern kehrte der Engländer zum ersten Mal ins Old Trafford zurück.

Der Innenverteidiger steht nach überstandener Verletzung zum ersten Mal wieder die gesamten 90 Minuten auf dem Platz. Die Römer kassieren sechs Tore von den «Red Devils». Das ist etwas, das dem 31-jährigen Smalling nicht ganz unbekannt ist. 2011 musste er noch im Trikot von ManUnited ebenfalls sechs Tore des Stadtrivalen City erleiden.

Der ewige Dzeko

Nach seinem gestrigen Treffer gegen Manchester United im Old Trafford hat Edin Dzeko nun für drei verschiedene Teams aus drei verschiedenen Ländern gegen die «Red Devils» in ihrem Stadion getroffen. Sein erster Treffer datiert aus dem Jahr 2009 als er mit dem VfL Wolfsburg in der Champions-League-Gruppenphase ein Tor erzielte. In seiner Zeit bei Manchester City traf der Bosnier in vier Spielen im «Theatre of Dreams» fünfmal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die PSG-«Mauer» gegen ManCity

1 / 12
Die PSG-«Mauer» gegen ManCity
quelle: www.imago-images.de / anthony bibard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel