DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mats Hummels auf dem Weg zum Einwärmer vor der Partie.&nbsp;<br data-editable="remove">
Mats Hummels auf dem Weg zum Einwärmer vor der Partie. 
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Nach Wechselwunsch zu Bayern: Pfiffe und Plakate in Dortmund gegen Mats Hummels

Mats Hummels ist von Dortmunds Fans wegen seines geplanten Wechsels zu den Bayern mit Pfiffen und kritischen Plakaten empfangen worden. Der Kapitän solle «am besten sofort» gehen. Es gab aber auch Applaus.
30.04.2016, 16:4030.04.2016, 16:41
Ein Artikel von
Spiegel Online

Bei jedem Ballkontakt wurde er ausgepfiffen: Mats Hummels hat in seinem ersten Spiel für den BVB nach dem verkündeten Wechselwunsch zu Bayern München laute Pfiffe über sich ergehen lassen müssen.

Bereits bei der Verkündung der Mannschaftsaufstellung war der Name des 27-Jährigen nicht mehr zu hören - die Negativbekundungen der Dortmunder Fans waren zu laut. Auf das obligatorische «Mit der Nummer 15: Mats» folgten nur Pfiffe. 

Das Banner gegen Mats Hummels.<br data-editable="remove">
Das Banner gegen Mats Hummels.

Jedoch waren in der Dortmunder Arena nur wenige Schmähplakate gegen den Mannschaftsführer zu sehen. Besonders harsch war die Kritik auf einem Banner in der Südkurve. Auf dem Transparent forderten Anhänger: «Der Kapitän geht als erster von Bord, am besten sofort.»

Auf Twitter wurde aber auch von Pro-Hummels-Bekundungen berichtet. Demnach sollen Zuschauer Hummels' Aktionen mit Applaus begleitet haben.

In den vergangenen beiden Tagen hatten zahlreiche Anhänger des BVB ihren Ärger bereits in den sozialen Netzwerken zum Ausdruck gebracht. Hummels spielt seit Anfang 2008 für Dortmund und hat einen Vertrag bis 2017. Die Vereinsführung hat die Erlaubnis für den Wechsel nach München an eine hohe Ablöse geknüpft. (jan/sid)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dem Kopfball geht es an den Kragen

Eine Studie stellte für Fussballer ein markant höheres Risiko fest, an Demenz zu erkranken. Verbände reagieren darauf, besonders in Grossbritannien.

Ein Fussballspiel ohne Kopfbälle? Noch ist diese Vorstellung ungewohnt. Gerade bei Eckbällen und Freistössen würde sich das Spiel massgeblich ändern. Flanken würden nur noch flach zur Mitte geschlagen.

Und doch setzen sich führende Fussballfunktionäre mit dem Gedanken auseinander, dass der Sport in naher Zukunft ohne Kopfbälle auskommen könnte. In England, Schottland und Nordirland untersagten die Verbände Kindern bis elf Jahren bereits jegliche Kopfballübungen, auch im Jugendbereich sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel