DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Sept. 4, 2017 filer, Poland's Robert Lewandowski,left, celebrates scoring their third goal from the penalty spot with Kamil Grosicki during the World Cup Group E qualifying soccer match between Poland and Kazakhstan at National stadium in Warsaw. (AP Photo/Czarek Sokolowski, File)

Torjubel Marke «Austin-Powers»-Schurke Dr. Evil: Polens Goalgetter Robert Lewandowski. Bild: AP

Dank diesem Schlupfloch hat sich Polen in Topf 1 der WM-Auslosung getrickst

Wieso ist eigentlich Polen morgen bei der Auslosung der WM-Gruppen eine gesetzte Nation und Spanien nicht? Weil die Osteuropäer das Reglement gut studiert haben und es darauf angelegt haben, als Gruppenkopf gesetzt zu sein.



Mit Weltranglisten ist es immer so eine Sache. Rafael Nadal ist der beste Tennis-Spieler des Jahres 2017 – auch wenn besonders das Schweizer Gefühl sagt, dass das doch eher Roger Federer sein müsse. Schliesslich gewann der «Maestro» alle vier Direktduelle in dieser Saison und holte einen Titel mehr (bei je zwei Grand-Slam-Triumphen). Grundsätzlich ist die Weltrangliste im Tennis jedoch weit herum anerkannt.

Auch im Fussball existiert eine Weltrangliste. Ihr Stellenwert ist allerdings nicht gross. Viele Fans schütteln jeweils den Kopf, wenn allmonatlich das neuste FIFA-Ranking erscheint. Wichtig ist die Rangliste aber trotzdem. Denn sie bestimmt, wer bei Auslosungen in welchem Lostopf ist.

epa06355352 Chinese tourists pose in front of a clock counting down to the opening match of the FIFA World Cup 2018 on Manezhnaya Square in front of Moscow Kremlin in Moscow, Russia, 28 November 2017. The Final Draw for the FIFA World Cup 2018 in Russia will take place in Moscow on 01 December 2017.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Der Countdown läuft: In Moskau wird morgen gelost und in 189 Tagen beginnt bereits die WM. Bild: EPA

So schaffte es für die WM 2018 in Russland mit Polen ein Team in Topf 1, das vor vier Jahren in Brasilien nicht einmal dabei war. Dafür findet sich Spanien, immerhin Weltmeister 2010, Europameister 2008 und 2012, nur in Topf 2 wieder (wie die Schweiz). Wie kommt es dazu?

Diese Frage hat sich auch das deutsche Fachblatt «Kicker» gestellt – und eine Antwort gefunden. Die Arithmetik der Weltrangliste ist ein Faktor, das in diesem Fall clevere Verhalten des polnischen Verbands der zweite.

So kommt die Rangliste zustande

Für das Erstellen der Weltrangliste werden Resultate, die Bedeutung der Partie sowie die Qualität und Herkunft des Gegners zusammengerechnet. Das klingt komplizierter als es ist. Die Formel lautet P = M x I x T x C. Für jedes Spiel gibt es Punkte (P), die zustande kommen durch Multiplikation von Resultat (M), Wichtigkeit des Spiels (I), Position des Gegners in der Weltrangliste (T) und welchem Teilverband der Gegner angehört (C). Anschliessend werden diese Punkte nicht addiert, sondern es wird ihr Durchschnitt genommen. Weshalb dies entscheidend ist, sehen wir gleich.

Poland's Robert Lewandowski celebrates scoring with teammates during the World Cup Group E qualifying soccer match between Poland and Montenegro at National stadium in Warsaw, Poland, Sunday, Oct. 8, 2017. (AP Photo/Czarek Sokolowski)

Fans und Mitspieler feiern den 16-fachen Qualifikations-Torschützen Lewandowski (Zweiter von rechts). Bild: AP

Das System hat seine Schwächen, «haarsträubend» nennt sie der «Kicker». Manche Nationen würden sich diese ganz offensichtlich systematisch zunutze machen, um im Ranking aufzusteigen. Auch deshalb schaffte es Polen, sich in Los-Topf 1 für die WM-Auslosung zu schmuggeln. Denn Polen, das in der Qualifikation starke 25 von möglichen 30 Punkten holte, vermied jegliche Testspiele. Kein einziges trugen Robert Lewandowski und Co. zwischen dem 15. November 2016 und dem 9. November 2017 aus.

Zu grosse Gefahr, in einem Test Punkte liegen zu lassen

Die Polen verzichteten auf Freundschaftsspiele, um ihre tolle Bilanz nicht zu gefährden. Gewinnen lässt sich für die Weltrangliste eh nicht viel in einem Testspiel. Sie werden mit dem Faktor 1 berücksichtigt, Partien in der WM- oder EM-Qualifikation hingegen mit dem Faktor 2,5. Konkret: Ein 8:0-Sieg gegen Gibraltar ist zweieinhalb Mal wertvoller, wenn er in einem Pflicht- und nicht in einem Testspiel erfolgt. Aber die Gefahr ist gross, dass der Punkteschnitt bei einem Unentschieden oder einer Niederlage sinkt. Denn für die Weltrangliste ist jedes Spiel gleich wertvoll, ob es nun der WM-Final ist oder Test-Kick. Wenn die Punkte aller Partien addiert werden und der Schnitt davon genommen wird, dann zählt jedes Spiel als ein Spiel.

So verlor Italien 2013 Plätze, weil es in einem Benefiz-Länderspiel gegen das bescheidene Haiti bloss 2:2 spielte. Die Italiener dürften die Partie nicht überaus ernst genommen und die Weltrangliste kaum im Kopf gehabt haben. Und England testet zwar oft gegen andere grosse Nationen, kriegt dabei aber öfter aufs Dach. Das zieht den Schnitt herunter – Topf 2 morgen in Moskau ist die Folge.

Polen profitierte davon, dass auch Rumänien den Trick anwendete

Dass es sich lohnt, auf die Weltrangliste zu achten, haben die Polen bewiesen. Sie sind aber nicht die erste Nation, die das Schlupfloch in der Weltranglisten-Berechnung entdeckt und ausgenutzt hat. Der «Kicker» nennt Wales, das zwischen Herbst 2014 und Herbst 2015 keine Testspiele bestritt und in die Top 10 der Weltrangliste kletterte. Oder Rumänien, das es bis auf Rang 7 schaffte. Nutzniesser davon: ausgerechnet Polen. Denn die Rumänen waren so in der Qualifikation für die WM 2018 plötzlich als Gruppenkopf gesetzt. Polen, das nur in Los-Topf 3 war, hätte mit Deutschland oder Portugal wohl wesentlich mehr Mühe gehabt.

epa05627736 Poland's Kamil Glik (L) and Romania's Alexandru Chipciu (R) in action during the 2018 FIFA World Cup Russia qualifier soccer game between Romania and Poland, held on National Arena stadium, in Bucharest, Romania, 11 November 2016.  EPA/ROBERT GHEMENT

Polens Glik (oben) im Qualifikationsspiel gegen Rumänien. Bild: EPA

Die Schwäche der Weltrangliste bekommen stets auch die Austragungsländer von Turnieren zu spüren. Weil sie vorqualifiziert sind, können sie keine Punkte in Pflichtspielen holen – und büssen deshalb an Terrain ein. Das war schon bei der Schweiz vor der Euro 2008 der Fall und ist es nun auch bei Russland. Es ist innerhalb von zwei Jahren von Platz 24 auf Platz 65 abgestürzt. Was für die WM keine Rolle spielt, kommt in der nächsten EM-Qualifikation zum Tragen. Die FIFA, welche die Kritik an ihrer Weltrangliste kennt, kündigte unlängst an, die aktuelle Berechnungs-Methode zu überdenken.

Die Einteilung morgen:

Bild

Bild

Worüber 12-Jährige abmotzen? Die Antwort ist naheliegend

Video: watson/Angelina Graf

Das offizielle Poster der WM 2018 und seine Vorgänger

1 / 24
Das offizielle Poster der WM 2018 – und seine Vorgänger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel