DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Müller feiert mit Torschütze Goretzka – Klostermann will lieber nicht hinsehen.
Müller feiert mit Torschütze Goretzka – Klostermann will lieber nicht hinsehen.Bild: keystone

Vorentscheidung im Titelkampf? Bayern nach Sieg in Leipzig 7 Punkte vorne

03.04.2021, 17:3304.04.2021, 15:35

Der alte und neue deutsche Meister dürfte Bayern München heissen. Der Titelverteidiger setzte sich im Spitzenspiel der 27. Runde auch ohne Robert Lewandowski in Leipzig 1:0 durch und baute den Vorsprung auf den Verfolger auf sieben Punkte aus.

Leipzig und sein Trainer Julian Nagelsmann hatten sich für das Topspiel viel vorgenommen, zumal sie beim spektakulären 3:3 im Hinspiel dem Sieg näher gestanden hatten. RB spielt bislang die beste Saison seiner Bundesliga-Geschichte, und die Bayern wirkten in den letzten Monaten nie so unwiderstehlich wie im vergangenen Jahr. Zudem mussten sie ohne den am Knie verletzten Topskorer Robert Lewandowski (35 Saisontore) auskommen.

Leipzig macht das Spiel, die Bayern das Tor

Ohne ihren Weltfussballer verzichteten die Bayern auf Spektakel, bewiesen aber dennoch, warum sie in der neunten Saison in Folge das Nonplusultra der Bundesliga sind und sie nach dem Triple im Sommer zuletzt auch die Klub-WM gewonnen haben. Sie zogen sich für ihre Verhältnisse stark zurück, überliessen den Leipzigern das Spieldiktat, schlugen aber eiskalt zu, als sich ihnen die Chance dazu bot. Joshua Kimmich lancierte in der 38. Minute Thomas Müller in die Tiefe, dieser liess seinen Gegenspieler ins Leere laufen und legte für Leon Goretzka auf, der aus dem Rückraum herrlich zum 1:0 traf.

Das goldene Tor in Leipzig durch Leon Goretzka.Video: streamable

Leipzig verzeichnete mehr Torschüsse, eine bessere Passquote, mehr Ballbesitz und absolvierte ein grösseres Laufpensum, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Seine beste Phase hatte das Heimteam in der ersten Viertelstunde nach der Pause, als Dani Olmo und Marcel Sabitzer mehrere gute Chancen vergaben – auch weil Bayern-Goalie Manuel Neuer teils mirakulös abwehrte.

Champions League ohne BVB?

Hinter dem Spitzenduo feierten Wolfsburg (1:0 gegen Köln) und Eintracht Frankfurt (2:1 in Dortmund) wegweisende Siege im Kampf um die Champions-League-Plätze, der BVB hingegen scheint das Saisonziel zu verpassen.

Spätestens dann droht auch der Abgang von Erling Haaland. Sein Berater Mino Raiola soll sich in dieser Woche mit den Verantwortlichen von Real Madrid und dem FC Barcelona bereits ausgetauscht haben. Zwar sind die Dortmunder in der laufenden Champions League noch im Rennen, treffen im Viertelfinal aber auf Manchester City. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ostern 2021 mit dem Coronavirus – viel Spass!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spitzbueb
03.04.2021 21:39registriert Dezember 2020
Favre ist Schuld!
454
Melden
Zum Kommentar
7
Doping! Schweizer Sprint-Star Alex Wilson für vier Jahre gesperrt

In der Causa des Dopings überführten Sprinters Alex Wilson hat die Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) das Urteil gefällt. Der 31-Jährige wird für vier Jahre gesperrt und überdies zu einer Zahlung von 13'750 Franken verurteilt. Dem Entscheid zugrunde liegt eine durch Swiss Sport Integrity am 15. März 2021 durchgeführte Dopingkontrolle ausserhalb des Wettkampfes. In der Urinprobe des Athleten wurde damals ein Abbaustoff von Trenbolon nachgewiesen.

Zur Story