Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock für Stocker und Lustenberger: Unbekannter Töfffahrer schiesst bei Reise zum DFB-Pokal auf Team-Bus der Hertha



Der Bus des Bundesligisten Hertha Berlin ist einen Tag vor dem Cupspiel in Bielefeld von einem Unbekannten beschossen worden, verletzt wurde dabei aber niemand. Die Bielefelder Polizei bestätigte den Zwischenfall und hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Die Spieler, Verantwortlichen und Fans von Hertha Berlin sind geschockt. Der Schuss auf den Teambus vor dem heutigen Cupspiel in Bielefeld stellt alle vor eine besondere Herausforderung.

«Wenn man sich das Einschussloch ansieht, kann man sich ja vorstellen, was passiert wäre, wenn die Kugel die Scheibe durchdrungen hätte», sagte Herthas fassungsloser Manager Michael Preetz. In der Nacht nach dem Anschlag drehte sich im Teamhotel des Hauptstadtklubs in Bielefeld alles um die in Deutschland bisher beispiellose Attacke eines Einzeltäters. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Polizei wurden «Schutzmassnahmen» für die Spieler eingeleitet.

Ein unbekannter Motorradfahrer hatte auf den Mannschaftsbus geschossen, der am Sonntagabend das Hertha-Team mit den Schweizern Fabian Lustenberger und Valentin Stocker vom Bahnhof Bielefeld abholen sollte. «Zum Glück ist keiner verletzt», teilte der Berliner Klub mit. «Es war ein Schuss, aber wir können nicht sagen, was die Motivation war. Der Busfahrer hat sofort die Polizei gerufen, und jetzt läuft die Fahndung nach dem Täter», berichtete Preetz.

Der Manager hofft, dass der Vorfall keine grösseren Auswirkungen auf das Cupspiel heute Abend (18.30 Uhr) beim Zweitligisten Arminia Bielefeld haben wird. «Die Mannschaft war im Zug und hat unmittelbar von dem Vorfall nichts mitbekommen», sagte Preetz und appellierte an alle: Man solle «nicht die Tat eines Einzelnen auf das gesamte Spiel herunterbrechen».

In der Türkei hatte es im April einen bewaffneten Angriff auf einen Teambus gegeben. Nach dem 5:1-Auswärtssieg bei Caykur Rizespor war der Mannschaftsbus von Fenerbahçe Istanbul auf dem Weg zum Flughafen Trabzon mit einem Gewehr beschossen worden, das Team war an Bord. Der Fahrer war verletzt worden und hatte operiert werden müssen.

Das Foto des Hertha-Busses zeigt ein Einschussloch in der Windschutzscheibe auf Kopfhöhe des Fahrers. Zum Glück drang das Geschoss nicht in den Innenraum. Für den Berliner Busfahrer war es dennoch «ein Riesenschreck», bemerkte Preetz: «Er hat schon viele brenzlige Situationen im Strassenverkehr überstanden, aber er hat noch nie in den Lauf einer Pistole geguckt.» (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel