Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scheich Salman droht: «Mit Infantino als Präsident ist die FIFA in drei Jahren bankrott»

23.02.16, 20:46 24.02.16, 07:51


Im Wahlkampf um die FIFA-Präsidentschaft hat Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa seinen Konkurrenten Gianni Infantino scharf attackiert. Sollte der UEFA-Generalsekretär Infantino seine finanziellen Versprechungen wahr machen, wäre die FIFA existenziell bedroht. «Ich glaube, wir wären in drei Jahren bankrott», sagte al-Khalifa der Nachrichtenagentur AP.

FILE - In this April 30, 2015 file photo, Asian Football Confederation President Sheikh Salman leaves the AFC Congress in Manama, Bahrain. The Sepp Blatter era at FIFA is set to finally end Friday, Feb. 26, 2016,  when soccer’s scandal-scarred world body picks a new president after nine months of crisis. Two front-runners have emerged in a five-candidate contest: Asia’s soccer leader, Sheikh Salman of Bahrain, and Gianni Infantino, the Swiss general secretary of European governing body UEFA. (AP Photo/Hasan Jamali, File)

Angriffig: Der Scheich aus Bahrain.
Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Die beiden Funktionäre gehen als Favoriten in den Endspurt vor dem ausserordentlichen Wahlkongress der FIFA am Freitag in Zürich. Infantino hat den 209 Mitgliedsverbänden Finanzmittel von je fünf Millionen Dollar für vier Jahre versprochen, sollte er zum Nachfolger von Joseph Blatter gewählt werden. Bisher haben die Verbände rund zwei Millionen Dollar für einen Vierjahreszyklus erhalten.

Laut al-Khalifa erwartet die FIFA erstmals seit langer Zeit ein negatives Geschäftsergebnis mit einem Verlust von 560 Millionen Dollar in der laufenden Periode bis 2018. Die Zahl ist allerdings nicht bestätigt. Im Gegensatz zu Infantino will al-Khalifa nur bestimmte Projekte zusätzlich finanzieren. Auch der chancenlose Mitbewerber Jérôme Champagne hatte Infantino vorgeworfen, er mache unseriöse finanzielle Versprechen. (ram/sda/apa/dpa)

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge 2016

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen