DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06271052 Spanish former soccer player Fernando Hierro shows the lot of Switzerland during the 2018 FIFA World Cup European Play-off draw at the FIFA headquarter in Zuerich, Switzerland, 17 October 2017.  EPA/CHRISTIAN MERZ

Die Schweiz ist in Topf 2 und kann damit nur auf einen nominell stärkeren Gegner treffen. Bild: EPA/KEYSTONE

Mit Peru sind alle 32 WM-Teilnehmer bekannt – welche Nati-Gegner wünschst du dir?

Als 32. und letzte Nation hat sich in der Nacht Peru für die Fussball-WM 2018 qualifiziert. Damit ist nun die Einteilung der Lostöpfe bekannt, aus denen am 1. Dezember in Moskau die acht Gruppen gezogen werden.



Dank einem 2:0-Heimsieg im Barrage-Rückspiel gegen Neuseeland hat sich Peru als 32. Team für die Fussball-WM 2018 qualifiziert. Der langjährige Schalker Jefferson Farfan brachte Peru nach 28 Minuten in Führung, Christian Ramos sorgte nach etwas mehr als einer Stunde für die Entscheidung. Es ist Perus erste WM-Teilnahme seit 1982, die fünfte insgesamt. Damit sind nun alle WM-Teilnehmer bekannt.

abspielen

1:0 Peru: Jefferson Farfan (28.). Video: streamable

Fakten und Regeln

Die Auslosung der WM-Gruppen findet am Freitag, 1. Dezember in Moskau statt. In der grossen Konzerthalle des Kreml werden acht Gruppen mit je vier Teams gebildet. Es darf kein Team auf ein anderes aus dem selben Kontinent treffen. Die Ausnahme ist aufgrund der Teilnehmerzahl Europa; maximal dürfen zwei Europäer in der selben Gruppe sein.

Bild

Bild

Mögliche Schweizer Gruppen

Die Schweiz als Team aus Topf 2 trifft auf einen Gegner, der nominell stärker ist und auf zwei Teams, die in der Weltrangliste hinter ihr liegen.

Weil die einzigen Einschränkungen sind, dass die Schweiz auf maximal ein anderes europäisches Team treffen kann und nur auf ein Team jedes Kontinentalverbands, gibt es eine Vielzahl möglicher Gruppen.

➡️  Auf dieser Website kann die Auslosung simuliert werden. Mein erster Versuch ergab dabei diese Gruppe:

🇧🇷  Brasilien
🇨🇭  Schweiz
🇮🇸  Island
🇰🇷  Südkorea

Nehmen wir, oder?

Natürlich habe ich mehrmals geklickt – bei den ersten drei Versuchen wurde die Schweiz jedes Mal zu Brasilien gelost. Ob das etwas zu bedeuten hat?

Ein weiterer Versuch ergab:

🇵🇹  Portugal
🇨🇭  Schweiz
🇨🇷  Costa Rica
🇸🇦  Saudi-Arabien

Oder wie wär's mit dieser Gruppe?

🇫🇷  Frankreich
🇨🇭  Schweiz
🇸🇳  Senegal
🇯🇵  Japan

Natürlich lockt auch der grosse Nachbar:

🇩🇪  Deutschland
🇨🇭  Schweiz
🇹🇳  Tunesien
🇦🇺  Australien

Und noch ein letzter Vorschlag:

🇦🇷  Argentinien
🇨🇭  Schweiz
🇮🇷  Iran
🇳🇬  Nigeria

Alle möglichen Gruppen weisen eine Gemeinsamkeit auf: Die Möglichkeit, dass sich die Schweiz für die Achtelfinals qualifiziert, scheint definitiv vorhanden zu sein; egal wie die Konstellation ist.

Die ersten beiden Teams jeder Gruppe kommen eine Runde weiter und als Nation im Topf 2 gehört die Schweiz auf dem Papier zu den favorisierten Teams dafür.

Deine Wunschgruppe?

Auf wen soll die Schweiz in Russland treffen? Wäre ein Duell mit dem Gastgeber lukrativ, weil die Russen sportlich schwach sind und vielleicht nervös? Oder verleiht ihnen das Heimspiel Flügel? Wie wäre es, gegen Deutschland zu spielen? Und welcher «Exot» wäre am günstigsten, um drei Punkte einzufahren?

Schreibe deine Meinung in das Kommentarfeld unten am Artikel!

Wann haben grosse Nationen letztmals eine WM verpasst?

Plötzlich sitzt Lebron James neben dir

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link zum Artikel

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link zum Artikel

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link zum Artikel

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link zum Artikel

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link zum Artikel

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel